th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wintersaison auf Rekordkurs

Der heimische Tourismus brummt wie die Konjunktur, die bisherige Wintersaison 2017/18 von November bis Februar bricht alle Rekorde.

© APA Rekordwerte bei Nächtigungs- und Gästezahl

Sowohl die Nächtigungs- als auch die Gästezahl erreichten Rekordwerte. Verzeichnet wurden rund 49 Millionen Übernachtungen (plus 5,7 Prozent) und 13,26 Millionen Ankünfte (plus 4,8 Prozent). Das teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit.

Es kamen sowohl mehr Einheimische als auch Gäste aus den wichtigen Herkunftsländern Niederlande und Deutschland, die vor einem Jahr etwas ausgelassen hatten. In ihrer Heimat nächtigten die Österreicher 11,02 Millionen mal (plus 3,2 Prozent). Deutsche buchten Zimmer für 18,26 Millionen Nächte (plus 7,8 Prozent), Holländer für 4,37 Millionen Übernachtungen (plus 7,6 Prozent).

Zuwächse gab es in allen Unterkunftskategorien. Die größten relativen Zuwachs verzeichneten Ferienwohnungen und Ferienhäuser mit plus 12,9 Prozent.

Alleine im wichtigsten Monat der Wintersaison, dem Februar, stieg die Übernachtungszahl auf 18,16 Millionen. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahresmonat von 5 Prozent. Der Anteil des kurzen Monats an der gesamten Wintersaison übersteigt ein Viertel, hieß es. Damit ist der Februar nach dem August der zweitstärkste Monat im ganzen Tourismusjahr.

Das Plus im Februar ist auf eine Nächtigungszunahme ausländischer und vor allem deutscher Gäste zurückzuführen (plus 6,3 Prozent auf 14,6 Millionen). Im großen Herkunftsland fielen alle Semesterferien in den Februar. Österreicher nutzten den Februar praktisch stabil für ihren Winterurlaub, es gab nur eine minimale Steigerung der Nächtigungen um 0,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Knapp zwei Drittel unserer 330.000 heimischen KMU haben noch keinen Zugang zu Breitbandinternet. Darum stellt die Bundesregierung 21 Millionen Euro bereit, um Österreichs Betriebe an das Breitbandnetz anzuschließen.

Breitbandoffensive für KMU

Schneller ins WWW: Speziell für Klein- und Mittelbetriebe stellt die Bundesregierung 21 Millionen Euro für Anschlüsse an schnelles Breitband-internet zur Verfügung. mehr

  • Standort
Mit dem Energieeffizienzgesetz (EEffG) am Beginn der abgelaufenen Regierungsperiode hat Österreich für den Zeitraum 2015 bis 2020 seine Einsparungsziele gesteckt: 310 PJ sollen kumuliert bis 2020 eingespart werden. Zeit für eine Zwischenbilanz.

EEffG: Schlechtes Zeugnis für "Papiertiger“

Mit dem Energieeffizienzgesetz (EEffG) Österreich für den Zeitraum 2015 bis 2020 seine Einsparungsziele gesteckt: 310 PJ sollen kumuliert bis 2020 eingespart werden. Zeit für eine Zwischenbilanz. mehr

  • Standort
Die Digitalisierung ist am Vormarsch und macht auch vor der Auftragsvergabe nicht halt. Für Unternehmen bedeutet das, je früher und je besser sie sich darauf vorbereiten, desto eher gelingt der erfolgreiche Weg zu öffentlichen Aufträgen.

Vergaberecht: Verfahren in Vorarlberg werden digital

Die Digitalisierung schreitet voran. Als nächster Schritt werden ddie öffentlichen Aufträge nur mehr digital ausgeschrieben.  mehr