th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Udo Filzmaier ist neuer Bildungssprecher der Vorarlberger Industrie

Bei der vergangenen Spartenkonferenz Industrie der WKV wurde Udo Filzmaier (S.I.E. Group Lustenau) einstimmig zum neuen Bildungssprecher der Vorarlberger Industrie gewählt. 

Udo Filzmaier ist der neue Bildungssprecher der Vorarlberger Industrie.
© WKV Udo Filzmaier ist der neue Bildungssprecher der Vorarlberger Industrie.

Udo Filzmaier, Jahrgang 1971, CEO der S.I.E. Group in Lustenau und gleichzeitig Spartenobmann-Stv. der Vorarlberger Industrie in der Wirtschaftskammer, folgt auf Kommerzialrat DI Christoph Hinteregger, Doppelmayr Seilbahnen, in der Funktion des Bildungssprechers der Vorarlberger Industrie. „Ich freue mich, im zentralen Bereich Bildung für das Ziel, Vorarlberg zum chancenreichsten Lebensraum für Kinder zu machen, einen konstruktiven Beitrag zu leisten“, erklärte Udo Filzmaier anlässlich seiner Wahl zum Bildungssprecher der Vorarlberger Industrie.  Filzmaier selbst hatte sich nach seiner Ausbildung zum Elektrotechniker bei der Firma Blum in Höchst selbstständig gemacht und die S.I.E. Group mit heute über 400 Mitarbeitern aufgebaut und erfolgreich weiterentwickelt.

Bildungssprecher ist wichtiger Ansprechpartner 

Die ehrenamtliche Funktion des Bildungssprechers der Vorarlberger Industrie wurde vor fünf Jahren mit dem Ziel geschaffen, dem Bildungssystem einen namhaften Industrie-Vertreter als permanenten Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Im Fokus stehen dabei vor allem die Themen Lehrlingsausbildung, HTL und MINT-Strategie. Seit 2018 neu dabei ist die erfolgreiche Initiative „Code4Kids“ vom Land Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg, bei der sich Udo Filzmaier maßgeblich für die Entwicklung und erste Durchführung verantwortlich zeichnet. „Es ist seit langem bekannt, dass Eignung und Neigung die wichtigsten Faktoren bei der Schul- und Berufswahl sind. Damit Kinder ihre individuellen Interessen und Fähigkeiten feststellen können, bedarf es gleichzeitig Breite und Tiefe; dabei können wir – speziell mit Projekten wie ‚Code4Kids‘ – behilflich sein“, stellte  Filzmaier seinen pragmatischen und lösungsorientierten Zugang klar.


Fakten zur Vorarlberger Industrie 

  • Die Vorarlberger Industrie beschäftigt aktuell 1.590 Lehrlinge (1.314 männlich/276 weiblich).  Die Industrie ist damit der zweitgrößte Lehrlingsausbilder in Vorarlberg. Künftig soll noch mehr Augenmerk auf die Ausbildung junger Frauen in technischen Berufen gelegt werden. (Quelle: WKV-Lehrlingsstatistik)
  • In der Beliebtheitsskala ganz oben sind bei den männlichen Jugendlichen die Berufe Metall- und Elektrotechniker. Bei den Mädchen liegt die Metalltechnikerin immerhin auf Platz 4 der 10 beliebtesten Lehrberufe. (Quelle: WKV-Lehrlingsstatistik)
  • Die Vorarlberger Industrie beschäftigt insgesamt 29.078 Frauen und Männer. (Quelle: WKV Vorarlberg in Zahlen)
  • Die Industrie hat insgesamt 414 aktive Mitgliedsbetriebe, davon bilden 97 Betriebe Lehrlinge aus. (Quelle: WKV Vorarlberg in Zahlen)

Das könnte Sie auch interessieren

Bücher, Gutscheine, Spielwaren, Bekleidung und  Kosmetika - das sind die fünf beliebtesten  Produktgruppen für Weihnachtsgeschenke.

Weihnachten naht: Was die Vorarlberger schenken wollen

Die KMU Forschung Austria hat aktuell erhoben,  dass 85 Prozent der Vorarlberger (ab 15 Jahre) heuer Weihnachtsgeschenke einkaufen wollen. Im Schnitt planen sie dafür rund 360 Euro auszugeben. mehr

Auf der Website lithium-info.at wird mit Tipps zum richtigen Umgang, der Lagerung und sachgemäßen Entsorgung rund um Lithiumbatterien und Akkus informiert.

Lithiumbatterien sind brandgefährlich

Die neue Website des Fachverbandes Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (WKO) informiert Konsumenten über den richtigen Umgang und die Entsorgung von Lithiumbatterien.  mehr