th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorarlbergs Freibäder mit positiver Saisonbilanz

Der außergewöhnlich schöne, heiße und lange Sommer hat sich deutlich auf die Besucherzahlen ausgewirkt.

Für die Sommersaison kann neuerlich eine durchwegs positive Bilanz gezogen werden: Der außergewöhnlich schöne, heiße und lange Sommer hat sich deutlich auf die Besucherzahlen ausgewirkt.
© iStock Der außergewöhnliche Sommer hat rund 20 Prozent mehr Badegäste zum kühlen Nass gelockt als noch im Vorjahr.

Einer der Gründe für diese durchwegs positive Bilanz ist ohne Zweifel der Top-Sommer. Sonne pur, kaum Regenwetter und Rekordtemperaturen von weit über 30 Grad haben rund 20 Prozent mehr Badegäste zum kühlen Nass gelockt als noch im Vorjahr. „Deutlich besser“, „hervorragend“, „die Drittbeste in den letzten 20 Jahren“, „sensationell gut“ bis hin zu „Rekord gebrochen“ melden die Vorarlberger Bäder. 190.000 Besucher zählte das Strandbad Bregenz heuer, somit konnte ein Plus von 20 Prozent verbucht werden. In den Rheinauen Hohenems waren es ganze 23.000 Besucher mehr als im Vorjahr: 133.000 Badegäste (+21 Prozent) konnten bei insgesamt nur fünf Schließtagen gezählt werden.

Mit dem guten Wetter allein ist es aber nicht getan: Die über 30 Bäder im Land bemühen sich auch besonders, den Gästen stets gepflegte und sichere Anlagen zur Verfügung zu stellen, damit sie die ganze Saison über ungetrübten Badespaß genießen können. „Auch sind die Bäder besonders kreativ mit ihren alternativen Angeboten: Ob Vollmondschwimmen im Schwimmbad Felsenau in Frastanz, Frühschwimmen in Bezau, zahlreiche actionreiche Sprung- und Rutschenanlagen bis hin zu Funsportaktivitäten wie Stand up Paddling in den Hohenemser Rheinauen: Da ist für jeden was dabei“, betont Bädersprecher Ewald Petritsch.

Während fast alle Bäder am 9. September geschlossen haben, will man im Walgaubad Nenzing in ebenso traditioneller Weise wieder ein paar Tage länger durchhalten: Hier ist der Badeschluss für den 30. September geplant. Das Wetter passt jedenfalls zu diesem Vorhaben, ansonsten lassen sich die Becken teilweise bis zu 29 Grad aufheizen. Zu Saisonende rechnet man in Nenzing mit bis zu 110.000 Gästen.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Trotz der anhaltend starken Konjunktur sowohl im Industrie- und Gewerbebau als auch im Wohnbau hat die Bauwirtschaft auch Sorgen: Die ständig zunehmenden Steuern und Gebühren müssen eingedämmt und reduziert werden.

Bautage: Vorarlberger Baueitschaft sieht positiv in das neue Jahr

Mit Optimismus und einem Appell an die Politik wurden die 48. Vorarlberger Bautage in Lech eröffnet. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die zu Silvester besonders beliebten Feuerwerke und Kracher können mit nur einem lauten Knall ab 135 dB die Ohren beschädigen. Gefährdet sind besonders Kinderohren. Die Vorarlberger Hörakustiker verraten, wie man Silvester unbeschadet übersteht.

Silvester ohne Knalltrauma: So überstehen Ihre Ohren den Jahreswechsel

Ein lauter Knall ab 135 dB kann ausreichen, um die Ohren zu beschädigen. Die Vorarlberger Hörakustiker verraten, wie man Silvester unbeschadet übersteht. mehr