th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schul-Modellregion: Nicht auf Wien warten, selbst aktiv werden! 

Kommentar von Von Dr. Christoph Jenny, Stv.-Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Nicht das permanente Schielen nach Wien macht Sinn, sondern vielmehr die Umsetzung eigener Schulentwicklungsmodelle, wie sie etwa mithilfe der Wirtschaftskammer Vorarlberg an drei Vorarlberger Schulen konkret angegangen wird.
© Sandra Roesch/Westend61/picturedesk.com Nicht das permanente Schielen nach Wien macht Sinn, sondern vielmehr die Umsetzung eigener Schulentwicklungsmodelle, wie sie etwa mithilfe der Wirtschaftskammer Vorarlberg an drei Vorarlberger Schulen konkret angegangen wird.

Das Warten auf eine Schul-Modellregion Vorarlberg wird zur Daueraufgabe. Doch nicht das permanente Schielen nach Wien macht Sinn, sondern vielmehr die Umsetzung eigener Schulentwicklungsmodelle, wie sie etwa mithilfe der Wirtschaftskammer Vorarlberg an drei Vorarlberger Schulen konkret angegangen wird.

Drei Mittelschulen - Wolfurt, Hard-Markt, Höchst - haben sich auf den Weg gemacht, setzen inhaltliche Neuerungen um, wissenschaftlich begleitet von der Universität Göttingen sowie der dortigen Integrierten Gesamtschule (IGS) und eben mit massive Unterstützung unsererseits. Eine gute Schule muss sich an ihrem Standort entwickeln, mit ihren jeweiligen Gegebenheiten, mit engagierten Lehrern. Die Schulen beweisen, was durch Motivation und neue Ansätze regional wie kommunal möglich ist. Die Konzentration auf das Engagement in solche Projekte bringt mehr, anstatt sich andauernd über den bundespolitischen Stillstand in Sachen Bildung zu echauffieren.

Erste Erfolge dieses Göttinger Konzeptes sind bereits sichtbar, die eben erst mit dem Vorarlberger Schulpreis 2017 gewürdigt wurden. Die Mittelschule Höchst gewann den Hauptpreis und die Mittelschule Hard-Markt wurde mit dem Anerkennungspreis gewürdigt. Wir freuen uns, dass diese beiden Schulen seit dem Beginn des Kooperationsmodells mit der IGS Göttingen aktiv dabei sind.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Zwischen 16.000 und 18.000 Paar Ski produziert und verkauft die Vorarlberger Traditionsskimarke Kästle pro Jahr. „Wir setzen auf Qualität, Funktionalität und Made in Austria“, sagt Kästle-Geschäftsführer Mag. Bernd Knünz.

„Die junge Generation hat die Marke Kästle emotional aufgenommen“

„Wir setzen auf Qualität, Funktionalität und Made in Austria“, sagt Kästle-Geschäftsführer Mag. Bernd Knünz. mehr

  • Meinung
"Wir dürfen nur mit dem Besten zufrieden sein“, schreiben die Autoren von „Die Zukunft Vorarlbergs“, Siegfried Steininger und Wolfgang Herburger. „Die Wirtschaft“ hat sie zum Interview gebeten.

„Wir dürfen nur mit dem Besten zufrieden sein!“

"Die Zukunt hat begonnen!“, schreiben Autoren von „Die Zukunft Vorarlbergs“, Siegfried Steininger und Wolfgang Herburger. „Die Wirtschaft“ hat sie zu einem klärenden Gespräch gebeten. mehr

  • Meinung
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung steht vor der Tür. Ab 25. Mai 2018  sind die darin enthaltenen datenschutzrechtliche Änderungen verpflichtend umzusetzen.

Hilfe beim Umgang mit Daten

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg mehr