th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Top-Leistungen bei den Metall-, Elektrotechnik- und Mechatronik-Lehrlingen

Beim Landeslehrlingswettbewerb im WIFI Dornbirn und der Landesberufsschule Bregenz zeigten die jungen Nachwuchsfachkräfte wieder Top-Leistungen.

Die durchwegs hohe Qualität der Arbeiten dokumentiert gleichzeitig auch das hohe Niveau der Lehrlingsausbildung im Land.
© Werner Micheli Die durchwegs hohe Qualität der Arbeiten dokumentiert gleichzeitig auch das hohe Niveau der Lehrlingsausbildung im Land.
„Alle Teilnehmenden haben nicht nur ihre hohe fachliche Kompetenz mit erstaunlichem Ehrgeiz und Genauigkeit unter Beweis gestellt, sondern einmal mehr auch die hohe Qualität der dualen Ausbildung im Land aufgezeigt“, freut sich WKV-Direktor Christoph Jenny. Christian Thaler, Innungsmeister und Fachgruppenobmann Metalltechnik, zeigt sich ebenso beeindruckt von den hervorragenden Leistungen: „Die exakte und zielstrebige Bearbeitung der Werkstücke jedes einzelnen Lehrlings war imposant. Die Arbeiten sind durchwegs von sehr hoher Qualität.“ Die Wettbewerbe seien eine gute Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfungen und stärken das Selbstvertrauen der Lehrlinge. „Das spornt für weitere Höchstleistungen in der beruflichen Zukunft an“, sagt Thaler. Die duale Ausbildung gibt jungen Menschen ein umfassendes Rüstzeug auf den beruflichen Karriereweg mit, damit sie sich in der Arbeitswelt auch erfolgreich behaupten können. „Deshalb ist es wichtig, für beste Rahmenbedingungen in Sachen Aus- und Weiterbildung zu sorgen und die Attraktivität der Lehre konsequent zu stärken“, betont Wirtschaftskammer Vorarlberg-Direktor Christoph Jenny.
 

Die Platzierungen: 

Elektrotechnik

1. Platz: Sebastian Netzer, EGD Installations GmbH
2. Platz: Michael Dunst, Dunst Johann
3. Platz: Lennard Hauss, Kremmel & Schneider GmbH
 
Mechatronik
1. Platz: Pascal Klammer, Heron Innovations Factory GmbH
2. Platz: Lara Matjasic, Amann Girrbach AG
3. Platz: Anika Maria Feiel, Meusburger Georg GmbH & Co KG
 
Metalltechnik/Maschinenbautechnik
1. Platz: Marko Rosandic, WKM Maschinenbau GmbH
2. Platz: Ismail Palta, WKM Maschinenbau GmbH   
3. Platz: Steven Preimel, Martin GmbH
 
Metalltechnik/Fahrzeugbautechnik
1. Platz: Fabian Schwendinger,
2. Platz: Lukas Schnetzer
3. Platz: Elias Schertler,

(alle Otto Wohlgenannt Gesellschaft m.b.H.)
 
Metalltechnik Land- und Baumaschinentechnik

1. Platz: Dominik Felder, Karl Wohllaib Gesellschaft m.b.H.
2. Platz: Johannes Greber, Greber Anton
3. Platz: Mathias Bechter, BayWa Vorarlberg HandelsGmbH 

Metalltechnik/Stahlbautechnik, Metallbau- und Blechtechnik, Metallbearbeiter
1. Platz: Daniel Bitsche, Summer Metalltechnik GmbH        
2. Platz: Raphael Jäger, Summer Metalltechnik GmbH        
3. Platz: Johannes Kleber, Markus Kalb GesmbH       

Das könnte Sie auch interessieren

Auch farbenfrohe Frühlingsboten aus heimischer Produktion stehen heuer zum Valentinstag hoch im Kurs.

Vorarlbergs Floristen und Blumenhändler sind für Valentinstag gerüstet

Es ist der Tag, der im Zeichen der Liebe steht: Zum Valentinstag am Freitag (14. Februar) passt nichts besser als eine frische und blumige Aufmerksamkeit von Herzen. mehr

Günther Plaickner appelliert an die Vernunft der Kundinnen und Kunden und an die Solidarität aller Friseurinnen und Friseure: „Die Gesundheit hat oberste Priorität!"

Friseur-Innung appelliert an Vernunft und Solidarität

Günther Plaickner, Innungsmeister der Vorarlberger Friseure, berichtet von immer mehr (Stamm-)Kundinnen und Kunden, die aufgrund der restriktiven Corona-Regelungen Dienstleistungen in den eigenen vier Wänden einfordern: „Ein solches Verhalten ist eine große Gefahr für die Gesundheit, höchst fahrlässig, unbedacht und darüber hinaus auch strafbar.“ mehr