th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vorarlberger Handel ist bereit für den „Restart

Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV), zeigt sich erfreut über den „Restart“ des heimischen Handels am kommenden Montag. „Geschenke aus dem regionalen Fachhandel haben heuer doppelten Wert!“, betont sie und erklärt, dass die Gesundheit der Kund/-innnen und Mitarbeiter/-innen oberste Priorität hat.

Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.
© Spar Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Der zweite Advent steht vor der Tür und normalerweise hätte das Weihnachtsgeschäft im Vorarlberger Handel längst begonnen. Heuer ist alles anders und die heimischen Handelsbetriebe dürfen ihre Geschäftstüren nach dem Lockdown erst ab dem kommenden Montag wieder öffnen. Diese verordnete Zwangspause war besonders für jene Branchen fatal, für die die Vorweihnachtszeit die mit Abstand umsatzstärkste Zeit des Jahres ist, etwa für den Uhren- und Schmuckhandel, den Modehandel, die Parfümerien, den Buchhandel und vor allem für den Spielwarenhandel. Mit Erleichterung reagieren die Vertreter/-innen des Vorarlberger Handels deshalb auf die Öffnung der Geschäfte ab 7. Dezember.

Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel in der WKV, erklärt: „Das Ende des harten Lockdowns ist ein Schritt zurück in die Normalität. Für die Geschäfte, die jetzt doch noch Umsätze im Weihnachtsgeschäft lukrieren können, ist das überlebenswichtig. Der zweite Lockdown ist deshalb natürlich zur Unzeit gekommen. Umso mehr freuen sich unsere Händler/-innen darauf, ihre Kund/-innen ab der kommenden Woche wieder persönlich beraten zu können.“  

Fokus auf Schutz von Mitarbeiter/-innen und Kund/-innen

Der heimische Handel wird ab 7. Dezember unter strengen Auflagen – Zehn-Quadratmeter-Beschränkung pro Kunde, Einhaltung des Sicherheitsabstands sowie verpflichtendes Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Geschäften – geöffnet. „Wir tragen diese Sicherheitsmaßnahmen selbstverständlich mit, weil für uns die Gesundheit unserer Mitarbeiter/-innen und Kunden/-innen oberste Priorität hat. Damit können wir den Konsument/-innen ein entspanntes vorweihnachtliches Einkaufsvergnügen bieten“, betont Carina Pollhammer. Jetzt komme es darauf an, dass sich jede/-r Einzelne/-r an die Sicherheits- und Hygienekonzepte hält, erklärt die Spartenobfrau: „Nur so können wir verhindern, dass es neuerlich zu einschneidenden Maßnahmen kommt, die – nicht nur für den Handel – verheerende Konsequenzen hätten!“ Die Sparte Handel hat dazu den Maßnahmenkatalog für „Sicheres Aufsperren im Handel“ erarbeitet.

Zur Vermeidung von großen Kundenströmen ist es laut Spartenobfrau Pollhammer auch wichtig, die während des Lockdowns begonnenen bzw. forcierten Online-Services für Kunden/-innen weiterhin anzubieten und auszubauen.

Weihnachtsgeschenke mit „doppeltem Wert“

Weihnachtsgeschenke, die im heimischen Fachhandel gekauft werden, haben laut Spartenobfrau Carina Pollhammer, „gerade in der aktuellen Situation doppelten Wert: Zum einen sind durch die spezielle Auswahl und fachkundige Beratung glückliche Beschenkte garantiert. Zum anderen wird die regionale Wirtschaft unterstützt, was wiederum hilft, die vielen Arbeitsplätze im Vorarlberger Handel zu sichern. Wer also regional einkauft, ist selbst ein wichtiger Teil der Wirtschaftskreisläufe vor Ort und sichert somit deren Erhaltung.“

Im Vorarlberger Handel (Einzel- und Großhandel) gibt es 6.730 Betriebe mit 21.000 Beschäftigten. Ca. 900 Lehrlinge werden derzeit ausgebildet. „Diese Menschen müssen auch nach der Corona-Pandemie einen sicheren Arbeitsplatz haben. Das kann nur gewährleistet werden, wenn die Menschen vor Ort einkaufen und die Kaufkraft im Ländle bleibt“, betont Pollhammer.  

Ortszentren und Innenstädte sorgen für Weihnachtsstimmung

Der Einkauf in Vorarlberg ist auch ein wichtiger Beitrag für lebendige Innenstädte und Ortszentren – und die haben sich für diese „Vorweihnachtszeit unter besonderen Umständen“ weihnachtliche Attraktionen und kreative Angebote einfallen lassen. Eine Auswahl der geplanten Aktivitäten ist online zu finden: https://www.wko.at/branchen/vbg/handel/einkaufen-am-liebsten-in-vorarlberg.html


Das könnte Sie auch interessieren

Corona Testkit

Forderung nach Vorort-Schnelltests umgesetzt

Innungsmeister Günther Plaickner hatte bereits seit Wochen die Einführung von Vorort-Schnelltests gefordert, dass diese mit 19. Mai zugelassen sind, sei erfreulich. mehr

Michel Haller

Nahtloser Funktionswechsel an der Spitze der Sparte Bank & Versicherung

KommR Werner Böhler übergibt seine Funktion als Obmann der Sparte Bank & Versicherung als Folge seiner Pensionierung an Dir. Mag. Michel Haller. Dir. Harald Giesinger wurde in die Funktion des Spartenobmann-Stellvertreters gewählt. mehr