th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Willkommen im 21. Jahrhundert?

Gastkommentar von Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte Information & Consulting in der WKV

© Bitschnau Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte Information & Consulting in der WKV

Immer wieder ist es in der Vergangenheit zu „Umqualifizierungen“ von Selbstständigen zu Dienstnehmern gekommen. Lange wurde verhandelt – herausgekommen ist ein bescheidenes Ergebnis. Das „Sozialversicherungs-Zuordnungsgesetz“ sorgt seit 1. Juni für mehr Rechtssicherheit, indem Auftraggeber oder Auftragnehmer vorab die Versicherungszuordnung prüfen lassen können.

Und: Die Entscheidung, ob ein Selbstständigen-Status oder doch ein dienstnehmerähnliches Verhältnis vorliegt, treffen nun nicht nur die Prüfer der GKK, sondern auch die SVA. Immerhin. Die festgestellte Versicherungszuordnung hat auch bei einer späteren GPLA-Prüfung Gültigkeit, sofern die seinerzeitig gemachten Angaben zur Tätigkeit stimmen. Stimmen diese nicht, werden die bis dorthin geleisteten SVA-Beiträge des Auftragnehmers zumindest berücksichtigt. Für Jubelmeldungen besteht aber kein Anlass. Von einem Recht auf Selbstständigkeit sind wir noch meilenweit entfernt.

Die Arbeitnehmervertreter waren – mit der Begründung, Scheinselbstständigkeit zu verhindern – zu keinem weiteren Kompromiss bereit. Damit verkennen sie völlig die Realität moderner Arbeitswelten und den Wunsch vieler, sich mit der Gründung eines Unternehmens selbst zu verwirklichen. Die zwangsweise Einstufung als Dienstnehmer ist eine Verhinderung von Unternehmertum. Gerade im Bereich der beratenden Berufe wird  stark projektbezogen und arbeitsteilig gearbeitet und die Dienstleister sind intensiv mit ihren Auftraggebern vernetzt.

Wir bestehen weiterhin auf dem Recht auf Selbstständigkeit und hoffen auf neue Gespräche im Herbst. Denn nach der kommenden Wahl sitzen hoffentlich mehr Menschen im Nationalrat, die mit beiden Beinen im realen Leben angekommen sind. Willkommen im 21. Jahrhundert!

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Peter Filzmaier (51) ist Professor für Politikwissenschaft an der Donau-Universität Krems und der Karl Franzens-Universität Graz sowie Leiter des Instituts für Strategieanalysen (ISA) in Wien.

„Oft fehlt die Bindung zu EU-ropa“

Österreich im Allgemeinen und Vorarlberg im Speziellen profitieren von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Warum die Zustimmung der Bevölkerung zur Union dennoch nicht größer ist – das sagt der renommierte Politikwissenschaftler Peter Filzmaier im Interview mit „Die Wirtschaft“. mehr

  • Meinung
Um einen „Change“-Prozess erfolgreich umsetzen zu können, müsse man sich klarmachen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, sagt Psychologe Axel Koch.

„Man darf nicht alles auf einmal verändern wollen“

Change. Kein Unternehmen kommt auf Dauer ohne Veränderungen aus. Diplom-Psychologe und Autor Axel Koch warnt aber davor, in einen „Change“-Wahn zu verfallen, weil dadurch nicht nur die Mitarbeiter leiden, sondern auch der Unternehmenserfolg. mehr

  • Meinung
Raffaela Rein hat mit Vitalute bereits ihr zweites Start-up gegründet.

Raffaela Rein: „Gründungen sind hart!“

Raffaela Rein, eine der 50 einflussreichsten Frauen in der Start-up- und Venture-Capital-Szene, war anlässlich des Unternehmerinnenforums in Vorarlberg, und berichtet im Interview von ihrer Erfolgsgeschichte. mehr