th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Startups gründen „Startupland Vorarlberg“

Auf Initiative der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV) wurde „Startupland Vorarlberg“ ins Leben gerufen. 

Gelungener Auftakt.  In Vorarlberg soll sich auf  Initiative der Wirtschaftskammer eine Start-up-Kultur etablieren.
© Nina Bröll Das Startupland-Team Vorarlberg: v.l. Christof Flachsmann, Julia Grahammer, Peter Flatscher und Thomas Gabriel.

Das Ziel der Initiative ist, gemeinsam mit wachstumsorientierten Gründer/-innen in Vorarlberg eine Startup-Kultur zu etablieren und Startups eine Lobby zu bieten. Die Plattform engagiert sich für Unternehmertum und möchte die Start-up-Mentalität in die Gesellschaft tragen. Der offizielle Startschuss fand am Dienstagabend (10. April) im Conrad Sohm in Dornbirn statt. 

Startupland Vorarlberg

„In Vorarlberg fehlt eine lebendige Start-up-Szene“, so Thomas Gabriel, Initiator und selbst Start-up-Gründer. Die neue Initiative „Startupland“, die von Start-up-Gründer/-innen auf Initiative der WKV ins Leben gerufen wurde, will, dass sich das ändert. „Vorarlberg ist Industrie- und Tourismusland - gemeinsam wollen wir es auch zum Startupland machen“, gibt sich Peter Flatscher vom Gründerservice der WKV und Projektleiter von Startupland motiviert und ergänzt: „Start-ups können maßgeblich zur technologischen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung einer Region beitragen. Darum ist es unser Ziel, eine lebendige Start-up-Kultur in Vorarlberg zu etablieren. Es soll ein Ökosystem entstehen, in dem zukunftsweisende Innovationen entwickelt und etabliert werden.“

Potenziale nutzen

„Vorarlberg hat riesiges Potenzial als Start-up-Standort - davon sind wir überzeugt. Wir wollen die zahlreichen Vorteile, auf die wir in Vorarlberg aufbauen können, nutzen und weiterentwickeln“, so Thomas Gabriel, Projektinitiator und Start-up-Gründer. Startupland will sowohl Unternehmen, die gerade in der Gründungsphase stecken, als auch solchen, die sich im Wachstum befinden, ein Netzwerk und eine Austauschplattform bieten.

Verlässliche Anlaufstelle

Die WKV ist hier ein starker und verlässlicher Partner und steht Gründern auf allen Ebenen mit Rat und Tat zur Seite. Sie sorgt für die richtigen Rahmenbedingungen, etwa als Mitinitiator des Projekts oder als Veranstalter zahlreicher anderer Seminare, Workshops und Projekte rund um die Themen Start-up und Gründen. „Zudem sind wir eine Anlaufstelle für alle mit großen Ideen und helfen beim Netzwerken mit Experten, Mentoren und Partnern“, betont Flatscher.

Innovative Technologien und Geschäftsmodelle

Nicht jedes neu gegründete Unternehmen in Vorarlberg ist ein Start-up. „Start-ups arbeiten daran, innovative Produkte, Dienstleistungen, Technologien oder Geschäftsmodelle zu erschaffen, die potenziell von vielen Menschen nachgefragt werden und schnell wachsen wollen. Start-ups sind somit in der Regel sehr gut skalierbar“, erklärt Peter Flatscher. Was alle Start-ups gemeinsam haben: ihre Innovationsleistung.

Kontakt: 

Wirtschaftskammer Vorarlberg, Peter Flatscher

Wichnergasse 9, 6800 Feldkirch

05522/305 458

peter.flatscher@startupland.at

www.startupland.at


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die Initiative "Wir sind Europa" lud zum Breit-Informationsabend ins designforum Vorarlberg.

Brexit: Eine Scheidung mit Hindernissen

Am 30. März 2019 tritt Großbritannien aus der EU aus – in welcher Form, ob mit oder ohne Deal, geregelt oder ungeregelt, ist nach wie vor offen.  mehr

  • APA-News

Wirtschaftskammer rüstet gegen Cyber-Attacken auf

 Unterstützung kommt dabei vom Innenministerium. mehr