th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WIFI Vorarlberg nimmt Kursbetrieb stufenweise wieder auf

Gemäß den Bestimmungen des Gesundheitsministeriums hat das WIFI Vorarlberg den Kursbetrieb in den WIFI Standorten mit 4. Mai wieder gestartet.

Gemäß den Bestimmungen des Gesundheitsministeriums hat das WIFI Vorarlberg den Kursbetrieb in den WIFI Standorten mit 4. Mai wieder gestartet.
© WIFI Vorarlberg Der allgemeine Kursbetrieb im WIFI startet mit 15. Mai.

Den Anfang machen dringende und unaufschiebbare Kurse und Prüfungen, wie Vorbereitungskurse für die Lehrabschlussprüfung. Die Wiederaufnahme des allgemeinen Kursbetriebes erfolgt ab 15. Mai.  „Wir freuen uns wirklich sehr, ab 15. Mai unsere Teilnehmer wieder vor Ort in unseren Standorten Dornbirn, Hohenems und Bludenz begrüßen zu dürfen“, erklärt WIFI Institutsleiter Thomas Wachter und fügt hinzu: „Geplant ist, alle verschobenen oder abgesagten Kurse nachzuholen bzw. neu anzubieten. Das bedeutet, dass wir den Kursbetrieb auf die Monate Juli und August ausdehnen werden.“ Es werden rund 200 Kurse, die wegen der Corona-Krise verschoben wurden, ab 15. Mai wieder aufgenommen und weitergeführt. Abgesagt werden mussten 150 Kurse, sie werden nun neu angeboten. Immerhin 50 Veranstaltungen konnten trotz Aussetzung des Kursbetriebes via Online-Trainings abgeschlossen werden.

Sicherheitsbestimmungen umgesetzt

Die WIFI-Servicecrew hat in der letzten Woche mit Hochdruck daran gearbeitet, die geltenden Sicherheitsbestimmungen und Abstandsregeln umzusetzen. In den Kursräumen wurden die Tische neu arrangiert, damit der Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden kann. Zudem werden die Trainerpulte mit Plexiglas-Trennscheiben ausgestattet und Desinfektionsmittel-Spender in räumlicher Nähe zu allen Veranstaltungsräumen und Eingängen aufgestellt. In den kleineren EDV-Räumen wird nur jeder zweite Arbeitsplatz besetzt sein. „Wir erfüllen von unserer Seite aus alle verordneten Bestimmungen und haben uns darüber hinaus zusätzlich Gedanken gemacht, wie wir unseren Kunden den besten Schutz bieten können. Die Plexiglasscheiben auf den Trainerpulten sind zwar nicht vorgeschrieben, werden von uns aber angebracht, um die Teilnehmer zusätzlich zu schützen“, so Wachter. Während der Veranstaltungen ist von allen darauf zu achten, den Mindestabstand von einem Meter einzuhalten. Die Einhaltung dieses Mindestabstandes gilt neben den Veranstaltungsräumen auch in den Wartebereichen oder im Freigelände. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes in den Kursräumen ist bei Einhaltung des Mindestabstandes nicht nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vorarlberger Bevölkerung hat ihre „Hausaufgaben“ gemacht und ist vorbildlich, was die Sammlung von Getränkeverpackungen angeht.

Plastikpfand: Verwirrspiel um Zahlen

Die Wirtschaftskammer wehrt sich gegen den Vorwurf, falsche Zahlen im Zuge der Plastikpfand-Debatte zu kommunizieren. mehr

Stab der Vorarlberger Wirtschaft: „Weg vom Panikmodus“

Stab der Vorarlberger Wirtschaft: „Weg vom Panikmodus“

Der Expertenstab der Wirtschaftskammer und des Landes hat sich beim heutigen sechsten Treffen unter anderem mit neuen Lösungsansätzen zur Bewältigung der Corona-Krise befasst, die der Vorarlberger Ökonom David Stadelmann im Rahmen seines Vortrags skizzierte. „Wir sind in einer neuen Phase, was aber nicht heißt, dass wir uns zurücklehnen dürfen. Vielmehr müssen wir unsere Blickwinkel öffnen“, sagte Präsident Hans Peter Metzler. mehr