th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Spartenkonferenz fordert: Industrieproduktion muss weiterlaufen!

Bei der jüngsten Spartenkonferenz hat die Vorarlberger Industrie ihre Forderungen an die Politik im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-Entwicklung klar zum Ausdruck gebracht.

Am Montag hat die Spartenkonferenz der Vorarlberger Industrie ihre Forderungen an die Politik im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-Entwicklung klar zum Ausdruck gebracht.
© Screenshot/Amann MS-Teams-Sitzung der Spartenkonferenz Industrie.

„Die Industrie muss jedenfalls weiterlaufen“, fordert Spartenobmann Markus Comploj und betont weiter: „Die Infektionen der 2. Welle finden kaum in Betrieben statt, da die Industrie umfassende Sicherheitskonzepte entwickelt hat, die deutlich über das gesetzlich geforderte Maß hinaus gehen.“ Aktuell sind die Vorarlberger Industriebetriebe - mit wenigen Ausnahmen - erfreulich gut bis sehr gut beschäftigt und das sollte in nächster Zeit auch so bleiben. Auch wenn die Industrie vom Lockdown weitgehend nur indirekt betroffen ist, führen zahlreiche Absonderungen zu erheblichen Problemen. Die Covid-Vorschriften dürfen nicht zu einer faktischen Stilllegung der heimischen Industrie führen. Die Verlängerung der Absonderungen auf 14 Tage sei daher höchst problematisch und von ihrer Wirkung her auch sehr fragwürdig. Die Industrie ist bereit, Testungen selbst zu finanzieren, erwartet sich im Gegenzug jedoch auch, dass die Erkenntnisse der Test-Ergebnisse Vorteile und nicht nur Kosten bringen. 

Die Industrie fordert von der Politik konkret, dass

  • über eine optimierte Teststrategie schnellere Testergebnisse ermöglicht werden und damit mehr Zuverlässigkeit und Klarheit für alle erreicht wird,
  • dabei noch stärker auf die Antigen-Tests gesetzt wird,
  • die Absonderungszeit auf 5 Tage verkürzt wird, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehrfach negativen PCR- oder Antigen-Test aufweisen und
  • nicht zuletzt über den raschen flächendeckenden Einsatz von Antikörper-Tests für die wieder genesenen Menschen, deren Anteil sehr rasch zunimmt, ein problemloses Arbeiten bewusst ermöglicht bzw. die völlige Bewegungsfreiheit erlaubt wird!

 

von

Das könnte Sie auch interessieren

Zoom-Pressekonferenz der Fachgruppen Werbung & Marktkommunikation und UBIT.

Größte Fachgruppen des Landes warnen: Schleichender Tod der Dienstleistungsbranchen

Die Fachgruppen Werbung und Marktkommunikation sowie UBIT (Unternehmensberatung, Buchhaltung, Informationstechnologie) warnen vor einem schleichenden Tod ihrer Mitgliedsbetriebe. Das brancheninterne Krisenbarometer zeichnet ein dramatisches Bild. Um die rund 3.000 krisengebeutelten Betriebe zu unterstützen, appellieren die Wirtschaftsvertreter unter anderem an die unternehmerische Solidarität. mehr

Meisterhaft gefeiert: Meisterbriefe für das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk

Meisterhaft gefeiert: Meisterbriefe für das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk

Mit einem großen Festakt in der Kulturbühne AMBACH in Götzis wurden kürzlich die neuen Jungmeisterinnen und Jungmeister aus dem Vorarlberger Gewerbe und Handwerk geehrt. mehr