th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WIFI: Neue CNC Maschinen sichern Ausbildungsqualität

Maschinenpark um zwei neue CNC Maschinen im Wert von rund 400.000 Euro erweitert.

© WIFI Vorarlberg Remo Hagspiel und Trainer Paul Weismann freuen sich über die nagelneuen CNC-Fräsmaschinen.


Der Maschinenpark in den WIFI Metallwerkstätten in Dornbirn wurde in den letzten vier Jahren mit insgesamt vier neuen Dreh- und Fräsmaschinen samt den dazugehörigen Programmierplätzen ausgestattet. Bereits 2015 wurden zwei
neue Drehmaschinen angeschafft, vor wenigen Wochen folgte nun die Auslieferung zweier neuer CNC-Fräsmaschinen im Wert von 400.000 Euro. Die Kosten für die Erweiterung des Maschinenparks finanzieren jeweils zur Hälfte die Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie das Land Vorarlberg. „Unsere Aufgabe ist es, den Betrieben und deren Fachkräften ausgezeichnete Rahmenbedingungen bereitzustellen und sie so bestmöglich zu unterstützen. Um eine hochwertige, praxisbezogene Aus- und Weiterbildung zu gewährleisten, müssen wir technisch auf dem neuesten Stand sein“, erklärt Remo Hagspiel, der im WIFI für den Technik-Bereich verantwortlich zeichnet. Auf über 3000 Quadratmetern steht in den WIFI Werkstätten in Dornbirn ein modern ausgestatteter Maschinenpark bereit. 

Kooperation mit HTL Dornbirn

Neben der gesamten CNC-Ausbildungsschiene, die vom Einstiegskurs bis hin zum CNC-Fertigungstechnologen führt,  bietet das WIFI auch firmenspezifischen Schulungen an. Zudem werden die WIFI Metallwerkstätten seit acht Jahren von den Schülerinnen und Schülern der HTL Dornbirn genutzt. Im laufenden Schuljahr absolvieren 15 Klassen im WIFI ihre Metallgrundausbildung. Die Metallbranche zählt in Vorarlberg zu den wachstumsstärksten Wirtschaftszweigen. Deshalb ist eine hohe Ausbildungsqualität entscheidend für den heimischen Wirtschaftsstandort. 



von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
1.129 Neugründungen (ohne selbstständige Personenbetreuung) gab es vergangenes Jahr in Vorarlberg – gegenüber 2017 ein stattliches Plus von rund 10,5 Prozent.

Vier Gründungen pro Tag: Gründerzahlen in Vorarlberg auf Höchststand

Höchster Wert seit den Aufzeichnungen ab 1993: 1.129 Neugründungen (ohne selbstständige Personenbetreuung) gab es 2018 Vorarlberg. mehr

  • Standort
In Vorarlberg werden die Berufe Maurer, Techniker für Bauwesen, Techniker für Datenverarbeitung, Maler, Bäcker, Elektromechaniker, Hotel- und Gaststättenfachleute und Kellner auf der Liste der Mangelberufe stehen.

WKV-Präsident Metzler: "Mangelberufsliste wird endlich regionalisiert"

Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV): „Mit der Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte und der damit verbundenen Regionalisierung der Mangelberufsliste wird unsere langjährige Forderung endlich umgesetzt.“ mehr