th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rhesi: Wer dieses unverzichtbare Zukunftsprojekt verzögert, handelt fahrlässig!

Klare Worte findet WKV-Präsident Hans Peter Metzler zur Kritik der zwei Rheintaler Naturschutzorganisationen am Hochwasserschutzprojekt Rhesi: „Wer bei diesem unverzichtbaren Zukunftsprojekt Einzelinteressen vor das Allgemeinwohl stellt, handelt fahrlässig und setzt den Lebens- und Wirtschaftsraum im Rheintal aufs Spiel!“

WKV-Präsident Metzler: Bei Rhesi haben Einzelinteressen im Sinne eines guten und wichtigen Gesamtprojekts zurückzutreten.
© WKV/Marcel Hagen WKV-Präsident Metzler: "Bei Rhesi haben Einzelinteressen im Sinne eines guten und wichtigen Gesamtprojekts zurückzutreten."

„Rhesi ein unverzichtbares Zukunftsprojekt mit höchster Priorität. Im Vordergrund steht dabei der Schutz des Rheintales, seiner Bevölkerung, der Landwirtschaft und der dort angesiedelten Wirtschaft. Dabei haben Einzelinteressen im Sinne eines guten und wichtigen Gesamtprojekts zurückzutreten. Schließlich geht es um den Schutz des gesamten Lebens- und Wirtschaftsraums im Rheintal“, erklärt WKV-Präsident Hans Peter Metzler. Durch die Umsetzung von Rhesi können große Schadensereignisse verhindert werden, denn neben der Gefährdung der Bevölkerung geht es auch um die Erhaltung von Privateigentum, Gewerbe- und Industriebetrieben. 

Kein Zurück an den Start bei Rhesi 

„Wir haben kein Verständnis für dieses Spiel mit der Sicherheit. Bei diesem wichtigen Schutzprojekt darf es kein Zurück an den Start geben. Hier ist auch die Politik gefordert, die rasche Umsetzung von Rhesi zu forcieren. Jede weitere Verzögerung birgt ein hohes Risiko für Mensch und Wirtschaft“, sagt Metzler und macht die Dringlichkeit der Umsetzung deutlich:„Die Ausgangslage ist klar, es muss jetzt alles daran gesetzt werden das Projekt Rhesi möglichst rasch zu realisieren. Schließlich geht es um den Schutz des Rheintales, die Sicherheit von 200.000 Menschen und der dort angesiedelten Wirtschaft!“ In diesem Sinne hofft WKV-Präsident Metzler auf eine Weiterführung der konstruktiven Zusammenarbeit über die Grenze hinweg. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
„Sein eigener Chef sein“: Mit knapp 70 Prozent der Hauptgrund für Gründungen.

Gründerstatistik für das erste Halbjahr 2019: Neuerlich Plus bei Neugründungen

581 Gründungen im ersten Halbjahr 2019 bedeuten ein Plus von 3,57 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018. mehr

  • Standort
Die Junge Wirtschaft Vorarlberg (JWV) macht anlässlich des heutigen Tax Freedom Day neuerlich auf die Notwendigkeit von weiteren Steuerentlastungen aufmerksam.

Tax Freedom Day zeigt die Notwendigkeit weiterer Steuerentlastungen

Die Junge Wirtschaft Vorarlberg (JWV) macht anlässlich des heutigen Tax Freedom Day neuerlich auf die Notwendigkeit von weiteren Steuerentlastungen aufmerksam. mehr