th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorbildliche Sozialpartnerschaft

Kommentar von Petra Kreuzer, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Vorarlberg

© Wirtschaftskammer Vorarlberg WKV-Vizepräsidentin Petra Kreuzer

Eine Basis für Erfolg ist, dass möglichst viele an einem Strang ziehen. Davon profitiert auch das Vorarlberger Gesundheitsgütesiegel salvus, mit dem - bei seiner inzwischen bereits dritten Auflage - 40 Betriebe ausgezeichnet wurden. Das Land Vorarlberg, die Wirtschaftskammer Vorarlberg, die Vorarlberger Gebietskrankenkasse und die Arbeiterkammer haben den salvus gemeinsam ins Leben gerufen und freuen sich zu sehen, wie wichtig die heimischen Betriebe das Thema Gesundheit nehmen.

Mögliche Kosten braucht niemand scheuen, denn Investitionen in gesunde Arbeitsplätze und damit in die Gesundheit der Arbeitnehmer sind keine Einbahnstraße für Unternehmer. Sie bekommen diese Investitionen um ein Mehrfaches zurück. Investitionen dieser Art rechnen sich tatsächlich immer.

Wenn es um die Gesundheit der Arbeitnehmer geht, darf man nicht zwischen verschiedenen Interessenvertretungen trennen. In dem Punkt müssen alle an einem Strang ziehen. Mit der vorbildlich gelebten Sozialpartnerschaft beim salvus lässt sich das bedeutende Ziel, gesunde Arbeitsplätze zu schaffen und damit gleichzeitig die Leistungsfähigkeit der Unternehmen zu stärken, am besten verwirklichen. Die erfolgreiche Kooperation stellt nicht nur die Basis dar, dass das Projekt funktioniert, sondern auch dafür, dass es von Nachhaltigkeit geprägt ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Thomas Mayr, Geschäftsfüher des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) berichtet im Interview, wie weit die Zuordnungen zum NQR sind, welchen Nutzen das Instrument hat und welche Schritte als nächstes anstehen.

„NQR schafft eine neue Perspektive auf die Bildungslandschaft“

Thomas Mayr, Geschäftsfüher des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) berichtet im Interview, wie weit die Zuordnungen zum NQR sind, welchen Nutzen das Instrument hat und welche Schritte als nächstes anstehen. mehr

  • Meinung
Tourismusberater Alexander Fritsch verrät im Interview, worauf beim Nutzen und Kommentieren von Bewertungen von Gästen und Kunden im Internet zu achten ist.

Alexander Fritsch: „Bewertungen sind im Internet überall zu finden“

Die Anzahl der abgegebenen Bewertungen von Gästen und Kunden im Internet steigt. Betriebe müssen sich damit beschäftigen. Worauf beim Nutzen und Kommentieren von Bewertungen zu achten ist, verrät Tourismusberater Alexander Fritsch. mehr

  • Meinung
Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt.

Starke Konjunktur mit Schönheitsfehlern

Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt. mehr