th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftswachstum und sinkender Energieverbrauch: Vorarlberg beweist es!

Der Energie- und Monitoringbericht des Landes belegt: Vorarlbergs Wirtschaft hat in den vergangenen zehn Jahren eine ausgezeichnete Performance in Sachen Energieeffizienz hingelegt.

Die Wirtschaft in Vorarlberg steht für eine äußerst effiziente Produktionsweise – das bestätigen die Zahlen des Energieverbrauchs und der abgesetzten Produktion.
© VKW Vorarlbergs Wirtschaft: Sensationelle Steigerung der Energieeffizienz

Durch die Stabilisierung des Energiebedarfs sowie die massive Reduzierung des Heizöl-Einsatzes und den Ausbau der erneuerbaren Energieträger ist es in Vorarlberg im Zeitraum 2005 bis 2015 gelungen, den jährlichen Treibhausgas-Ausstoß spürbar zu senken – dies, obwohl Bevölkerung, Gebäudefläche und Wirtschaftsleistung deutlich gewachsen sind. Das belegt der auf den Daten des Umweltbundesamtes basierende Energie- und Monitoringbericht des Landes. 

Einen wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung haben die Leistungen der Vorarlberger Unternehmen im Bereich des Energieeinsatzes für die Produktion. Zwischen 2005 und 2015 konnte die Wirtschaft in Vorarlberg ihre Bruttowertschöpfung – das ist der Gesamtwert aller produzierten Waren und Dienstleistungen abzüglich der sogenannten Vorleistungen (alle Waren und Dienstleistungen, die während der Produktion verarbeitet oder verbraucht wurden) – von 10,2 auf 14,3 Milliarden Euro steigern. Dass die Wirtschaft in Vorarlberg am stärksten wächst, belegt eine aktuellen WIFO-Studie, in der Daten aller Bundesländer miteinander verglichen wurden. Vorarlberg ist mit einem Wachstum von zwei Prozent an der Spitze und löst damit erstmals seit drei Jahren das Burgenland an dieser Position ab. Doch nicht das Wachstum allein zeichnet Vorarlberg aus, sondern zudem die Tatsache, dass dies mit einem geringeren Energieaufwand einhergeht.

Auf den Energieverbrauch umgerechnet bedeuten die Zahlen, dass die Bruttowertschöpfung pro eingesetzter Gigawattstunde um 40,6 Prozent erhöht werden konnte. Pro verbrauchten 1.000 Tonnen CO2 hat sich die Bruttowertschöpfung sogar um 57,7 Prozent erhöht. Entscheidend ist eben der Output, der pro eingesetzter Einheit Energie erwirtschaftet wird.

Rein auf die Vorarlberger Industrie und das Gewerbe bezogen, wurde im selben Zeitraum die abgesetzte Produktion um 56,2 Prozent gesteigert. Pro Gigawattstunde (GWh) konnte die abgesetzte Produktion (in Euro) um 48,7 Prozent nach oben geschraubt werden. Anders ausgedrückt, die Wirtschaft produziert heute um ein Drittel effizienter als noch vor 10 Jahren. Unter Zugrundlegung der realen Wirtschaftsentwicklung wurden die Etappenziele des Sektors Industrie und Gewerbe sowohl beim Energieverbrauch als auch beim CO2 erreicht.

Diese aktuell vorliegenden Zahlen belegen nun eine weitere Effizienzsteigerung der Unternehmen und beweisen, dass Vorarlbergs Betriebe für nachhaltiges, umweltschonendes und energieeffizientes Wirtschaften stehen. Die Vorarlberger Wirtschaft hat damit ihre Hausaufgaben gemacht und die Vorgaben im Rahmen der Energiezukunft Vorarlberg erfüllt. Zudem zeigt sich, dass die gesetzten Aktionen ihre Wirkung entfalten und freiwillige Maßnahmen auch greifen.

Gemeint sind Aktionen wie der Europäische Energiemanagerlehrgang (EUREM), die Neustrukturierung des WIFI-Angebotes im Energiebereich, der neue Masterstudiengang Energietechnik und Energiewirtschaft an der FH, die ersten österreichischen Energieeffizienznetzwerke oder Netzwerkveranstaltungen wie „Live im Betrieb“. 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Newsportal WKÖ verleiht Vorarlberg Wachstumspreis 

WKÖ verleiht Vorarlberg Wachstumspreis 

Mit einem Wirtschaftswachstum von 2 % hat Vorarlberg  2016 einmal mehr seine Bedeutung als erfolgreicher Wirtschaftsstandort unter Beweis gestellt.  mehr

  • Standort
Newsportal Arbeiter und Angestellte: Intelligente Lösungen statt Schnellschüsse

Arbeiter und Angestellte: Intelligente Lösungen statt Schnellschüsse

Christoph Jenny, Dir.-Stv. der Wirtschaftskammer Vorarlberg: „Kostenrucksack für Betriebe muss leichter, nicht schwerer werden.“ mehr

  • Standort
Newsportal „In der Vorarlberger Bildungspolitik regiert das Prinzip Hoffnung“

„In der Vorarlberger Bildungspolitik regiert das Prinzip Hoffnung“

Schlechtes Abschneiden bei den bundesweiten Bildungsstandards: WK-Bildungssprecher Christoph Jenny fordert einen transparenteren Umgang mit den Ergebnissen. mehr