th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unsinnigkeiten aufzeigen und beseitigen!

„Staat, Gesellschaft und Transparenz” sind die Themen, denen sich das Regierungsprogramm zu Anfang widmet.

Wir konnten mit Erfolg eine bürokratische Unsinnigkeit entschärfen, sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.
© Marcel Haben

Festgeschrieben wird, dass die Verwaltung nachhaltig und serviceorientiert sein soll, rechtssicherheit möchte man sicherstellen und mehr Transparenz - vor allem im politischen Bereich - gelte es zu gewährleisten. Es finden sich zudem Kapitel wie „Verfassungsstaat auf der Höhe der Zeit“, „Verwaltung in die Zukunft führen“ und „Entbürokratisierung und Modernisierung der Verwaltung“. Das ist begrüßenswert, aber in Zeiten der Digitalisierung zugleich längst überfällig. Neben der steuerlichen Entlastung sehe ich vor allem die geplanten Entbürokratisierungsmaßnahmen, wie etwa Verfahrensbeschleunigung, „Beraten vor Strafen“ oder das once-only-Prinzip als wesentliche Schritte, die Unternehmen ermöglichen werden, sich künftig wieder vermehrt auf ihr „Kerngeschäft“ zu konzentrieren anstatt zeit- und geldraubende, bürokratische Hürden zu überwinden. Nach dem Kumulationsprinzip wird bei Verwaltungsvergehen jedes Vergehen einzeln bestraft. Ein Irrsinn. Jetzt plant die Regierung eine Entschärfung. Ich sage, da geht noch mehr. Das Prinzip gehört abgeschafft. Hier aktiv einzuschreiten, ist eine unserer Kernaufgaben.

"Wir konnten mit Erfolg eine bürokratische Unsinnigkeit entschärfen."
WKV-Präsident Hans Peter Metzler

Und doch sind wir vor neuen Unsinnigkeiten keineswegs geschützt: Dass Mitarbeiter aus dem Ausland die neue E-Card mit Foto ausschließlich bei persönlicher Registrierung in Feldkirch bekommen sollen, habe ich vehement kritisiert. Mit Erfolg. Innenminister Nehammer hat persönlich darauf reagiert und erste Schritte für eine Lösung angekündigt. Als Interessenvertreter werden wir weiter die Augen offenhalten, wenn es darum geht, Unsinnigkeiten der Verwaltung und bürokratische Monster aufzuzeigen und zu beseitigen. Der Einsatz gegen die Bürokratie ist nicht immer ein leichter, doch wir werden im Sinne der Unternehmen weiter unangenehm sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Konstituierende Sitzung des Stabs der Vorarlberger Wirtschaft.

Gemeinsam, regelmäßig und koordiniert!

„Jetzt heißt es strukturiert vorgehen. Dazu nutzen wir auch die unternehmerische Kraft, die Vorarlberg auszeichnet", schreibt WKV-Präsident in seinem Gastkommentar. mehr

IHS-Direktor Martin Kocher: „Es wird notwendig sein, die Balance zwischen mutigem Innovationsgeist und der nötigen Vorsicht zu finden.“

„Corona wirkt als Brandbeschleuniger für innovative Zukunftstechnologien“

Im Interview mit „Die Wirtschaft“ skizziert der wissenschaftliche Direktor des Institutes für Höhere Studien (IHS), Martin Kocher, welche Effekte die derzeitige Krise auf das Wirtschaftsleben hat. An grundlegende strukturelle Veränderungen glaubt er allerdings nicht. mehr

Mag. Carina Pollhammer im Interview mit "Die Wirtschaft".

„An allen Ecken sind Profis am Werk“

Im Gespräch mit „Die Wirtschaft“ berichtet Carina Pollhammer, Geschäftsführerin der SPAR-Zentrale Dornbirn, von den Herausforderungen und Leistungen des Lebensmittelhandels in Zeiten der Corona-Krise.  mehr