th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Saisonkontingente im Tourismus: Frühzeitig den Winter mit Fachkräften absichern

Um die zu erwartende angespannte Mitarbeitersituation mit praxisgerechten Saisonkontingenten zu entschärfen, stellt Spartenobmann Herburger vier Forderungen an Minister Stöger.

Die Vorbereitungen für die Wintersaison laufen im Tourismus schon jetzt auf Hochtouren. Um die zu erwartende angespannte Mitarbeitersituation mit praxisgerechten Saisonkontingenten zu entschärfen, stellt Spartenobmann Herburger vier Forderungen.
© Thinkstock Die momentane Saisonkontingente-Regelung stellt viele Hoteliers und Tourismusbetriebe, die auf bewährtes und qualifiziertes Personal setzen, vor große Herausforderungen.

Die Vorarlberger Tourismusbetriebe rüsten sich schon jetzt intensiv für die kommende Wintersaison. Viele Betriebe werden auch heuer wieder vor der He-rausforderung stehen,  für eine erfolgreiche Saison genügend Fachkräfte zu bekommen. Immerhin werden in Vorarlberg im Winter rund 3.000 Mitarbeiter mehr benötigt als im Sommer. Der Großteil dieser Mitarbeiter kommt nach wie vor aus Österreich und dem EU-Raum. Darüber hinaus sind die Tourismusbetriebe  aber auch auf Personal aus Drittstaaten angewiesen. Diese Saisonkontingente werden zwei Mal im Jahr vom Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Alois Stöger,  festgesetzt. Trotz des wachsenden Personalbedarfs – gerade in den westösterreichischen Ferienregionen – wurden die Saisonkontingente für Drittstaatsangehörige in den vergangenen Jahren mehrfach gekürzt.

Vier Forderungen für Saisonkontingente

Spartenobmann Elmar Herburger erklärt: „Diese Ausgangslage stellt viele Hoteliers und Tourismusbetriebe, die auf bewährtes und qualifiziertes Personal setzen, vor sehr große Herausforderungen.“ Die Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer hat deshalb in Abstimmung mit den betroffenen Bundesländern vier konkrete Forderungen an Bundesminister Stöger formuliert, um ein möglichst ausreichendes Saisonkontingent für die kommende Wintersaison sicherstellen zu können:

  • Die Höhe des Kontingents soll für jedes Bundesland im Direktorium des jeweiligen AMS festgelegt werden.

  • Das Modell der „Stamm-Saisoniers“ soll wiederbelebt werden. Mit der Vorgabe, dass eine Genehmigung zu erteilen ist, wenn in den vergangenen sechs Jahren zumindest fünf Saisonen in Österreich nachgewiesen werden können.

  • Für Asylwerber und Skilehrer muss ein eigenes Kontingent geschaffen werden

  • Die Erstellung der Mangelberufsliste muss sich an den regionalen Gegebenheiten und Arbeitsmarktdaten des jeweiligen Bundeslandes orientieren.

  • Mit diesen Forderungen gehen Vertreter der Bundessparte Tourismus bereits im August in Verhandlungen mit Minister Stöger. „Die Vertreter der Bundesregierung müssen endlich verstehen, worauf es im Tourismus ankommt: Die unterschiedlich starken Saisonen bringen es einfach mit sich, dass wir gerade im Winter auf Mitarbeiter von außen zurückgreifen müssen“, erklärt der Spartenobmann.

Außerdem nimmt die Mobilitätsbereitschaft der EU-Mitarbeiter mit wachsendem Tourismus und steigendem Lohnniveau in den Herkunftsländern mehr und mehr ab. „Die Betriebe brauchen in Hinblick auf die kommende Wintersaison wieder Rechts- und Planungssicherheit für ihre Fachkräfte“, stellt Spartenobmann Elmar Herburger klar und betont: „Unser großes Bestreben ist es, für die saisonale Beschäftigung von Drittstaatsangehörigen komplett neue Modelle zu schaffen, die nicht jedes Jahr neu verhandelt werden müssen, sondern die an objektiven Messgrößen festgemacht werden und die gewünschte Rechts- und Planungssicherheit garantieren. Dieses Ziel werden wir mit der neuen Bundesregierung angehen.“  

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Initiative: Lebensmittel gehören nicht in den Abfall

Initiative: Lebensmittel gehören nicht in den Abfall

Lebensmittel sind kostbar – trotzdem landen in Vorarlberg durchschnittlich jedes Jahr pro Person elf Kilogramm genießbare Lebensmittel im Abfall, darunter auch oft Brot. mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Vorarlbergs Skigebiete zählen weiter zu den günstigsten in den Alpen

Vorarlbergs Skigebiete zählen weiter zu den günstigsten in den Alpen

Die Vorarlberger Skigebiete passen Preise für Skitickets für den Winter 2017/18 moderat um rund drei Prozent an. mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Transporteure verlangen bessere Infrastruktur von Straße und Schiene

Transporteure verlangen bessere Infrastruktur von Straße und Schiene

Die heimische Verkehrswirtschaft wünscht sich für 2018 die Umsetzung von wichtigen Infrastrukturprojekten. Davon würde auch die staugeplagte Bevölkerung in den Ballungsräumen profitieren. mehr