th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsmission stärkt Beziehungen zu Russland

Russland ist für Vorarlbergs Unternehmen ein Markt mit Potenzial: Waren im Wert von 134 Millionen Euro werden aus Vorarlberg in den größten Staat der Erde exportiert. Die weitere Stärkung der Beziehung zu Russland stand deshalb im Mittelpunkt einer Wirtschaftsmission.

Russland ist für Vorarlbergs Unternehmen ein Markt mit Potenzial: Waren im Wert von 134 Mio. Euro werden aus Vorarlberg in den größten Staat der Erde exportiert. Die weitere Stärkung der Beziehung zu Russland stand im Mittelpunkt einer Wirtschaftsmission.
© istock Die weitere Stärkung der Beziehung zu Russland stand im Mittelpunkt einer Wirtschaftsmission.

Die öffentlichen Investitionen in Russland steigen, Infrastruktur und Landwirtschaft sollen modernisiert werden und der Bedarf an moderner Technologie insgesamt nimmt zu - diese Chancen wollen Vorarlberger Unternehmen in Russland nutzen. So besuchte Ende Oktober eine rund 30-köpfige Wirtschaftsdelegation aus Vorarlberg die russische Metropole Moskau. Unter der Leitung von Landeshauptmann Markus Wallner und Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler fanden hochrangige Gespräche auf politischer Ebene und zahlreiche Gespräche mit russischen Unternehmen statt. „Ich hatte ein altes Bild von Russland. Wenn ich sehe, was sich in den vergangenen Jahren entwickelt hat, beeindruckt mich die Offenheit und Dynamik“, berichtet WKV-Präsident Metzler. 

„Russland ist ein dynamisches Land, unsere export-orientierten Unternehmen wollen diese Chancen nutzen.“
WKV-Präsident Hans Peter Metzler

Gute Beziehungen weiter gestärkt 

Gemeinsam mit Landeshauptmann Wallner zieht er ein sehr positives Reise-Resümee: „Die bereits guten Beziehungen zu Russland konnten mit der Delegationsreise noch weiter verbessert werden. Die Delegationsreise hat einerseits Betrieben dabei geholfen, die schon in Russland aktiv sind, ihre Beziehungen zu vertiefen und andererseits neue Marktchancen für jene eröffnet, die bis dato noch nicht Fuß gefasst haben.“ Denn die Vorarlberger Exporte in die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt entwickeln sich seit 2016 wieder sehr positiv, 2017 betrug das Exportvolumen 134 Millionen Euro. Russland rangiert damit auf Platz 14 der  Top-Exportpartner Vorarlbergs. „Hier besteht durchaus noch Luft nach oben“, betonte Landeshauptmann Wallner und sagte: „Um den Wohlstand Vorarlbergs abzusichern, sind wir auch auf Exporte angewiesen. Dabei können politische Kontakte wichtige Türöffner sein.“ 

„Die guten Beziehungen zu Russland konnten mit der Delegationsreise weiter verbessert werden.“
Landeshauptmann Markus Wallner

Auf dem Programm standen u.a. Arbeitsgespräche mit den Vizeminister/-innen für wirtschaftliche Entwicklung, Landwirtschaft und Kultur sowie dem Minister für Nordkaukasus-Angelegenheiten. Das AußenwirtschaftsCenter Moskau organisierte ein Wirtschaftsforum, eine Besichtigung des Industrieparks Technopolis sowie zahlreiche B2B-Kontakte sowie spannende Fachvorträge und die Teilnahme am Österreichisch-Russischen-Business-Forum und zahlreiche Netzwerkmöglichkeiten. 

Betriebe wollen Marktchancen und -potenziale nutzen

Die Gespräche für die Vorarlberger Unternehmen, die vom AußenwirtschaftsCenter in Kooperation mit Christina Marent, Leiterin der Außenwirtschaft in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, vorbereitet wurden, waren ein Erfolg, erklärt WKV-Präsident Metzler: „Russland ist ein dynamisches Land, das trotz Sanktionen voranschreitet. Es gibt viele Möglichkeiten, eine legale Zusammenarbeit zu realisieren. Zudem gibt es einige Vorarlberger Top-Betriebe, die bereits seit längerer Zeit gute Geschäftsbeziehungen zu den Russen haben und diese auch weiter vertiefen. Unsere exportorientierten Unternehmen wollen diese Marktchancen und -potenziale auch künftig nutzen.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • APA-News

Iran-Sanktionen - Heimische Firmen in Warteposition

Nach den verschärften Wirtschaftssanktionen gegen den Iran befinden sich mehrere österreichische Firmen in einer Art Warteposition. mehr

  • Standort
Die WKV hat mit dem 3. Ausbilderforum eine Plattform für Information und Austausch für alle, die an der Lehre interessiert sind, etabliert. Außerdem wurden die Absolventen der „Akademie für Ausbilder“ ausgezeichnet

„Lehre gemeinsam weiter denken“

Das 3. Ausbilderforum bot eine Plattform für Information und Austausch für alle, die an der Lehre interessiert sind. Außerdem wurden die diesjährigen Absolventen der „Akademie für Ausbilder“ ausgezeichnet. mehr