th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Teilweises Hochfahren der Wirtschaft: Licht am Ende des Tunnels

Als erfreuliche Nachricht für den Wirtschaftsstandort bezeichnet WKV-Präsident Hans Peter Metzler den heute von der Bundesregierung präsentierten Plan zum schrittweisen Neustart der heimischen Wirtschaft.

Kleine Handels- und Handwerksgeschäfte bis 400 Quadratmeter Fläche sowie die Bau- und Gartenmärkte können ab 14. April 2020 wieder aufsperren.
© unsplash Kleine Handels- und Handwerksgeschäfte bis 400 Quadratmeter Fläche sowie die Bau- und Gartenmärkte können ab 14. April 2020 wieder aufsperren.

Laut Aussagen der Bundesregierung können am 14. April alle kleinen Handels- und Handwerksgeschäfte bis 400 Quadratmeter Fläche sowie die Bau- und Gartenmärkte wieder aufsperren. Der weitere Fahrplan der Regierung sieht vor, dass ab 1. Mai dann sämtliche österreichischen Geschäfte sowie die Einkaufszentren und auch die Friseure wieder öffnen können. Ab Mitte Mai sollen dann stufenweise auch die Gastronomie- und Hotelbetriebe wieder laufen dürfen. Die genaue Zeitleiste zu diesem Stufenplan wird Ende April bekannt gegeben.

„Unter Einhaltung aller strengen Schutzbestimmungen ist das schrittweise Hochfahren der Wirtschaft ein wichtiges Signal für unsere Betriebe und macht Mut“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler und sagt weiters: „Für einige Händler wird das ein kleiner Rettungsanker sein, der die Verluste wenigstens etwas einschränkt.“ 

Die Bundesregierung habe auf die Corona-Krise rasch und richtig reagiert. Uns seien damit Zustände und menschliche Dramen wie in Italien oder Spanien erspart geblieben. Viele Länder seien zu spät auf einen restriktiven Kurs eingeschwenkt – sie werden dafür leider einen menschlich und wirtschaftlich hohen Preis zahlen müssen. 

„Das 38 Milliarden Euro-Paket mit dem Härtefall-Fonds und dem neuen Corona-Hilfs-Fonds stellt sicher, dass alle Unterstützung bekommen, die sie brauchen“, sagt Metzler. Jetzt gehe es darum, die nächsten Schritte zu setzen: Unser Gesundheitssystem müsse zum Schutz der Menschen behandlungsfähig bleiben. Und unsere Wirtschaft müsse Schritt für Schritt wieder voll handlungsfähig werden.

Achtung!
Laufend aktualisierte Informationen zur schrittweisen Öffnung der Geschäfte finden Sie unter: www.wko.at/corona

Das könnte Sie auch interessieren

Vorarlberg kann in Sachen Umwelt & Energie seine Vorreiterrolle nützen und im besten Fall Nachahmer finden.

Klimaschutz: Ökologisch und ökonomisch erfolgreich sein.

Vorarlberg bleibt in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz Vorreiter. Das verdanken wir vor allem auch den starken und freiwilligen Bemühungen der heimischen Wirtschaft. mehr

WKV-Direktor Christoph Jenny, illwerke vkw-Vorstandsmitglied Helmut Mennel und WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Energieeffizienz: WKV steht für das große Ganze ein – auch während der Corona-Krise

„Wir sind nicht nur ein zertifizierter Ökoprofit-Betrieb, sondern haben am WIFI-Standort Dornbirn eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen, die über ein Contracting mit der illwerke vkw konzipiert und bereitgestellt wurde“, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler. mehr