th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorarlberg verzeichnete Gästerekord im Sommertourismus

Der Vorarlberger Sommertourismus hat in diesem Jahr einen neuen Rekord erreicht. 

© APA Zahl der Nächtigungen bei fast vier Millionen

Insgesamt 1,22 Millionen Gäste und damit um 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr haben von Mai bis Oktober ihren Urlaub in Österreichs westlichstem Bundesland verbracht. Die Zahl der Nächtigungen legte im selben Zeitraum um 1,1 Prozent auf 3,98 Millionen zu.

Vor allem die Zahl der Nächtigungen bei Gästen aus Deutschland nahm in diesem Sommer um 2,2 Prozent auf 2,30 Millionen zu. Touristen kamen um drei Prozent mehr aus dem Nachbarland. Vorarlbergs Tourismusdirektor Gerhard Schützinger führte das am Montag in erster Linie auf den Trend zu spontanen Kurzurlauben im Nahbereich zurück. Die durchschnittliche Verweildauer im Sommer ist in den vergangenen zehn Jahren von 3,7 im Jahr 2008 auf heuer 3,25 gesunken.

Besonders von den Zuwächsen profitiert hat das Kleinwalsertal. Dort legten im Sommer 2017 die Gästeankünfte um 3,5 Prozent (182.158) und die Nächtigungen um 3,8 Prozent (900.404 ) zu.

Vorarlberg habe sich jedenfalls als attraktives Reiseland etabliert, stellte Schützinger fest. Die kontinuierliche Aufwärtsentwicklung im Sommer beurteilte der Tourismusdirektor als "besonders wichtig" für die Tourismusbetriebe, weil damit "die ganzjährige Auslastung steigt", eines der deklarierten Ziele von Vorarlberg Tourismus. Zuversichtlich stimme ihn das Ergebnis auch für die bevorstehende Wintersaison, dort verlaufe die Entwicklung hin zu Kurzurlauben ganz ähnlich, berichtete er.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Appell der Wirtschaft: Keine Vorverurteilungen beim Beschneiungsprojekt Silvretta Montafon.

Standortprojekte brauchen faire Chancen

Intakte Umwelt und ein nachhaltiger Umgang mit Natur und Lebensraum sind zentrale Standortkriterien. Wirtschaftssichernde Projekte brauchen aber eine faire Chance. mehr

  • Standort
Die Auswirkungen der Digitalisierung manifestieren sich auf zahlreichen Ebenen. Sie machen die digitale Transformation zum unverzichtbaren Bestandteil leistungsfähiger Wirtschaftssysteme.

Digitale Schwerpunkte im Visier

Die Auswirkungen der Digitalisierung manifestieren sich auf zahlreichen Ebenen. Sie machen die digitale Transformation zum unverzichtbaren Bestandteil leistungsfähiger Wirtschaftssysteme. mehr

  • Standort
Neuer Name, neues Konzept, neue Inhalte – mit der i setzt die Wirtschaftskammer Vorarlberg von 16. bis 18. November 2017 auf ein innovatives Messe-Format und lädt Jugendliche und deren Eltern zur größten Vorarlberger Ausbildungsmesse ins Messequartier.

i wird am kommenden Donnerstag eröffnet

Mit der i setzt die WKV von 16. bis 18. November 2017 auf ein Format für eine innovative Ausbildungsmesse in Vorarlberg. mehr