th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wieder Rekord bei Kfz-Neuzulassungen

8.792 Pkw wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres in Vorarlberg neu zugelassen.  

8.792 Pkw wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres in Vorarlberg neu zugelassen. Dabei zeigt sich laut Fachgruppenobmann Ellensohn ein deutliches Plus bei den Benzinern und ein Minus bei den Dieselfahrzeugen.
© WKV 8.792 Pkw wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres in Vorarlberg neu zugelassen. Dabei zeigt sich laut Fachgruppenobmann Ellensohn ein deutliches Plus bei den Benzinern und ein Minus bei den Dieselfahrzeugen.

„Mit insgesamt 8.792 Pkw wurden im ersten Halbjahr 2018 in Vorarlberg nahezu gleich viele Pkw wie im ersten Halbjahr 2017 (8.840 Pkw) neu zugelassen“, informiert KommR Manfred Ellensohn, Fachgruppenobmann des Fahrzeughandels, über die aktuellen Zahlen der Statistik Austria. „Damit haben wir das Rekordergebnis des vergangenen Jahres bis auf 48 Fahrzeuge erreicht“, zeigt sich Ellensohn erfreut. Als Gründe für diese Entwicklung nennt Fachgruppenobmann Ellensohn einerseits die Tatsache, dass angespartes Geld so gut wie keine Zinsen abwirft, andererseits tragen spezielle Verkaufsaktionen der Autohändler zu diesem neuerlichen Top-Ergebnis bei den Pkw-Neuzulassungen in Vorarlberg bei.

Benzin boomt, Minus bei Diesel

Von den 8.792 in Vorarlberg neu zugelassenen Pkw sind 4.714 mit Benzin betrieben (53,6 Prozent), 3.577 sind Dieselfahrzeuge (40,7 Prozent), 203 haben einen elektrischen Antrieb (2,3 Prozent) und 275 sind Hybridfahrzeuge (Benzin/Elektro). „Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 bedeutet das für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres ein Plus bei den Benzinern von rund zehn Prozent und ein Minus von elf Prozent bei den Dieselfahrzeugen. Sowohl bei den Elektro- als auch bei den Hybridfahrzeugen war ein leichtes Plus zu verzeichnen“, weiß Fachgruppenobmann Ellensohn.

Österreich-Zahlen

Mit insgesamt 192.861 Pkw wurden im ersten Halbjahr diesen Jahres um 3,4 Prozent mehr Pkw mehr als im Vorjahreszeitraum neu zum Verkehr zugelassen. Benziner stiegen dabei um rund ein Viertel (Plus 23,6 Prozent), an Bedeutung gewannen zudem Alternativantriebe (Plus 23,7 Prozent). Der Anteil benzinbetriebener Pkw an den gesamten Neuzulassungen lag im ersten Halbjahr 2018 bei 54,1 Prozent, der Anteil alternativ betriebener Pkw (Elektro, Erdgas, bivalenter Antrieb und kombinierter/Hybridantrieb) bei 4,4 Prozent. Den größten Zuwachs verzeichneten hier Elektrofahrzeuge (Plus 15,3 Prozent) und Benzin-Hybridantriebe (Plus 20,0 Prozent). Rückläufig waren die Dieselantriebe, die Zahl der neuzugelassenen Selbstzünder ging im ersten Halbjahr 2018 um 16 Prozent zurück.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Die Vorarlberger Seilbahnen gehen mit einem Investitionsvolumen von 44,5 Millionen Euro in die kommende Wintersaison. Nach den umfangreichen Investitionen in die Schneesicherheit vergangenes Jahr fließt heuer ein Großteil in die Modernisierung der Bahnen.

50 Jahre Fachgruppe Seilbahnen: Tourismusmotor und Arbeitgeber

Anlässlich ihres 50-Jahr-Jubiläums präsentiert die Fachgruppe der Vorarlberger Seilbahnen ihre Schwerpunkte für die Wintersaison 2018/19 mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die diesjährige Bundesklausur der Film- und Musikwirtschaft Österreichs fand vom 3. bis 4. Oktober 2018 in Bregenz statt.

Netzwerktreffen der österreichischen Film- und Musikwirtschaft

Die diesjährige Bundesklausur der Film- und Musikwirtschaft Österreichs fand in Bregenz statt. Die Fachvertretung Film- und Musikwirtschaft Vorarlberg und das Filmwerk Vorarlberg nahmen das Netzwerktreffen zum Anlass für einen Empfang. mehr