th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKV-Präsident Hans Peter Metzler: „Die Wirtschaft bekommt zeitgemäße Arbeitszeitregelungen“

Die Wirtschaftskammer Vorarlberg sieht im Nationalratsbeschluss einen wichtigen Schritt für mehr Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft.

Die Wirtschaftskammer Vorarlberg sieht im Nationalrats-Beschluss zur Arbeitszeitflexibilisierung einen wichtigen Schritt für mehr Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft.
© ISTOCK Die Wirtschaftskammer Vorarlberg sieht im Nationalrats-Beschluss zur Arbeitszeitflexibilisierung einen wichtigen Schritt für mehr Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft.

„Die Arbeitszeitflexibilisierung nützt den Unternehmern, sie nützt den Mitarbeitern und sie nützt dem Wirtschaftsstandort, daher ist der heutige Beschluss im Nationalrat sehr zu begrüßen“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler.

Mit der neuen Arbeitszeitflexibilisierung wird ermöglicht, Spitzen bei starken Auftragslagen abzudecken, ohne einen rechtlichen Graubereich zu betreten. Arbeitnehmer wiederum erhalten bei Überstunden entweder mehr Geld oder mehr Freizeit – was mit Blick auf die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. die Work-Life-Balance ebenso Vorteile mit sich bringt. Und das entspricht auch ganz genau den Wünschen der Mitarbeiter, wie Umfragen unterstreichen.

Präsident Metzler: „Unseren Unternehmern ist klar, dass die nun gesetzlich verankerten flexiblen Arbeitszeiten keine Einbahnstraße sein dürfen. Dieser Verantwortung sind sich besonders die Arbeitgeber in Vorarlberg mehr als bewusst. Schließlich geht es darum, die Arbeitszeit den modernen Gegebenheiten anzupassen und sinnvoller zu verteilen, nicht um eine Arbeitszeitverlängerung.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Russland ist für Vorarlbergs Unternehmen ein Markt mit Potenzial: Waren im Wert von 134 Mio. Euro werden aus Vorarlberg in den größten Staat der Erde exportiert. Die weitere Stärkung der Beziehung zu Russland stand im Mittelpunkt einer Wirtschaftsmission.

Wirtschaftsmission stärkt Beziehungen zu Russland

Russland ist für Vorarlbergs Unternehmen ein Markt mit Potenzial: Waren im Wert von 134 Millionen Euro werden aus Vorarlberg in den größten Staat der Erde exportiert. Die weitere Stärkung der Beziehung zu Russland stand deshalb im Mittelpunkt einer Wirtschaftsmission. mehr

  • Standort
Eine Umfrage zur Situation von Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Vorarlberg zeigt: Die rund 12.000 EPU punkten mit individueller Expertise, hoher Spezialisierung und persönlicher Kundenbetreuung.

12.131 EPU sind Zeugnis neuer Arbeitswelten

Susanne Rauch-Zehetner, EPU-Sprecherin, und Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte Information und Consulting, informierten anhand aktueller Umfrageergebnisse über die Situation der 12.131 EPU in Vorarlberg. mehr