th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Dis.Kurs Zukunft: WKV startet größten Strategieprozess in ihrer Geschichte

Gemeinsam mit über 100 Persönlichkeiten der Vorarlberger Wirtschaft startete die Wirtschaftskammer Vorarlberg den Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft.

WKV startete größten Strategieprozess ihrer Geschichte.
© Studio Fasching Gemeinsam mit über 100 Persönlichkeiten der Vorarlberger Wirtschaft startete die Wirtschaftskammer Vorarlberg mit einer zweitätigen Kick-off-Veranstaltung an der Fachhochschule Dornbirn den Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft.

„Wir öffnen die Fenster, lassen frischen Wind herein und rüsten uns für die unternehmerischen Anliegen“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler und erklärt weiter: „Bereits bei meiner Wahl zum Präsidenten der Wirtschaftskammer Vorarlberg habe ich angekündigt, mehr ,Unternehmertum’ in die Entscheidungsprozesse einfließen zu lassen und mit neuen Ansätzen und neuem Stil die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer zu vertreten.“ Mit dem innovativen und mehrstufigen Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft haben sich nun klare Umsetzungsideen für gute unternehmerische Rahmenbedingungen herauskristallisiert.

In Workshops wurden an sieben konkreten Themenfeldern – #1Wirtschaftsstandort, ‚#2Bildung, #3Digitale Innovation, #4Regionalität, #5Zukunftspartnerschaft, #6Kommunikation und #7Mitgliederservice – gearbeitet und zu einem Zukunftsleitbild verdichtet. Gemeinsam mit über 100 Unternehmerinnen und Unternehmern wurde der „Dis.Kurs“ gesucht, Herausforderungen und konkret umsetzbare Projekte mit klaren Zuständigkeiten und Ressourcen identifiziert sowie neue Strategien für Vorarlberg erarbeitet.

Auch wenn die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen erfreulich seien, müsse die konkrete Frage lauten: Ist das in ein paar Jahren auch noch so? Bildung, Fachkräfte, Digitalisierung, Grund und Boden, Wirtschaft versus bzw. und Gesellschaft seien zentrale Herausforderungen. Die Situation um uns herum, aber auch global würde zeigen, dass es eines Miteinanders bedürfe, „das verstehe ich unter Vorarlberger Art“, sagt der WKV-Präsident.

Metzler: „Wir wissen ja, was die Zukunftsthemen in unserem Land sind, wir müssen diese jetzt strukturiert angehen und dann mit unseren Partnern gemeinsam in die Umsetzung gehen. Es geht mir darum, klar zu machen, dass wir im Land kein Erkenntnisproblem, sondern eine Umsetzungsherausforderung haben. Mit fehlt da hin und wieder der Mut zur Neuorientierung. Wir starten daher den Prozess Dis.Kurs Zukunft, was auch da und dort einen Kurswechsel oder auch Beschleunigung bedeutet.“

Der zweitätige Auftakt an der Fachhochschule Dornbirn war der Start eines groß angelegten Strategieprozesses. In weiterer Folge ist die gesamte Vorarlberger Unternehmerschaft, die verschiedenen Branchen und die Öffentlichkeit aufgerufen, den gemeinsam erarbeiteten Grundstein in einem Beteiligungsprozess weiter zu verfeinern, zu ergänzen und zu konkretisieren. Dazu wurden gänzlich neue und spannende Partizipationsmöglichkeiten geschaffen.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die Wirtschaftskammer Vorarlberg warnt aus aktuellem Anlass vor unseriösen und betrügerischen Anbietern für diverse Hausservices. Die Konsument/-innen erhalten schlechte Arbeits- und Leistungsqualität zu völlig überzogenen Preisen.

Warnung: Unseriöse Anbieter von diversen Hausservice-Dienstleistungen am Werk

Die Wirtschaftskammer Vorarlberg warnt aus aktuellem Anlass vor unseriösen und betrügerischen Anbietern für diverse Hausservices. mehr

  • APA-News

Iran-Sanktionen - Heimische Firmen in Warteposition

Nach den verschärften Wirtschaftssanktionen gegen den Iran befinden sich mehrere österreichische Firmen in einer Art Warteposition. mehr