th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Start-ups sind entscheidend für die Innovationskultur in Großunternehmen

In Vorarlberg gibt es aktuell rund 50 Start-ups aus unterschiedlichen Branchen. Der Wirtschaftsstandort profitiert von Start-ups und einer lebendigen Start-up-Szene im Land.

Thomas Gabriel (Startupland) im Gespräch mit Georg Hauer (N26).
© Matthias Rhomberg Thomas Gabriel (Startupland) im Gespräch mit Georg Hauer (N26).

Eine aktuelle Studie von Pioneers zur Innovationslandschaft in der DACH-Region bestätigt nun die Vorteile für traditionelle Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Start-ups gegenüber Kooperationen mit anderen Unternehmen. Denn: Großunternehmen scheitern mit „Intrapreneurship“-Programmen oft an den eigenen Mitarbeitern und falschen Kooperationspartnern. Auch Thomas Gabriel, Unternehmer und Mitinitiator von Startupland Vorarlberg, sieht daher in einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Start-ups eine große Chance für die Vorarlberger Wirtschaft. 

Große Chance

Vorarlberg bietet ein gutes Umfeld für Start-ups. Zum Verhältnis von etablierten Unternehmen und Start-ups liefert eine aktuelle Studie des Wiener Beratungsunternehmens Pioneers, bei welcher 104 Großkonzerne in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Thema Innovation befragt wurden, nun interessante Ergebnisse: Die Zusammenarbeit mit Start-ups funktioniert oft besser, als mit anderen Unternehmen. Die befragten Firmen gaben an, dass der Weg zu erfolgreich umgesetzten Innovations-Projekten mit 65 Prozent an den eigenen Mitarbeitern scheitert. Als entscheidend für eine positive Innovationskultur stellten sich Start-ups und das Engagement der Führungskräfte heraus. „Es sind vor allem die wachstumsorientierten Start-ups, die die Innovation in einer Region ankurbeln und von denen wiederum etablierte Unternehmen profitieren“, sieht auch Thomas Gabriel, Unternehmer und Mitinitiator von Startupland Vorarlberg, eine große Chance für regionale Firmen. Laut der Studie arbeiten bereits 88 Prozent der Unternehmen im deutschsprachigen Raum mit Start-ups zusammen und 98 Prozent der befragten Firmen wollen das auch in Zukunft tun. Daraus geht ein deutlicher Trend für die Kooperation zwischen Start-ups und etablierten Konzernen hervor.

„Es sind vor allem die wachstumsorientierten Start-ups, die die Innovation in einer Region ankurbeln und von denen wiederum etablierte Unternehmen profitieren“
Thomas Gabriel, Mitinitiator von Startupland Vorarlberg
Die Initiative Startupland ist als Themenführer und Drehscheibe die Plattform für alle Start-ups in der Region.
© WKV/Startupland Die Initiative Startupland ist als Themenführer und Drehscheibe die Plattform für alle Start-ups in der Region.

Start-up-Kooperation als Erfolgsfaktor

Die Studie zeigt weiter, dass der richtige Kooperationspartner entscheidend für den Erfolg ist: 78 Prozent der befragten Firmen versuchte bereits Innovationsmaßnahmen zusammen mit anderen etablierten Unternehmen umzusetzen und fast die Hälfte ist daran gescheitert. Anders als bei der Zusammenarbeit mit Start-ups: mehr als 90 Prozent haben zumindest ein Projekt erfolgreich umgesetzt. „Die großen Vorarlberger Unternehmen ziehen primär zwar weniger finanzielle Vorteile aus den Kooperationen mit regionalen Start-ups, da diese oft mit knappen Ressourcen arbeiten müssen. Sie profitieren dennoch stark durch den Zugang zu neuen Marktsegmenten, Wissenstransfer, Prozessinnovation und einer modernen Unternehmenskultur“, erklärt Gabriel. Die Befragung zeigt somit, dass Innovationsprojekte in Zusammenarbeit mit Start-ups am besten funktionieren und auch die Zufriedenheit mit den Ergebnissen ist hoch. In Vorarlberg wurde dieser Trend bereits erkannt. Im Innovation Hub Postgarage in Dornbirn werden zukünftig Start-ups, Unternehmenspartner und Institutionen unter einem Dach vereint.

Startupland Vorarlberg

Startupland ist als Themenführer und Drehscheibe die Plattform für alle Start-ups in der Region. 2018 fand die Gründung auf Initiative von Vorarlberger Start-ups und der Wirtschaftskammer Vorarlberg statt. Startupland sorgt nicht nur für Unterstützung, sondern auch für die Vernetzung zwischen Start-ups und relevanten Partnern, Experten und Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

WKV-Präsident Metzler: "Bei Rhesi haben Einzelinteressen im Sinne eines guten und wichtigen Gesamtprojekts zurückzutreten."

Rhesi: Wer dieses unverzichtbare Zukunftsprojekt verzögert, handelt fahrlässig!

Klare Worte findet WKV-Präsident Hans Peter Metzler zur Kritik der zwei Rheintaler Naturschutzorganisationen am Hochwasserschutzprojekt Rhesi: „Wer bei diesem unverzichtbaren Zukunftsprojekt Einzelinteressen vor das Allgemeinwohl stellt, handelt fahrlässig und setzt den Lebens- und Wirtschaftsraum im Rheintal aufs Spiel!“ mehr

Studien belegen: Um bei Kindern und  Jugendlichen das Interesse für  Technik und Naturwissenschaft zu  wecken, sind nachhaltige Ansätze erforderlich.

Begeisterung für MINT-Fächer fördern

Studien belegen: Um bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für Technik und Naturwissenschaft zu wecken, sind nachhaltige Ansätze erforderlich. mehr