th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vorarlbergs beste Businesspläne 2020 prämiert

Am 22. April wurden in der Postgarage Dornbirn die Sieger des „Ideas to Business“-Businessplan-Wettbewerbs gekürt. Die Prämierung ging in kleinem Rahmen mit geladenen Gästen über die Bühne.

Preisträger
© Matthias Rhomberg Die Sieger des „Ideas to Business“-Businessplan-Wettbewerbs.

Im vergangenen Jahr wurden österreichweit insgesamt 234 Projekte zum Wettbewerb eingereicht. Auf Landesebene prämierte i2b Vorarlberg mit den Kooperationspartnern Gründerservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg, der FH Vorarlberg, dem Kompetenzzentrum für Unternehmensgründung v-start, den Vorarlberger Sparkassen und dem Land Vorarlberg die besten Ländle-Pläne aus dem Jahr 2020, wobei bei dieser Prämierung zwei 3. Plätze vergeben wurden:

Die besten Vorarlberger Businesspläne 2020:

1.Platz: 
FAUTECH (Florian Ausserer):
FAUTECH beschäftigt sich mit der Entwicklung und der Produktion von hocheffizienten und umweltverträglichen CO2-Verdichtern, welche für den Kühl- bzw. Wärmepumpenkreislauf optimiert sind. Dabei sollen natürliche Kältemittel verwendet werden, die eine effiziente Alternative zu den herkömmlichen und umweltschädlicheren F-Gasen darstellen. 

2. Platz: 
Glove:IX (Fortix GmbH):
Bei Glove:IX handelt es sich um einen Handschuh mit eingenähten Textilsensoren. Mit diesem soll die Qualität von Herzdruckmassagen durch akustisches und visuelles Feedback bzgl. Geschwindigkeit und Druck verbessert werden. Ersthelfern soll dadurch nicht nur die Angst vor einer Reanimation genommen werden, zusätzlich soll die Quote der durch Laien reanimierten Patienten gesteigert werden.

3. Platz: 
Limifyze (Michael Bertel + Linus Albrecht):
Limifyze entwickelt einen Getränkeautomaten, der es erstmals ermöglicht, Getränke direkt aus der Flasche vollautomatisch auszuschenken und zu mischen. Das Gerät bietet eine extrem einfache Reinigung, ein innovatives Wartungskonzept, Bezahlung am integrierten kontaktlosen Bezahlsystem und unzählige Einsatzmöglichkeiten aufgrund des kompakten Designs - von der privaten Gartenparty bis zur Hotelbar.

Insame (Samuel Eder + Alejandro Jaramillo): Insame entwickelt eine mobile App zum einfachen Erlernen und Unterrichten von Orchesterinstrumenten (Blas-, Streich- und Schlaginstrumenten) mit dem Schwerpunkt auf Gamification. Insame will eine innovative und zukunftsträchtige Lösung bieten, um einerseits den Unterrichtsprozess zu optimieren und anderseits den Schülern zuhause beim Erlernen eines Instrumentes unterstützend und motivierend zur Seite zu stehen. 

Beste Unterstützung und verlässliche Anlaufstelle

Das i2b-Netzwerk Vorarlberg bietet nicht nur ein umfangreiches Veranstaltungsangebot, sondern steht Gründern mit Rat und Tat zur Seite. Experten unterstützen bei der Planung und Umsetzung von Geschäftsideen, stellen Businesspläne auf den Prüfstand und können bei ihren Beratungen zusätzlich auf ein großes Netzwerk zur Abdeckung der unterschiedlichen Fachgebiete zurückgreifen. Zusammen mit seinen Partnern will i2b Vorarlberg eine verlässliche Anlaufstelle für Menschen mit guten Ideen sein. „Deswegen werden nicht nur Veranstaltungen und Seminare angeboten, sondern auch alle Anfragen rund um das Thema Gründen kompetent und rasch bearbeitet“, sagt Christoph Jenny, Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV). 

Gründerservice der WKV

In Vorarlberg gab es 2020 im Schnitt drei Neugründungen pro Tag. Mit etwas mehr als 1.200 Neugründungen übertreffen die Gründerzahlen nicht nur das Vorjahresergebnis um 11,3 Prozent, sondern auch die Corona-bedingten Erwartungen. Zudem dokumentieren die Ergebnisse der aktuellen Gründerstatistik der Wirtschaftskammer Österreich die hohe Attraktivität und das Vertrauen in den heimischen Wirtschaftsstandort, der für sichere Arbeitsplätze sorgt: „Gründen heißt, Risiko und viel unternehmerische Verantwortung zu übernehmen. Wir werden uns weiterhin mit Kräften dafür einsetzen, den Wirtschaftsstandort so gründerfreundlich wie möglich zu gestalten“, versichert Jenny. Mit dem Gründerservice bietet die Wirtschaftskammer Vorarlberg eine erste Anlaufstelle für Neugründer und verfügt über ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot. 

Mehr Infos zum Netzwerk: www.i2b-vorarlberg.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

Gastro-Öffnung am 15. März nur erster Schritt

Eine Indoor-Öffnung zuzulassen, ist der einzig richtige Weg für die Gastronomie, Sperrstundenregelung bleibt Wermutstropfen. Branche fordert Nachverhandlungen bei Selbsttests und Abstandsregelung. mehr

Mann bedient zwei Frauen in Cafe.

Modellregion ist weiterhin Erfolgsgeschichte

Alle Maßnahmen zur Absicherung der Modellregion sind notwendig. Wirtschaftskammer-Präsident Metzler begrüßt Position von LH Wallner, an diesem Projekt festzuhalten. mehr