th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schlupflöcher schließen: Handel braucht Steuerfairness

4,4 Millionen Österreicher shoppen online. Weniger als die Hälfte dieser Ausgaben fließt in den österreichischen Onlinehandel, der Rest in den ausländischen. Problematisch sind dabei die ungleichen Bedingungen im Steuer- und Abgabenrecht.

Spartenobfrau KommR Theresia Fröwis
© Miro Kuzmanovic Spartenobfrau KommR Theresia Fröwis

Rund 58 Prozent bzw. rund 4,4 Millionen Konsumenten (ab 15 Jahre) kaufen Einzelhandelswaren in Online-Shops bzw. über Online-Plattformen ein. 2019 erzielte der heimische Einzelhandel ein Online-Wachstum von sechs Prozent. In Summe ist der Jahresumsatz 2019 im österreichischen Internet-Einzelhandel auf rund 3,5 Milliarden Euro (brutto) gestiegen. „Das sind 4,6 Prozent des gesamten Einzelhandelsvolumens in Österreich", zitiert Handelsobfrau KommR Theresia Föwis eine Erhebung der KMU Forschung Austria dazu. „Die gesamten Ausgaben der Österreicher im Internethandel sind aber weitaus höher! Denn weit mehr als die Hälfte der Online-Bestellungen gehen ins Ausland, das sind rund 4,2 Milliarden Euro", informiert Fröwis weiter. Laut der Spartenobfrau herrschen hier jedoch ungleiche Wettbewerbsbedingungen im Steuer- und Abgabenrecht.
Steuerfairness.

Als Beispiel führt sie die 22-Euro-Freigenze für Kleinsendungen aus Nicht-EU-Staaten an: Kleinsendungen aus Nicht-EU-Staaten, deren Gesamtwert nicht höher als 22 Euro beträgt, sind einfuhrabgabenfrei. Spartenobfrau Fröwis: „Zum Vergleich: Kleinsendungen zwischen zwei EU-Mitgliedstaaten sind ab dem ersten Cent an umsatzsteuerpflichtig. Nach Schätzungen der EU-Kommission werden ca. 150 Millionen Kleinsendungen aus den Drittstaaten mehrwertsteuerfrei in die EU importiert. Den Mitgliedstaaten entgehen jährlich eine Milliarde Euro!"

Um Wettbewerbsgleichheit zu schaffen, soll die Freigrenze von 22 Euro für Kleinsendungen aus Nicht-EU-Staaten EU-weit ab 2021 abgeschafft werden. Fröwis: „Damit wäre ein Steuerschlupfloch für ausländische Onlinehandelsgiganten geschossen. Daher  plädieren wir als Sparte Handel für eine schnellstmögliche Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze."

Das könnte Sie auch interessieren

"Wir konnten mit Erfolg eine bürokratische Unsinnigkeit entschärfen", sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Unsinnigkeiten aufzeigen und beseitigen!

„Staat, Gesellschaft und Transparenz” sind die Themen, denen sich das Regierungsprogramm zu Anfang widmet. mehr

Harald Schiffl: „Rasch, klar, offen und wahrhaftig - nach diesem Credo sollte die Kommunikation in der Krise funktionieren.“

„In dieser Krise liegt auch eine Chance!“

COVID-19 stellt alle bisherigen Krisen in den Schatten. Geschäftsschließungen, Umsatzeinbußen, Kurzarbeit und die damit verbundenen Konsequenzen – die heimische Wirtschaft ist mit großen Herausforderungen konfrontiert. Deshalb haben wir mit Harald Schiffl über das Thema Krisenkommunikation gesprochen. mehr

WKV-Präsident Hans Peter Metzler mit einer GASCHT-Schülerin

Die GASCHT - ein „Kind“ der Tourismusstrategie

Für ein Interview mit „Die Wirtschaft“ übermittelten Schüler/-innen und Verwaltung der GASCHT WKV-Präsident Hans Peter Metzler sechs Fragen zur GASCHT und den Tourismus in Vorarlberg. mehr