th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wohnkosten: Nicht weiter an der Steuerschraube drehen

Mag. Günther Ammann, FGO der Vorarlberger Immobilien- und Vermögenstreuhänder, warnt, dass solche Kostensteigerungen stets den Endverbraucher treffen.

Mag. Günther Ammann, FGO der Vorarlberger Immobilien- und Vermögenstreuhänder, warnt, dass solche Kostensteigerungen stets den Endverbraucher treffen.
© WKV Mag. Günther Ammann, FGO der Vorarlberger Immobilien- und Vermögenstreuhänder, warnt, dass solche Kostensteigerungen stets den Endverbraucher treffen.
Zusätzliche Steuerbelastungen auf Immobilien würden die Wohnkosten im Land weiter in die Höhe treiben. Davor warnen die Vorarlberger Immobilien- und Vermögenstreuhänder. „Mit der Einführung der Immobilienertragsteuer und der Grunderwerbsteuer sind die Kosten für Baugrund sowie für Wohnraum regelrecht explodiert. Zusätzliche Erhöhungen dieser Abgaben haben ebenfalls an der Kostenschraube gedreht.“ Darauf verweist Mag. Günther Ammann, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Immobilien- und Vermögenstreuhänder. Der erfahrene Immobilienfachmann betont in dem Zusammenhang, dass solche Kostensteigerungen stets den Endverbraucher treffen. Somit treffen sie den Häuslebauer und Wohnungskäufer, aber auch Mieterinnen und Mieter.
 
Ein weiterer bedeutender Punkt sind die Baukosten. Bei manchen Gewerken gibt es jährliche Steigerungen von 5 Prozent und mehr. Mag. Ammann: „Das ist auf die erfreulich gute Konjunktur zurückzuführen, die dem Baugewerbe und dem Baunebengewerbe einen Zuwachs an Aufträgen beschert. Und wie überall bestimmt das Verhältnis von Nachfrage und Angebot die Preisentwicklung.“
 

Der Immobilienbereich ist in unserem Land bereits über Gebühr belastet. „Teilweise sind Grundstückspreise seit 2008/09 um 50 Prozent angestiegen. Das war unter anderem eine unmittelbare Folge der Einführung der neuen Steuern. Sie wurden bekanntlich seither noch erhöht“, sagt Ammann.

Natürlich trägt die hohe Nachfrage mit zur Preissteigerung bei. „Diese Nachfrage gibt es allerdings auch in anderen Regionen Europas mit guter Infrastruktur. Dort wird dennoch kein derart hoher Preisanstieg wie bei uns registriert“, erläutert der Fachgruppenobmann.
 
Ammann hofft, dass sich die dynamische Entwicklung wenigstens mittelfristig auf dem aktuell hohen Niveau beruhigt. „Wenn auf Bundesebene allerdings weiter an der Steuerschraube im Immobilienbereich gedreht wird, muss ein weiteres Ansteigen der Wohnkosten befürchtet werden.“ Auch bei einigen derzeit von der Politik angedachten Änderungen im Wohnrecht ist für Ammann eine sehr behutsame und ebenfalls sehr überlegte Vorgangsweise ein Gebot der Stunde.
 
„In der Vergangenheit haben legistische Maßnahmen öfter das Gegenteil der gewünschten Effekte bewirkt“, weiß er aus leidvoller Erfahrung. „Das darf auf keinen Fall mehr passieren!“ Verschiedene gesetzliche Maßnahmen führen aktuell nämlich dazu, dass Wohnungen und Häuser im Land dem Wohnungsmarkt nicht zur Verfügung stehen. Dies treibt die Preise ebenfalls spürbar in die Höhe.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Pollen und Kontaktlinsen – das kann funktionieren

Pollen und Kontaktlinsen – das kann funktionieren

Mit diesen Tipps der Landesinnung der Augenoptiker/Optometristen können auch Kontaktlinsenträger die Pollensaison überstehen. mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Neue Experts Group: „Human Resources“

Neue Experts Group: „Human Resources“

Für die Aufgaben der Zukunft wurde in der Fachgruppe UBIT die Experts Group „Human Resources“ ins Leben gerufen.  mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Saisonkontingente im Tourismus: Frühzeitig den Winter mit Fachkräften absichern

Saisonkontingente im Tourismus: Frühzeitig den Winter mit Fachkräften absichern

Um die zu erwartende angespannte Mitarbeitersituation mit praxisgerechten Saisonkontingenten zu entschärfen, stellt Spartenobmann Herburger vier Forderungen an Minister Stöger. mehr