th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorarlberger Bauwirtschaft zieht positive Halbzeitbilanz

IM Peter Keckeis: Hohe Qualität der Ausbildung als Erfolgsfaktor – Vorarlberg hat den größten Anteil an Maurerlehrlingen österreichweit.

Die Stimmung in der heimischen Bauwirtschaft ist aktuell von einer zufriedenstellenden Auftragslage und der insgesamt guten Wirtschaftssituation in Vorarlberg geprägt.
© WKV Innungsmeister Peter Keckeis: Hohe Qualität der Ausbildung als Erfolgsfaktor – Vorarlberg hat den größten Anteil an Maurerlehrlingen österreichweit.

Die Stimmung in der heimischen Bauwirtschaft ist aktuell von einer zufriedenstellenden Auftragslage und der insgesamt guten Wirtschaftssituation in Vorarlberg geprägt. So beschreibt Peter Keckeis, Innungsmeister Bau in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, zum Halbjahr die Bilanz der Vorarlberger Bauunternehmen. Vor allem der Hochbau entwickelt sich erfreulich. Keckeis betont die Bedeutung der hochwertigen Aus- und Weiterbildung in Vorarlberg, um die steigenden Anforderungen gerade in Hochkonjunkturzeiten erfüllen zu können

In Vorarlberg herrscht eine rege Bautätigkeit. Zahlreiche Unternehmer und Gewerbetreibende, wie private Bauherren, nützen die allgemein gute Konjunktur und die günstige Zinslage für Neu-, Um- und Ausbauten. Vor allem der Wohnbau erweist sich weiterhin als zuverlässiger Träger der Baukonjunktur. Die Auftragssituation insgesamt ist - wie bereits in den vergangenen beiden Jahren - auf einem gesunden Niveau sehr erfreulich, berichtet Innungsmeister Peter Keckeis. Die heimische Bauwirtschaft erzielte 2016  einen Jahresumsatz von knapp 640 Mio. Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 1,9 Prozent im Vergleich zum ebenfalls erfreulichen Jahr 2015. Auch die Erwartungen der Bauunternehmen an das zweite Halbjahr 2017 sind zuversichtlich

Hohe Investitionsbereitschaft im Land

Schon die vergangenen Jahre waren von einer sehr großen Investitionsbereitschaft der Wirtschaft bestimmt. Im Vorjahr wurden Großprojekte wie die neue Zentrale von Doppelmayr oder Meusburger in Wolfurt realisiert. 2017 sind das neue Blum-Werk in Dornbirn und das Hochregallager von Rondo-Ganahl in Frastanz bereits im Bau. Zahlreiche weitere Projekte befinden sich in Ausschreibung bzw. in Planung, wie zum Beispiel die Neugestaltung des Feldkircher Bahnhofsbezirks, die BahnhofCity, die ab 2018 in Bau gehen soll. Dazu kommt eine ungebrochen hohe Bautätigkeit in den touristischen Regionen – von Liftanlagen bis zu Ausbauten und Qualitätsverbesserungen in Hotels und Pensionen. Derzeit sieht man in praktisch allen Tourismusorten große und kleine Baustellen, die bis zum Beginn der Wintersaison fertiggestellt werden müssen.

Erfolgsfaktor Aus- und Weiterbildung

„Gerade in konjunkturell sehr guten Zeiten mit vollen Auftragsbüchern muss die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der Aus- und Weiterbildung gelenkt werden“, betont Keckeis. „Die aktuell großen Herausforderungen können nur mit gut ausgebildeten Mitarbeitern auf den Baustellen bewältigt werden. Die Qualität der Ausbildung der Mitarbeiter wird immer mehr zum Erfolgsfaktor, denn die Anforderungen steigen auch im Bau ständig.“ 
 
Für die Vorarlberger Bauinnung stellt das Thema „Aus- und Weiterbildung“ daher einen zentralen Aufgabenbereich dar. Dies betrifft neben der klassischen Lehrlingsausbildung auch die Organisation und Durchführung der Lehrabschlussprüfung, Lehrlingswettbewerbe oder Bundeslehrlingswettbewerbe. Innungsmeister Peter Keckeis setzt sich persönlich für eine moderne, qualitativ hochwertige und praxisorientierte Ausbildung der jungen Menschen ein. Aktuell werden in den heimischen Bauunternehmen circa 200 Lehrlinge ausgebildet.

Vorarlberg bei Lehrlingsbeschäftigten führend

Der Mitarbeiterstand in der Baubranche hält sich stabil. Im Jahresschnitt beschäftigen die Vorarlberger Bauunternehmen ca. 4.000 Mitarbeiter, davon 200 Maurerlehrlinge. „Dies entspricht einem Anteil von ungefähr 5 Prozent der Gesamtbeschäftigten und bedeutet, dass unser Bundesland im Österreich-Vergleich das Bundesland mit dem höchsten Anteil an Maurerlehrlingen ist“, informiert Keckeis. „Uns liegt die Lehrlingsausbildung besonders am Herzen. Derzeit stellen wir eine besonders starke Nachfrage nach Fachkräften und qualifizierten Mitarbeitern fest. Mit unserer Bauakademie und dem MAZ, dem Maurerausbildungszentrum, können wir in Vorarlberg eine moderne Aus- und Weiterbildung für alle Berufe um das Bauen anbieten.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Brückenprojekt der Zimmererlehrlinge für den Sunnahof

Brückenprojekt der Zimmererlehrlinge für den Sunnahof

In einem gelungenen Miteinander zwischen den Lehrlingen der Innung Holzbau, der Innung der Metalltechniker und dem Sunnahof in Göfis entstand eine neue Holzbrücke. mehr

  • Handel
Newsportal Junior Sales ART DECO: Leidenschaftlich kreativ

Junior Sales ART DECO: Leidenschaftlich kreativ

Diana Fink vom "Kreativ-Lädele" Riegger & Saurer OG in Dornbirn gewann mit ihrer Schaufensterdekoration den Berufswettbewerb „Junior Sales ART DECO“ der Vorarlberger Handelslehrlinge. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Feigl: „Duale Ausbildung im Gewerbe und  Handwerk noch attraktiver machen!“

Feigl: „Duale Ausbildung im Gewerbe und Handwerk noch attraktiver machen!“

Vorarlberger Betriebe sind österreichweit top, aber größter Mangel an Fachkräften seit dem Jahr 2010. mehr