th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WIFI startet ins neue Kursjahr

Neues sowie Altbewährtes finden sich im 2.000 Kurse umfassenden WIFI-Programm. Die ersten Lehrgänge und Ausbildungen starten mit Schulbeginn.

Neues sowie Altbewährtes finden sich im 2.000 Kurse umfassenden WIFI-Programm. Die ersten Lehrgänge und Ausbildungen starten mit Schulbeginn.
© WIFI Vorarlberg Das digitale Kurs-Portfolio umfasst insgesamt 52 Kurse aus allen Wissensbereichen.

Traditionell beginnt im WIFI Vorarlberg Anfang September das neue Kursjahr. An den drei Standorten Dornbirn, Hohenems und Bludenz werden neben bewährten Klassikern auch wieder zahlreiche neue Kurse und Lehrgänge aus den Bereichen Management, Persönlichkeit, Betriebswirtschaft, Sprachen, EDV und Technik angeboten. Zudem beginnen im September wieder die Vorbereitungskurse für die Berufsreifeprüfung in den Fächern Mathematik, Englisch, Deutsch sowie im Fachbereich BWL und Rechnungswesen.

Digitalisierung als Thema Nr. 1

Bei der Programmgestaltung wurde heuer erstmals ein besonderes Augenmerk auf das Thema Digitalisierung im Unternehmen gelegt. Das digitale Portfolio umfasst insgesamt 52 Kurse und Lehrgänge aus allen Weiterbildungsbereichen. Da die heimische Wirtschaft über einen Mangel an IT-Fachkräften klagt, ist das Angebot in diesem Bereich am umfassendsten. „Wir haben unser Ohr ganz nahe an den Unternehmen und passen unser Angebot daher immer wieder an“, erklärt Institutsleiter Dr. Thomas Wachter. Zum ersten Mal im Programm findet sich etwa die Ausbildung zum zertifizierten Datenschutzbeauftragten. Ein Thema, das vielen Unternehmen unter den Nägeln brennt, da Mitte nächsten Jahres ein neues Datenschutzgesetz in Kraft tritt. Ebenfalls neu im WIFI-Programm sind die Ausbildung zum IT-Beauftragten im Unternehmen, die modulare Ausbildung zum Chief Digital Officer sowie das berufsbegleitende IT-Masterstudium „MSc Designing Digital Business“. Über diesen viersemestrigen Masterlehrgang können sich Interessenten am 11. November im Rahmen eines Info-Abends im WIFI Dornbirn genauer informieren.

Positive Bilanz    

Das WIFI Vorarlberg ist mit den Zahlen des Ende Juli abgeschlossenen Kursjahres 2016/17 zufrieden: Insgesamt wurden im vergangenen Jahr über 1500 Kurse durchgeführt. Einen absoluten Boom verzeichnete man bei den Sprach- und hier vor allem bei den Deutschkursen. Ein weiterer Bereich, der sehr gut angenommen wurde, waren alle Persönlichkeits-, Kommunikations- und Selbstmanagementkurse. „Insgesamt laufen im Moment aber wirklich alle Bereiche gut. Wir hatten vergangenes Jahr rund 18.900 Teilnehmer, das ist ein Plus von fünf Prozent“, erklärt Thomas Wachter und fügt hinzu: „60 Prozent unserer Teilnehmer sind Stammkunden, d.h. sie vertrauen immer wieder auf die Kompetenzen unseres Institutes. Das liegt einerseits sicher am hohen Servicelevel während der Kurse, aber auch am weiterführenden Ausbildungsangebot.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Newsportal Wirtschaftswachstum und sinkender Energieverbrauch: Vorarlberg beweist es!

Wirtschaftswachstum und sinkender Energieverbrauch: Vorarlberg beweist es!

Der Energie- und Monitoringbericht des Landes belegt: Vorarlbergs Wirtschaft hat in den vergangenen zehn Jahren eine ausgezeichnete Performance in Sachen Energieeffizienz hingelegt. mehr

  • Standort
Newsportal Digitale Agenda für Vorarlberg

Digitale Agenda für Vorarlberg

Vorarlberg nutzt die Chancen der Digitalisierung: Schaffung eines innovatives Start-up Ecosystem. mehr

  • Standort
Newsportal Tax Freedom Day 2017 nach vorne verlagert

Tax Freedom Day 2017 nach vorne verlagert

Junge Wirtschaft Vorarlberg erfreut über längst fällige Trendwende mehr