th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorarlberger Fotograf erhält APA-Fotopreis

Der Vorarlberger Berufsfotograf Oliver Lerch wurde beim „Objektiv-Fotopreis“ der Austria Presse Agentur ausgezeichnet.

Der Vorarlberger Berufsfotograf Oliver Lerch wurde beim „Objektiv-Fotopreis“ der Austria Presse Agentur ausgezeichnet. Mit den zwei Bildern „Allein im Pool“ und „No-Hands-Handicap“ erzielte er begehrte Platzierungen und Preise.
© Oliver Lerch Mit dem Portrait von Felix Klieser, einem Hornisten ohne Hände, konnte Lerch in der Kategorie „Kunst und Kultur“ überzeugen.

Der „Objektiv Fotopreis“ ist der österreichische Preis für Pressefotografie und wird – mit Ausnahme von 2017 – jedes Jahr seit 2006 von der Austria Presse Agentur (APA) als „Österreichischer Oskar der Pressefotografie“ verliehen. Dieses Jahr hat der Vorarlberger Berufsfotograf Oliver Lerch Grund zur Freude: Lerch gelangte nicht nur unter die Top 3 in der Kategorie „Bilderserien“, sondern gewann auch den begehrten Preis in der Kategorie Kunst und Kultur.

"No-Hands-Handicap"

Mit dem Foto von Felix Klieser, einem Hornisten ohne Hände, konnte er die Jury in der Kategorie „Kunst und Kultur“ überzeugen. Das Bild zeigt den Musiker in seinem Element – mit den Füßen auf dem Instrument, versunken in seine Darbietung. „Ich freue mich sehr. Ich bin erst der vierte Vorarlberger, der beim Objektiv-Fotopreis gewonnen hat und fühle mich geehrt, in die Reihen der Preisträger eines so renommierten Wettbewerbes aufgenommen zu sein“, betont der Preisträger. „Bei No-Hands-Handicap ging es mir vor allem darum, den Menschen Felix Klieser in seiner Gesamtheit als Künstler abzubilden. „Im Fotojournalismus steht das Ereignis oft über dem Individuum“, sagte Luzia Strohmayer-Nacif von APA-Picturedesk: „Oliver Lerch ist es gelungen, den Menschen in den Vordergrund zu rücken“. Lerch freue sich aber genauso über die Nominierung seiner Fotoserie „Allein im Pool“. „Das war eine freie Arbeit, die mir sehr am Herzen liegt“, sagt der Fotograf.

"Objektiv – der österreichische Preis  für Presse

Der Preis soll einen Beitrag zur Förderung der Qualität im österreichischen Fotojournalismus leisten, der steigenden Bedeutung von Pressebildern – ob Print oder Online – Rechnung tragen, die ausgezeichnete Arbeit von österreichischen Pressefotograf/-innen entsprechend würdigen sowie das Bewusstsein über die Bedeutung von Qualitätsjournalismus, vor allem in Zeiten von Fake News, stärken. Die Einreichungen werden nach Thema, Originalität und Motiv sowie der technischen und gestalterischen Qualität anonymisiert von einer Fachjury bewertet. Der in sechs Kategorien (Chronik, Innen- und Außenpolitik, Kunst und Kultur, Sport, Wirtschaft, Fotoserien) vergebene Preis ist mit insgesamt 16.000 Euro dotiert. Alle nominierten Fotos werden in einer Ausstellungsreihe in ganz Österreich gezeigt, als Erstes werden sie ab 1. August in der Wiener Hauptbücherei zu sehen sein. Weitere Informationen und die einzelnen Werke sind unter www.objektiv-fotopreis.at zu finden.


Oliver Lerch, geb. am 26. November 1967

selbstständiger Berufsfotograf seit 2005

wohnhaft in Nüziders, Vorarlberg

Homepage: www.foto-lerch.at


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Digitalisierung in der Finanzdienstleistung: Neue Organisationsformen und die Nutzbarmachung datengetriebener Technologien

Digitalisierung in der Finanzdienstleistung

Blockchain – Künstliche Intelligenz – Plattformen: Nutzbarmachung datengetriebener Technologien in der Finanzbranche. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Der Herbst ist da und damit auch frühe Dunkelheit, lange Dämmerung und rutschiger Asphalt – ein erhöhtes Sicherheitsrisiko für Autofahrer, denn das eigene Sehen wird gerne vergessen.

Optiker warnen: Sehschwäche am Steuer kann tödlich enden

Der Herbst bedeutet auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko für Autofahrer. Die meisten denken daran, das Fahrzeug bei jedem Wetter fahrtauglich zu machen, das eigene Sehen wird aber gerne vergessen, warnen die Vorarlberger Optiker. mehr