th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorarlberger Gewerbe und Handwerk mit erfreulichen Konjunkturzahlen

Aktuelle Konjunkturumfrage der KMU Forschung Austria bringt positives Ergebnis - Investitionen in die Ausbildung von Facharbeitern.

Das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk liegt in der aktuellen Konjunkturumfrage der KMU Forschung Austria in allen Bereichen über dem österreichweiten Durchschnitt. Die Umfrage bestätigt die positive Stimmung“, freut sich Bernhard Feigl, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Schon ein Jahr zuvor seien die Zahlen hervorragend gewesen. Nun habe sich die Situation zwar leicht abgekühlt, was die Umsätze, die Umsatzerwartung und die Personalplanung betrifft, liegt man in Vorarlberg freilich überall über dem österreichischen Durchschnitt und im positiven Bereich.

Ein paar konkrete Zahlen unterstreichen dies: Im Durchschnitt sind die Auftragseingänge bzw. Umsätze zwischen dem ersten und dem dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 wertmäßig um 1,6 Prozent gestiegen. Der Zeitraum Jänner bis September verlief für das Vorarlberger Gewerbe somit besser als im österreichischen Durchschnitt (minus 1,1 Prozent). 34 Prozent der Betriebe beurteilten die Geschäftslage in Quartal vier mit „gut“. Ein Jahr zuvor waren dies lediglich 26 Prozent. 16 Prozent rechnen mit steigenden Auftragseingängen bzw. Umsätzen im ersten Quartal 2017 (im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahrs).

Um die Bedürfnisse der Kunden erfüllen zu können, benötigt das Gewerbe und Handwerk erstklassige Facharbeiter. „Bei deren Ausbildung setzen wir auf Qualität und Qualifikation“, sagt Spartenobman Bernhard Feigl. Die Branche investiert auch 2017 wieder große Summen in die Rekrutierung und Ausbildung angehender Handwerker, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presse Archiv

Vorarlbergs Touristiker fordern praxisnähere Arbeits- und Ruhezeiten

In den kommenden Verhandlungsrunden für den neuen Gastgewerbekollektivvertrag wird Zustimmung zu einer entsprechenden Lohn- und Gehaltserhöhung in Aussicht gestellt. mehr

  • Presse Archiv

Dornbirn streicht zurecht doppelte Müllgebühr für EPUs

Wirtschaftskammer Vorarlberg setzt sich mit Forderung nach einem Ende dieser ungerechtfertigten Gebühr für Ein-Personen-Unternehmen (EPU) durch. mehr

  • Presse Archiv

Fachgruppe der Seilbahnen und Land fördern Klein- und Kleinstskigebiete

Wichtige Infrastruktureinrichtungen für die Jugend im Nahbereich von Ballungsräumen - 100.000 Euro in den Jahren 2017 und 2018 zur Aufrechterhaltung des Liftbetriebs. mehr