th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vorarlberger Fahrzeughandel klar gegen konkretes Ausstiegsdatum für Verbrenner

„Strikte Verbote von Technologien statt deren konsequente Weiterentwicklung stehen nicht für Fortschritt“, sagt Fachgruppen-Obmann Rudi Lins.

Autoindustrie, Auto, Verkehr, KFZ, parken, Transport, Infrastruktur, Autohandel, Supermarkt, Center, Einkaufszentrum
© © fotog/Tetra Images/Corbis Laut einer BMK-Studie werden auch im Jahr 2030 noch 76% der verkauften Pkw einen Verbrennungsmotor haben.

Die Forderung von neun EU-Mitgliedsstaaten an die Kommission, ein konkretes Ausstiegsdatum für den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren zu nennen, lehnt der Vorarlberger Fahrzeughandel explizit ab. Es müsse einen technologieoffenen Zugang hinsichtlich der Antriebsformen geben, denn auch Verbrennungsmotoren können mit klimafreundlichen Kraftstoffen, sogenannten E-Fuels, betrieben werden. Gerade für EPU und Kleinunternehmen, die kleine Fahrzeuge wie Kasten- oder Pritschenwägen für den Transport von Material und Waren für ihre Arbeit verwenden, könnten diese Kraftstoffe eine echte Alternative sein. Aber auch die Lieferfähigkeit und Preisentwicklung bei Neu- und Gebrauchtwagen, sowie die generelle Lebensqualität der Menschen, die aufgrund ihrer spezifischen Situation auf Kfz mit Verbrennungsmotoren angewiesen sind, müssen berücksichtigt werden. 

Obgleich die Zahlen der Statistik Austria belegen, dass es einen klaren Trend in Richtung alternativer Antriebstechnologien gibt, ist Rudi Lins überzeugt, dass der vielfältige Mix an Antriebsmöglichkeiten noch länger bestehen bleibt: „Die Absatzzahlen bei Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechnologien steigen und dieser Trend wird sich auch künftig fortsetzen. Im Bereich der Nutzfahrzeuge gibt es derzeit aber noch keine wirkliche Alternative zum Verbrennungsmotor“. Grundsätzlich gelte es, Anreize zu schaffen, um den Trend zu klimafreundlichen Fahrzeugen zu verstärken, anstatt Restriktionen und Verbote voranzutreiben, betont der Fachgruppen-Obmann. 

Zudem ist und bleibt der Verbrennungsmotor nicht nur maßgebliche Technologie, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Österreich: Laut einer BMK-Studie werden auch im Jahr 2030 noch 76% der verkauften Pkw einen Verbrennungsmotor haben. Das bedeutet, dass dementsprechend der Großteil der Beschäftigten in der Fahrzeugindustrie auch 2030 wirtschaftlich am Verbrennungsmotor hängt.

von

Das könnte Sie auch interessieren

Der Handel wird unter strengen Auflagen geöffnet. Das verplichtende Tragen einer FFP2-Maske ist eine davon.

Vorarlberger Handel begrüßt Öffnung mit 8. Februar

Carina Pollhammer, Sparten-Obfrau in der WKV zeigt sich erfreut über den „Restart“ des  Handels am Montag. „Die Zahlen des vergangenen Jahres zeigen, wie dringend die Branche eine Öffnung braucht.“ mehr

Spartenobmann Markus Kegele

Vorarlberger Tourismusvertreter haken Wintersaison ab

Nach der Verlängerung des Lockdowns für die Gastronomie und Hotellerie will sich die Branche jetzt auf die nächste Sommer- und Wintersaison fokussieren. mehr