th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schulskitage reloaded: Umfangreiches Leistungspaket und mehr Fördermittel

Das Projekt Schulskitage wurde unter dem Titel #SCHIFAHRA weiterentwickelt, mit Fördermitteln des Landes ausgestattet und für alle Schulstufen vereinheitlicht.

Die Schüler der Mittelschule Bregenz-Stadt freuen sich schon auf die diesjährigen Schulskitage.
© Frederick Sams Die Schüler der Mittelschule Bregenz-Stadt freuen sich schon auf die diesjährigen Schulskitage.
Die Schulskitage haben in Vorarlberg eine lange Tradition. Seit über zwanzig Jahren nehmen jährlich rund 250 Vorarlberger Schulklassen mit über 5.000 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren an der Aktion teil. Mit kommender Saison 2019/20 dürfen sich die Schüler über zusätzliche Angebote freuen. Für eine Pauschale von sieben Euro können sie eine komplette Leihausrüstung für den Schulskitag in Anspruch nehmen. Darüber hinaus erhalten alle Kinder für ebenfalls sieben Euro ein exklusives SCHIFAHRA-Mittagsmenü. Auch kostenlose Tagespässe sowie professioneller Ski- und/oder Snowboardunterricht für Anfänger sind Teil des umfangreichen Leistungspaketes. Besonders hervorzuheben sind jedoch zwei weitere Neuerungen: Schulklassen können bis zu dreimal pro Saison an der Aktion teilnehmen. Zudem wird ab sofort auch die Anreise vom Land Vorarlberg mit 60.000 Euro finanziell gefördert.

Kontingent aufgestockt

Erfahrungsgemäß sind rund ein Drittel der teilnehmenden Kinder Skianfänger. „Um gleich an den positiven ersten Eindruck anknüpfen zu können und eine nachhaltigere Wirkung zu erzielen, bieten wir den Kindern nun die Möglichkeit, die Schulskitage nicht nur einmal pro Saison, sondern auf Wunsch auch ein zweites und drittes Mal in Anspruch zu nehmen. So können die Schüler das Erlernte vertiefen und zusätzliche Erfahrungen sammeln. Dementsprechend haben wir das Kontingent von 5.000 Tickets auf 7.000 Tickets aufgestockt“, freut sich Hannes Jochum, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg, über die Weiterentwicklung des Leistungspaketes. „Die Schulskitage bieten den Schülerinnen und Schülern eine hervorragende Gelegenheit in den Wintersport hineinzuschnuppern. Dass Anfänger nun sogar an drei Tagen kostenlosen und professionellen Skiunterricht erhalten, schafft noch bessere Rahmenbedingungen für die Wintersportwochen, steigert die Vorfreude und stärkt somit auch den Klassenzusammenhalt“, ergänzt Elmar Halder, Sportlehrer an der Mittelschule Bregenz-Stadt.

"Wir haben das Kontingent von 5.000 Tickets auf 7.000 Tickets aufgestockt."
Obmann Hannes Jochum
Hannes Jochum, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg, erklärt die Hintergründe und zentralen Neuerungen des Projektes.
© Frederick Sams


Neue Online-Plattform und mehr Fördergelder vom Land

Für eine vereinfachte Abwicklung haben die Vorarlberger Bergbahnen, das Land Vorarlberg sowie die weiteren Partner eine eigene Onlineplattform ausgearbeitet, über die künftig die Organisation der Schulskitage realisiert wird. Unter www.schifahra.at können Lehr- und Begleitpersonen die Klasse für die Schulskitage anmelden, ein Wunschskigebiet angeben, Checklisten einsehen und um eine geförderte Anreise ins Skigebiet ansuchen. Dank der rund 60.000 Euro Fördermittel vom Land Vorarlberg wird nämlich künftig auch die Anfahrt zum Skigebiet erleichtert. „Je nach Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz wird den Klassen über die Onlineplattform ein eigener Reisebus zu einem festgelegten Pauschalpreis zugeteilt oder die Anreise mit einem öffentlichen Bus finanziell gefördert. Die Schulskitage sind ein zentrales Element der heimischen Nachwuchsförderung. Umso mehr freuen wir uns darüber, gemeinsam mit den Vorarlberger Seilbahnen ein umfassendes Leistungspaket geschnürt zu haben, dass den Bedürfnissen der Kinder entspricht, Familien finanziell entlastet und die organisatorische Abwicklung für die Begleitpersonen erleichtert“, zeigt sich Bildungslandesrätin Dr. Barbara Schöbi-Fink vom neuen Konzept überzeugt. Nicht fehlen darf natürlich auch heuer wieder die begehrte Snapback-Kappe mit dem Hashtag #SCHIFAHRA. Wie bereits in den Jahren davor, erhält auch dieses Jahr jedes Kind eine Kappe, um so den gelungenen Schulskitag in besonderer Erinnerung zu behalten.

Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg

Die Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg vertritt die Interessen von 71 Mitgliedern und 32 Skigebieten. Vorarlbergweit sind 306 Bahnen und Lifte in Betrieb, die insgesamt rund 1.000 Pistenkilometer bedienen. Durchschnittlich sind über 1.000 Mitarbeiter/innen und 20 Lehrlinge bei den Vorarlberger Seilbahnbetrieben beschäftigt. Jährlich erwirtschafteten die Vorarlberger Seilbahnen einen Nettoumsatz von rund 150 Millionen Euro aus Personenbeförderung und reinvestieren im Schnitt 50 Millionen Euro.


Seilbahnen Vorarlberg:

Vorstand: Obmann Hannes Jochum MSc (Bergbahnen Brandnertal GmbH); Obmann-Stv. Mag. Christoph Pfefferkorn (Skilifte Lech Ing. Bildstein GmbH); Obmann-Stv. Dr. Andreas Gapp (Kleinwalsertaler Bergbahn AG); Geschäftsführer Mag. Michael Tagwerker
Mitglieder: 71 Betriebe, 32 Skigebiete
Liftanzahl: 306 Seilbahnen, Sessellifte, Schlepplifte 
 
Weitere Informationen:                                             
Fachgruppe der Seilbahnen                              
Mag. Michael Tagwerker                                                          
T: 05522 305-340                                                        
E: tagwerker.michael@wkv.at  

von

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vorarlberger Berufsfotografen warten mit einer neuen Ausstellung auf. Im Mittelpunkt: Zeitgenössische Fotografie im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz.

„I don’t take Pictures. Pictures take me.“

Die Vorarlberger Berufsfotografen warten mit einer neuen Ausstellung auf. Im Mittelpunkt: Zeitgenössische Fotografie im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz. mehr

Die Themen Klimawandel und höchstmögliche Versorgungssicherheit bei Energie wurden im Rahmen des jährlichen Kooperationstreffens der Industriesparten der Bundesländer Oberösterreich, Steiermark, Salzburg, Kärnten, Tirol und Vorarlberg diskutiert.

Industrie braucht ganzheitliche Energie- und Klimapolitik

Unverzichtbar für die Standortsicherung der Industrie gilt vor allem auch das bestehende System der Energieabgabenvergütung für energieintensive Branchen mehr