th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Valentinstag bringt Handel punktuelle Umsatzsteigerung

Blumen und Süßigkeiten sind nach wie vor die häufigsten Präsente, die am Valentinstag verschenkt werden. „Dem heimischen Handel bringt der 14. Februar eine punktuelle Steigerung des Umsatzes“, informiert KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der WKV.

„Dem heimischen Handel bringt der 14. Februar eine punktuelle Steigerung des Umsatzes“, informiert KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.
© Blumenbüro Österreich Dem heimischen Handel bringt der Valentinstag eine punktuelle Steigerung des Umsatzes.

Auch heuer dient der Valentinstag, der 14. Februar, vielen Vorarlberger/-innen als Anlass, ein Geschenk zu machen. Laut Umfragen des Handelsverbands und des Marktforschungsinstituts Mindtake geben die Vorarlberger mit 88 Euro für Valentinstags-Geschenke deutlich mehr aus als der österreichweite Durchschnitt. „Traditionsgemäß werden am Valentinstag am häufigsten Blumen verschenkt“, weiß KommR Theresia Fröwis, Spartenobfrau des Vorarlberger Handels. Auf Platz zwei der beliebtesten Präsente folgen Bonbonnieren und andere Süßigkeiten. Auch der Drogerie- und Parfümeriehandel profitiert mit dem Verkauf von Kosmetikartikeln immer mehr von diesem Tag. Ebenfalls beliebte Geschenke sind Gutscheine, Dekoartikel und Tischschmuck. 

Erfreulicher Effekt durch Valentinstag

Ähnlich wie an Weihnachten lässt sich auch im Zusammenhang mit dem Valentinstag ein Trend beobachten: Geschenke werden erst knapp vor dem oder am Valentinstag selbst gekauft; bis zu einem Drittel handhabt das so. „Das Einkaufsverhalten der sogenannten ‚Late Buyer‘ kommt dem stationären Handel zugute“, erklärt Spartenobfrau Fröwis. Durchschnittlich werden Valentinstags-Geschenke ein bis zwei Tage vor dem 14. Februar gekauft. In einer vorsichtigen Schätzung wird von einem österreichweiten Warenumsatz in Höhe von 110 bis 120 Millionen Euro ausgegangen. Spartenobfrau Fröwis: „So wie Mutter- und Vatertag kann auch der Valentinstag für manche Handelsbetriebe eine punktuelle Steigerung des Umsatzes bringen.“  

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Beim diesjährigen Bau-Lehrlings-Casting an der Bauakademie am WIFI Hohenems lernten 53 Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Polytechnischen- und Mittelschulen die Vielfalt der Bauberufe kennen und konnten sich mit anderen Jugendlichen messen.

Bau-Lehrlings-Casting: Hier treffen sich Potenzial und Zukunft

Beim Bau-Lehrlings-Casting an der Bauakademie am WIFI Hohenems lernten 53 Schüler aus Vorarlberger Polytechnischen- und Mittelschulen die Vielfalt der Bauberufe kennen. mehr

  • Industrie
Neue Chancen durch Reindustrialisierung: Bis 2025 könnten in Österreich 48 Milliarden Euro an zusätzlicher Produktion und 38 Milliarden Euro an zusätzlicher Wertschöpfung generiert werden.

Digitale Transformation: Erfolg durch regionale Vernetzung

Neue Technologien halten zunehmend Einzug in die industrielle Produktion. Welche Chancen Industrie 4.0 für den Wirtschaftsstandort bietet, war Thema einer Pressekonferenz am Rande des Summit Indus-trie 4.0. mehr