th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WIFI: Neue CNC Maschinen sichern Ausbildungsqualität

Maschinenpark um zwei neue CNC Maschinen im Wert von rund 400.000 Euro erweitert.

© WIFI Vorarlberg Remo Hagspiel und Trainer Paul Weismann freuen sich über die nagelneuen CNC-Fräsmaschinen.


Der Maschinenpark in den WIFI Metallwerkstätten in Dornbirn wurde in den letzten vier Jahren mit insgesamt vier neuen Dreh- und Fräsmaschinen samt den dazugehörigen Programmierplätzen ausgestattet. Bereits 2015 wurden zwei
neue Drehmaschinen angeschafft, vor wenigen Wochen folgte nun die Auslieferung zweier neuer CNC-Fräsmaschinen im Wert von 400.000 Euro. Die Kosten für die Erweiterung des Maschinenparks finanzieren jeweils zur Hälfte die Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie das Land Vorarlberg. „Unsere Aufgabe ist es, den Betrieben und deren Fachkräften ausgezeichnete Rahmenbedingungen bereitzustellen und sie so bestmöglich zu unterstützen. Um eine hochwertige, praxisbezogene Aus- und Weiterbildung zu gewährleisten, müssen wir technisch auf dem neuesten Stand sein“, erklärt Remo Hagspiel, der im WIFI für den Technik-Bereich verantwortlich zeichnet. Auf über 3000 Quadratmetern steht in den WIFI Werkstätten in Dornbirn ein modern ausgestatteter Maschinenpark bereit. 

Kooperation mit HTL Dornbirn

Neben der gesamten CNC-Ausbildungsschiene, die vom Einstiegskurs bis hin zum CNC-Fertigungstechnologen führt,  bietet das WIFI auch firmenspezifischen Schulungen an. Zudem werden die WIFI Metallwerkstätten seit acht Jahren von den Schülerinnen und Schülern der HTL Dornbirn genutzt. Im laufenden Schuljahr absolvieren 15 Klassen im WIFI ihre Metallgrundausbildung. Die Metallbranche zählt in Vorarlberg zu den wachstumsstärksten Wirtschaftszweigen. Deshalb ist eine hohe Ausbildungsqualität entscheidend für den heimischen Wirtschaftsstandort. 



von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Prof. Dr. Michael Braungart ist Geschäftsführer von EPEA Internationale Umweltforschung in Hamburg, der Wiege von Cradle to Cradle. Am 21 Februar 2018 kommt er nach Vorarlberg.

Veranstaltung der Jungen Wirtschaft Vorarlberg: Cradle to Cradle und Circular Economy

Wirf einen Blick über den Tellerrand und mögliche Wirtschaftskonzepte der Zukunft - am 21. Februar 2018 mit Prof. Dr. Michael Braungart im Pförtnerhaus in Feldkirch. mehr

  • Standort
eim 3. Vorarlberger Exporttag informieren 31 Wirtschaftsdelegierte aus 28 Ländern rund 200 exportinteressierte Unternehmer aus Vorarlberg über neue Marktplätze und attraktive Chancen auf den Weltmärkten.

Vorarlberger Exporttag 2017

Beim 3. Vorarlberger Exporttag informierten 31 Wirtschaftsdelegierte aus 28 Ländern rund 200 exportinteressierte Unternehmer aus Vorarlberg über neue Marktplätze und attraktive Chancen auf den Weltmärkten. mehr

  • Standort
Das i2b-Netzwerk Vorarlberg bietet nicht nur ein umfangreiches Veranstaltungsangebot, sondern steht Gründern mit Rat und Tat zur Seite.

i2b-Auftakt: Der Weg in die Selbstständigkeit

„Unter Druck entstehen Diamanten“ lautete einer der markigen Leitsätze, mit denen die Auftaktveranstaltung der Reihe „i2b – Ideas to Business“ an der Fachhochschule Vorarlberg über die Bühne ging. mehr