th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Veranstaltungs- und Eventbranche Gehör und Stimme verschaffen

Ziel eines Treffens zwischen Vertretern der Event- und Veranstaltungsszene und der Wirtschaftskammer war es, der durch die Corona-Krise sehr hart getroffenen Branche Perspektiven für die Zukunft aufzuzeigen und zu erarbeiten.

Konstruktive Gespräche der betroffenen Branche mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg.
© WKV Konstruktive Gespräche der betroffenen Branche mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Im Rahmen des Gesprächs in der Wirtschaftskammer galt es, in einem ersten Schritt die Betroffenheit und Anliegen der Event- und Veranstaltungsszene zu erörtern. Besonders die fehlende Planungssicherheit macht den Unternehmerinnen und Unternehmern schwer zu schaffen. Die meisten Aufträge bzw. Geschäftsmöglichkeiten sind weggebrochen, die Unternehmer/-innen können mit der Perspektivlosigkeit nur schwer umgehen. In vielen Teilbereichen der Branche ist die Lage existenzbedrohend. Vor allem auch die Situation der Mitarbeitenden bzw. das Halten von Fachpersonal bereitet den Unternehmer/-innen der Event- und Veranstaltungsbranche große Sorgen. 

Beim Treffen mit WKV-Vizepräsident Stefan Hagen und WKV-Direktor Christoph Jenny stellten die Branchenvertreter klar, dass es neben den bisherigen Hilfsmaßnahmen wie Kurzarbeitsregelung oder Härtefallfonds weitere vorarlbergspezifische Maßnahmen brauchen wird, um die derzeit völlig brachliegende Event- und Veranstaltungsszene auch über das Jahr 2021 hinaus am Leben zu erhalten. Es gelte nun, die finanzielle Lage der Unternehmer/-innen zu eruieren, um ein auf die Vielfalt der Branche passendes Krisenfondsmodell gemeinsam mit dem Land auf die Beine zu stellen. „Ein erstes Maßnahmenpaket auf Landesebene wurde bereits in Aussicht gestellt und befindet sich in Ausarbeitung“, erklärt Wirtschaftskammer-Direktor Jenny. Zudem soll überprüft werden, ob und wie die Unternehmen aus dem 300-Millionen-Schutzschirm des Bundes profitieren können. 

„Die Wirtschaftskammer wird als unternehmerische Interessenvertretung dafür sorgen, dass die Branche eine Stimme in der öffentlichen und politischen Wahrnehmung und Diskussion bekommt“, versprach WKV-Vizepräsident Stefan Hagen. Für Harald Otti, Geschäftsführer von MO Catering, und die weiteren anwesenden Vertreter/-innen der Branche war dieser erste Gesprächstermin äußerst konstruktiv und „gibt Hoffnung, auf Unterstützung und einer verstärkten Kommunikation der Herausforderungen und Anliegen der Branche in der breiten Öffentlichkeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Lehrling an Maschine

Lehre: Aufwärtstrend spürbar

Corona hat sich spürbar auf die Anzahl der Lehrlinge im Land ausgewirkt, die Zahl der Lehrvertragsanmeldungen (Stand Juni 2021) zeigt aber einen Aufwärtstrend. mehr

Die Podiumsteilnehmer am Eingang des Maischön-Salons.

Mut in der Lehrlingsausbildung, gerade jetzt

Lehrlingsnetzwerk, Ausbildungsbotschafter oder virtuelle Betriebsbesichtigungen: Projekte wie diese sollen die Attraktivität und Vorteile der Lehre aufzeigen, aber auch das Thema an sich nachhaltig positiv beeinflussen. Ausgangspunkt dafür ist der Verein „Lehre in Vorarlberg“, der 2019 von Land, Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer Vorarlberg gegründet wurde.  mehr