th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Unternehmensübergabe innerhalb der Familie ist ein Job für Zwei

Alle wichtigen Informationen zum Thema „Unternehmensnachfolge“ gibt es auf zwei Veranstaltungen der Wirtschaftskammer Vorarlberg. 

Die Wirtschaftskammer Vorarlberg bietet auf zwei Veranstaltungen alle wichtigen Informationen zum Thema „Unternehmensnachfolge“.
© Foto: Wirtschaftskammer Vorarlberg Andreas Michler hat vor einem Jahr die alleinige Geschäftsführung von seinem Vater Eugen übernommen.

Bei Hydraulik Michler wurde der Generationenwechsel vor einem Jahr erfolgreich vollzogen. Gründer Eugen Michler hat Unternehmen und Geschäftsführung an seinen Sohn Andreas übergeben. 1991 in Dornbirn gegründet, entwickelte sich Hydraulik Michler zu einem erfolgreichen Unternehmen mit derzeit 15 Mitarbeitern und einer Filiale in Innsbruck. Heute ist die Firma Komplettanbieter in der Hydraulikleitungstechnik und vertreibt hydraulische Leitungselemente wie z. B. Hydraulikschläuche, Armaturen und Kupplungen sowie Gelenkwellen. 

Generationswechsel früh auf Schiene gebracht

Der Generationenwechsel wurde schon früh durch Gespräche mit Andreas und seinen Geschwis-tern auf Schiene gebracht. Es war den Eltern wichtig, dass Andreas Entscheidung, das Unternehmen zu übernehmen, von allen getragen wird. Die Geschwister wollten Andreas eine Entscheidung ohne Druck ermöglichen, sodass er Freude an der Führung des Familienunternehmens hat. 

Vor ungefähr fünf Jahren waren dann die Eckpunkte so geklärt, dass die Übergabe an Andreas Michler feststand. Beide, Vater und Sohn, begannen sich dann vor allem „im Kopf“ damit zu befassen, was dies für jeden persönlich bedeuten würde. Es war allen bewusst, dass es  für diese Aufgabe nur eine Chance gab. 

Vater und Sohn besuchten Vorträge, konnten auf eine spezifische Masterarbeit zur Kommunikation der Nachfolge zurückgreifen und arbeiteten mit einem Unternehmensberater und Coach zusammen. Auch, um jemanden an der Seite zu haben, falls – was nicht eingetreten ist – Alt und Jung vielleicht einmal nicht miteinander können.

Vertrauen auf den Sohn übertragen

Eine wichtige Fragestellung lautete, wie das Vertrauen von Eugen auf Andreas übertragen werden konnte – das der Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten. Auch wenn die Übergabe gut vorbereitet ist, eine Unternehmernachfolge bedeutet immer Veränderung und kann Unsicherheiten und Ängste auslösen. Sie birgt aber auch Chancen. Deshalb wurde versucht, immer offen und ehrlich zu kommunizieren, Fragen und Probleme mit allen zu besprechen. Dies war und ist vor allem in Bezug auf die Mitarbeiter sehr wichtig, diese wurden immer wieder informiert und mit eingebunden.

Im Jahr 2013 wurde dann ein konkreter „Fahrplan“ erstellt. Nach Abschluss des Studiums Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau wurden die Mitarbeiter über den Ablauf der Nachfolge informiert und auch darüber, dass der künftige Firmenchef nun zwei Jahre in einem ähnlich gelagerten Betrieb Praxiserfahrung sammeln wird.    

Planmäßig zum 1. Februar 2015 hat Andreas dann bei Hydraulik Michler seine Arbeit begonnen. Er durchlief alle Arbeitsbereiche, auch die Lieferanten und Kunden wurden informiert. Nach und nach übernahm er dann verschiedene Aufgaben und Verantwortungsbereiche.

Geschäftsführung übernommen

Am 1. Mai 2016 übernahm Andreas die alleinige Geschäftsführung von Hydraulik Michler, da es zu keinem Zeitpunkt zwei Geschäftsführer geben sollte. Nach einem weiteren Jahr zu zweit zog sich Eugen Michler wie vereinbart aus dem operativen Geschäft zurück.

Nachfolge-Frühstück:

Mittwoch, 31. Mai, 8.30 bis 10.45 Uhr, Kulturbühne 

AMBACH, Götzis. Neben Tipps von Experten berichtet Eugen Michler, Fa. Hydraulik Michler, über die gelungene Übergabe.


Nachfolge-Sprechtag:

Donnerstag, 8. Juni, 

ab 13.30 Uhr, WKV, Feldkirch

Individuelle Fragen können in einem persönlichen Gespräch mit Experten geklärt werden.


Die Teilnahme an beiden Veranstaltungen ist kostenlos,

Anmeldung ist erforderlich.

Frühstück: www.wkv.at/events/unternehmensnachfolge

Sprechtag: www.wkv.at/events/nachfolge-sprechtag

Infos: Bianca Flachsmann

T 05522/305/457

E flachsmann.bianca@wkv.at


Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Einstimmig hat das Präsidium der Wirtschaftskammer Vorarlberg Dr. Christoph Jenny und Mag. Marco Tittler zum neuen Direktorenteam bestellt.

WKV stellt Weichen für neues Direktorium ab 2018

Einstimmig hat das Präsidium der Wirtschaftskammer Vorarlberg Dr. Christoph Jenny und Mag. Marco Tittler zum neuen Direktorenteam bestellt. mehr

  • Standort
Metzler: „Kommende Generationen werden auf die Landesgrünzone, oder besser Landesentwicklungszone, in einem gewissen Maße zurückgreifen müssen, um Wirtschaft und damit auch Gesellschaft weiterhin eine dynamische Entwicklung ermöglichen zu können."“

Statt einem kategorischen Nein braucht es mehr Verständnis für wirtschaftliche Entwicklungen 

WKV-Präsident Hans Peter Metzler: „Es ist schon sehr bedauerlich, dass wirtschaftliche Entwicklungswünsche immer sofort reflexartig in diesem Land abgelehnt werden.“ Vielmehr brauche es endlich ein kluges und nachhaltiges Miteinander sowie ein Verständnis füreinander. mehr

  • Standort
Bereits zum vierten Mal wurde der Lehrgang „Aufsichtsratskompetenz kompakt“ von Frau in der Wirtschaft Vorarlberg durchgeführt. 20 engagierte Absolventinnen sind somit bestens für Aufgaben im Aufsichtsrat vorbereitet.

FiW: Frauen sind startklar für den Aufsichtsrat

Der Lehrgang „Aufsichtsratskompetenz kompakt“ wurde von Frau in der Wirtschaft Vorarlberg heuer zum vierten Mal durchgeführt. mehr