th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Valentinstag: Mit floristischer Handwerkskunst Freude bereiten

Als klassischer Blumentag ist der 14. Februar längst lieb gewordene Tradition, an dem mit großen und kleinen Blumenpräsenten Liebe und Dankbarkeit am schönsten zum Ausdruck gebracht werden können.

Immer ein besonderes Geschenk: Mit floristischer Handwerkskunst Freude bereiten.
© Blumenbüro Österreich Immer ein besonderes Geschenk: Mit floristischer Handwerkskunst Freude bereiten.

„Es gibt wohl keine bessere Sprache, Emotionen zu zeigen als mit jener der Blumen: Sie sind stets etwas Einzigartiges und Besonderes – ganz gleich, ob ein prächtiger Strauß oder ein charmanter Blumen-Solist verschenkt wird. Wichtig ist, es mit Herz zu tun“, betont Barbara Schallert, Berufsgruppenobfrau der Floristen. „Unsere Floristinnen und Floristen beraten bei der richtigen Wahl mit viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung, damit das florale Geschenk auch wirklich den Kundenwunsch trifft."

Floristenkunst für kleine und große Blumengeschenke

Die heimischen Floristenfachgeschäfte bieten für jedes Budget die perfekte Inspiration und Beratung und zeigen auch in floristischen Kleinigkeiten ihre großen handwerklichen Fertigkeiten. „Im Trend liegen angetriebene Blütenzweige, die zum Beispiel mit einer schönen Amaryllis zu einem überaus exklusiven Valentinsgeschenk werden“, sagt Barbara Schallert. „Es sind die Details, die auch kleine Blumenpräsente zu etwas ganz Besonderem machen. Unsere Floristinnen und Floristen beweisen dabei ihr Können und ihre Handwerkskunst und gehen mit ihrer Erfahrung auf jeden individuellen Kundenwunsch ein.“ 90 Prozent der Pflanzen kommen in dieser Jahreszeit aus Europa, und dabei vor allem aus Italien und den Niederlanden. Erstmals im Jahr können sich die Konsument/-innen rund um den Valentinstag aber auch bereits auf die heimischen Qualitätsprodukte der österreichischen Gärtner freuen, die nun wieder in den Handel kommen.

Heiliger Valentin prägte den „Tag der Liebe“

Der Legende nach soll der heilige Valentin Blumen an Verliebte verschenkt haben – eine Tradition, die im 15. Jahrhundert in Großbritannien begann und sich durch englische Auswanderer später in den USA durchsetzte. In Österreich wird der Valentinstag seit dem Zweiten Weltkrieg gefeiert: Britische Besatzungs-Soldaten brachten den Brauch in unser Land, wo er seither mit den ersten Frühlingsblühern zugleich den Auftakt für die heimische Blumen-Saison bedeutet.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Nach dem Vorstoß von Wirtschafts- und Digitalministerin Margarete Schramböck zur Unterstützung der Pflegelehre fordert die Fachgruppe der Vorarlberger Gesundheitsbetriebe einmal mehr die rasche Einführung.

Pflegelehre bekommt Rückenwind

Wirtschafts- und Digitalministerin Margarete Schramböck bezeichnet Pflegelehre als vorbildlich. mehr

  • Handel
Adrian Winkel (Blickfang fashion trading GmbH, Dornbirn) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge.

Junior Sales Champion 2018 gekürt

Adrian Winkel (Blickfang fashion trading GmbH, Dornbirn) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Das Konjunkturhoch in der Vorarlberger Bauwirtschaft macht sich durch die gute Auftragslage und ein deutliches Wachstum in allen Bereichen bemerkbar. Sorgen bereiten aber Rohstoffmangel und neue Gesetze mit wenig Wirkung und viel Aufwand.

Vorarlberger Bauwirtschaft zieht Halbjahresbilanz

Die Bauwirtschaft verzeichnet eine gute Auftragslage und deutliches Wachstum. Sorgen bereiten der Rohstoffmangel und neue Gesetze mit wenig Wirkung und viel Aufwand. mehr