th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Weitere Nachbesserungen beim Härtefallfonds

WKV-Präsident Hans Peter Metzler ist erfreut über die Nachbesserungen: „Endlich wird es Nachzahlungen und erhöhte Zuschüsse geben.“

Es gibt Nachbesserungen beim Härtefallfonds: Die Förderhöhe wird durch einen Comeback-Bonus deutlich erhöht, die Förderdauer verlängert und die Antragsberechtigungen erweitert.
© istock Es gibt Nachbesserungen beim Härtefallfonds: Die Förderhöhe wird durch einen Comeback-Bonus deutlich erhöht, die Förderdauer verlängert und die Antragsberechtigungen erweitert.

Die Wirtschaftskammer konnte weitere Erfahrungen aus der Abwicklung des Härtefallfonds als operativer Dienstleister einbringen und neue Nachbesserungen durch die Bundesregierung erreichen: Die Förderhöhe wird durch einen Comeback-Bonus deutlich erhöht, die Förderdauer verlängert und die Antragsberechtigungen erweitert.

Zunächst werden ab der Phase 2 alle Auszahlungsbeträge, die wegen der 2.000-Euro-Obergrenze unter 500 Euro lagen, auf 500 Euro aufgerundet. Bisher lag der Mindestförderbetrag (mit Ausnahme der zuvor angeführten Fälle) bei 500 Euro pro Monat. Künftig wird bei grundsätzlich gegebenem Förderanspruch durch den zusätzlichen Comeback-Bonus kein Förderbetrag mehr unter 1.000 Euro monatlich liegen können. Für rund 125.000 Förderwerber wird es daher österreichweit eine Nachzahlung geben. Die Anzahl der förderbaren Monate wird von drei auf sechs erhöht und der Betrachtungszeitraum auf neun Monate (16.3.-15.12.2020) verlängert. Zudem sind geringfügig unternehmerisch tätige Pensionisten künftig antragsberechtigt. 

Für den Präsidenten der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Hans Peter Metzler, sind diese Maßnahmen logische Schritte nach den Erkenntnissen der vergangenen Wochen. „Die Evaluierung dieser Hilfsmaßnahme, die wir für den Staat abwickeln, haben wir immer wieder eingefordert. Die vielen Rückmeldungen aus der Unternehmerschaft gaben uns Recht, hier rasch weitere Nachbesserungen einzufordern“, sagt Metzler und betont: „Sobald die Details vorliegen und die technischen Vorarbeiten abgeschlossen sind, werden wir jeden eingereichten Antrag schnellstmöglich erledigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Einreichungen sind bis Samstag, 15. August 2020, bei der landesweiten MINT-Koordinationsstelle im BIFO möglich.

Förderwettbewerb für MINT-Bereich

Auf Grundlage einer im September 2019 vorgestellten MINT-Strategie schreiben Landesregierung, Bildungsdirektion und Wirtschaftskammer Vorarlberg einen mit 32.000 Euro dotierten Förderwettbewerb aus. mehr

Die Gründer in Vorarlberg haben sich von der Corona-Krise nicht beirren lassen: 594 Neugründungen gab es in Vorarlberg im ersten Halbjahr 2020.

Gründerstatistik für das erste Halbjahr 2020: Vorarlberg mit Plus von 2,5 Prozent

Ganze 594 Neugründungen gab es in Vorarlberg im ersten Halbjahr 2020 – wohlgemerkt inmitten der Corona-Krise. Die Zahlen liegen weit über den Erwartungen und bedeuten gegenüber dem Vorjahresvergleich sogar ein Plus von 2,5 Prozent. Laut Hochrechnung auf Basis der aktuellen Gründerstatistik dürfte für das Gesamtjahr 2020 mit einer ähnlich hohen Zahl an Neugründungen wie bereits 2019 zu rechnen sein. mehr