th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vorarlberger Freibäder starten am 29. Mai in die Sommersaison

Der heurige Badesommer wird auch in Vorarlberg begleitet von Mindestabständen und maximalen Besucherzahlen.

Am 29. Mai wird die Sommersaison der Vorarlberger Bäder eröffnet.
© istock Am 29. Mai wird die Sommersaison der Vorarlberger Bäder eröffnet.

„Diese Corona-Situation ist natürlich für unsere Besucher, aber auch für uns Bäderbetreiber und Mitarbeiter, eine schwierige und hoffentlich einmalige Situation. Wir bitten schon jetzt alle Besucher um ihre Eigenverantwortung und Einhaltung der vorgegebenen beschilderten Maßnahmen. Nur so können wir gewährleisten, dass die Freibäder für Badegäste geöffnet bleiben“, betont Ewald Petritsch, Sprecher der Vorarlberger Bäder. 

Aufgrund der Vorgaben der Bundesregierung von zehn Quadratmetern Liegefläche pro Person sowie sechs Quadratmetern in den Becken, wird es in allen Bädern Vorarlbergs eine Beschränkung an Tagesbesuchern geben.  

Es gilt generell die Mindestabstandsregelung von einem Meter Abstand, auch in den Becken, bei den Rutschen und auf der Liegewiese (ein Meter in alle Richtungen). Zudem ist die Verwendung des Mund-Nasen-Schutzes in den Innenbereichen (WC oder Restaurant) vorgeschrieben. Bei der Einhaltung dieser Regelungen appelliert der Bädersprecher nochmals an die Eigenverantwortung der Gäste. 

Petritsch: „Wir bitten auch um Verständnis, dass es aufgrund der COVID-19-Vorgaben verlängerte Wartezeiten in allen Bereichen geben kann. Die Bäderbetreiber bemühen sich, diese so kurz wie möglich zu halten. Wir freuen uns sehr auf unsere Badegäste und eine schöne Badesaison!“

Das könnte Sie auch interessieren

WKV-Präsident Metzler informiert: „Unsere Forderungen wurden gehört und die im Zuge der Corona-Krise auf Eis gelegten mündlichen Verhandlungen können jetzt wieder stattfinden."

WKV-Initiative erfolgreich: mündliche Bauverhandlungen bald wieder möglich

Für alle am Bau tätigen Unternehmen, Baubehörden und Beteiligte erreicht: Mündliche Verhandlungen können bald wieder durchgeführt werden. „Unter Einbezug technischer Hilfsmittel und selbstverständlich unter der Einhaltung aller Sicherheitsstandards“, betont WKV-Präsident Hans Peter Metzler. mehr

Günther Plaickner appelliert an die Vernunft der Kundinnen und Kunden und an die Solidarität aller Friseurinnen und Friseure: „Die Gesundheit hat oberste Priorität!"

Friseur-Innung appelliert an Vernunft und Solidarität

Günther Plaickner, Innungsmeister der Vorarlberger Friseure, berichtet von immer mehr (Stamm-)Kundinnen und Kunden, die aufgrund der restriktiven Corona-Regelungen Dienstleistungen in den eigenen vier Wänden einfordern: „Ein solches Verhalten ist eine große Gefahr für die Gesundheit, höchst fahrlässig, unbedacht und darüber hinaus auch strafbar.“ mehr