th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

TRACTION: Unterstützung in der digitalen Welt für Vorarlbergs Tourismusunternehmen

Die Digitalisierungsinitiative TRACTION der Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer und Hagen Management GmbH hat 1.400 Vorarlberger Tourismusbetriebe einem digitalen Check unterzogen. Trotz erfreulicher Ergebnisse besteht Handlungsbedarf, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Digitalisierungsinitiative TRACTION hat 1.400 Vorarlberger Tourismusbetriebe einem digitalen Check unterzogen.
© WKV/Herbert Motter V.l.: Harald Furtner (Spartengeschäftsführer Tourismus), Elisa Moosbrugger (Projektleiterin TRACTION) und Stefan Hagen (GF Hagen Mangement).

Auch wenn der Begriff „Digitalisierung“ im Tourismus bereits ein alter Hut zu sein scheint, ist die digitale Transformation eine der größten Herausforderungen der Branche. Sie verändert, greift in unseren Alltag und transformiert alle Lebensbereiche. Für Digitalunternehmen wie Google, HolidayCheck, Tripadvisor & Co., die das Buchungs- und Reiseverhalten der Kundinnen und Kunden nachhaltig verändert haben, ist dies längst Normalität. Information, Inspiration, Buchung, Nachbereitung, aber auch das touristische Produkt an sich orientieren sich immer stärker an den digitalen Entwicklungen. Touristische Unternehmen sind gefordert, kontinuierlich veränderungsbereit und agil zu sein, um den immer schnelleren Innovationszyklen gerecht zu werden. Es gilt, den Anschluss nicht zu verlieren!  Während viele Unternehmen sich bereits erfolgreich auf die neuen Marktbedingungen angepasst haben, sind andere noch nicht in die digitale Welt vorgestoßen. 

Traction Digital Check #1 

Innovation, analog und digital, ist der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit. Die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Vorarlberg setzt sich daher zum Ziel, die Vorarlberger Tourismusbetriebe „digital fit“ zu machen. Die von der Sparte in Zusammenarbeit mit der Hagen Management GmbH entwickelte Initiative TRACTION soll Tourismusunternehmen auf dem Weg in die digitale Zukunft unterstützen. Im Oktober 2019 wird dazu ein eigenes Büro in der neuen Postgarage in Dornbirn eingerichtet. 

„Mit TRACTION sollen digitale Innovationen kreiert werden, die einen unmittelbaren und messbaren Mehrwert für die Gäste, Mitarbeiter und Betriebe generieren“, erklärt Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft. 

Eines der Kerninstrumente der Initiative ist der „TRACTION Digital Check“. 1.400 Vorarlberger Tourismusbetriebe wurden diesem Check in einem ersten Schritt unterzogen. Dabei wurden ihre öffentlich zugänglichen Digitaldaten – konkret die Google Business Einträge, Webseiten sowie die etwaigen Facebook und Instagram Präsenzen – vollautomatisch untersucht und bewertet.  

Stefan Hagen, Geschäftsführer der Hagen Management GmbH: „Die aktuellen Ergebnisse des ‚TRACTION Digital Check‘ sind erfreulich, denn viele Unternehmen haben die Relevanz einer digitalen Vermarktung bereits erkannt. Die verschiedenen Tourismusdestinationen weisen jedoch regionale Unterschiede auf, die auf die jeweiligen Branchenstrukturen zurückzuführen sind. 95 Prozent der Hotel- und Beherbergungsbetriebe und 91 Prozent der Gastronomiebetriebe verfügen über einen Google Business Account. „Dies ist ein guter Wert, denn damit scheint das Bewusstsein für die Bedeutung in der Breite angekommen zu sein“, betont Hagen. „Betriebe sollten hier darauf achten, dass die Inhalte aktuell sind, aussagekräftige Bilder vorhanden sind und die Speisekarte abrufbar ist. Denn fehlt der Google Business-Eintrag, ist der Betrieb für den potenziellen Gast online unsichtbar“, ergänzt Furtner. 

Allerdings haben 22 Prozent der Gastronomiebetriebe keine eigene Webseite. 68 Prozent aller Beherbergungsbetriebe sind auf Facebook aktiv. Qualität und Intensität der Nutzung sind allerdings sehr unterschiedlich. 22 Prozent (Gastronomie) bzw. 32 Prozent (Hotellerie) aller Tourismusunternehmen nutzen zum Beispiel Instagram. Hagen: „Soziale Medien, wie Instagram und Facebook, bieten einen überschaubaren Aufwand zu niedrigen Kosten mit einfacher Vernetzungsmöglichkeit und schneller Kommunikation. Angesichts der großen und weiter steigenden Bedeutung im touristischen Kontext besteht hier ein klares Verbesserungspotenzial. Einzelne Betriebe erzielen bereits sehr gute Reichweiten, auch gemeinsam mit Influencern. Im internationalen Vergleich hat der Vorarlberger Tourismus hier aber noch Aufholbedarf.“ 

Harald Furtner sagt: „In regelmäßigen Abständen werden wir den DPI (Digital Performance Index) der Hotel-, Beherbergungs- und Gastronomieunternehmen erheben. Daraus leiten sich dann wichtige datenbasierte Erkenntnisse für die Branche, aber auch für jeden einzelnen Betrieb, ab. Wir möchten der Welt zeigen, dass wir ein attraktives und innovatives Urlaubsziel sind und weiterhin bleiben.“

Jeder Betrieb kann seine individuellen Ergebnisse unter hello@traction.at anfordern. Mehr Informationen aufwww.traction.at/digital-checkDiese Erkenntnisse sollen als Anregung dienen, die technische Performance der touristischen Webseiten, aber auch die Nutzung der relevanten sozialen Plattformen (Facebook, Instagram, etc.) weiter zu verbessern.

Der DPI (Digital Performance Index) gibt Hinweise auf die digitale Leistungsfähigkeit der Tourismusbetriebe. Folgende Indikatoren werden ausgewertet:

  • Nutzt das Unternehmen Google My Business?
  • Hat das Unternehmen eine Webseite?
  • Nutzt das Unternehmen Tools zur Datenanalyse und -tracking (Google Analytics und Google Tag Manager)?
  • Wie gut ist die Webseite auf dem Desktop optimiert, wie gut mobil?
  • Hat das Unternehmen eine Facebook-Seite und ist diese auf der Webseite verlinkt?
  • Hat das Unternehmen einen Instagram-Account und ist dieser auf der Webseite verlinkt? 

„TRACTION Digital Fitness“ 

Auf der Grundlage des Digital Checks können Unternehmen in einem weiteren Schritt an einem digitalen Fitness-Programm teilnehmen, bei dem sie konkrete Handlungsempfehlungen und Verbesserungsvorschläge zu einer optimierten Nutzung der digitalen Möglichkeiten erhalten. Gemeinsam mit der Fachhochschule der Westschweiz für angewandte Wissenschaft und Kunst hat die Tourismus Services Ostschweiz AG (TSO AG) einen neutralen Fragekatalog entwickelt, mit dem der digitale Reifegrad eines Betriebes anhand eines Frameworks ermittelt werden kann.

Aktuell arbeitet die Tourismusbranche in Vorarlberg mit der TSO AG zusammen, um einen solchen Fragenkatalog für die Initiative TRACTION zu adaptieren. „Die Ergebnisse sollen weitere, sehr detaillierte Aufschlüsse über Handlungsfelder geben, die dann mit Hilfe von Coaches und Dienstleistern ermittelt und gelöst werden“, sagt Hagen und ergänzt: „All dies hilft den Unternehmen am Markt konkurrenzfähig zu bleiben.“ Parallel dazu werden die Vorarlberger Tourismusunternehmen mit regelmäßigen Veranstaltungen, Seminaren, aber auch mit einem direkten Support in konkreten Belangen der Digitalisierung unterstützt.

„Letztendlich müssen wir aber auch über die betriebliche Ebene hinaus an einer intelligenten vorarlbergweiten Vernetzung von touristischen Daten arbeiten, um unseren Gästen ein umfassendes digitales Informationssystem bieten zu können“, betont Spartengeschäftsführer Harald Furtner.

Das könnte Sie auch interessieren

 Fulminante Show beim Lehrlingsball unter dem Motto „Topp die Wette gilt“.

Erfolgreiche Lehrabsolventen feiern Übertritt in den Kreis der Fachexperten

Der 12. Lehrlingsball wurde heuer mit über 3.500 Besuchern erstmals von der Sparte Industrie in Kooperation mit der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV) erfolgreich übers Ballparkett gebracht. Unter dem Motto „Topp die Wette gilt“ sorgte die WKV mit ehrgeizigen Wetten für Spannung. mehr

Freibäder: Gute Stimmung, Sorge um Aufsichtspflicht

Freibäder: Gute Stimmung, Sorge um Aufsichtspflicht

Die heurige Sommersaison der Freibäder konnte mit einer durchwachsenen Bilanz abgeschlossen werden. mehr