th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rekordteilnehmerzahl beim Lehrlingswettbewerb der Glasbautechniker

17 angehende Glasfachleute traten zum Wettbewerb im WIFI Hohenems an.

17 angehende Glasfachleute traten zum Wettbewerb im WIFI Hohenems an.
© WKV Die drei Erstplatzierten, v.l.: Fabienne Trdin (Zweite), Niklas Böhler (Sieger) und Noreen Bereuter (Dritte).

Der Landeslehrlingswettbewerb der Glasbautechniker für Lehrlinge im zweiten und dritten Lehrjahr ging jetzt im WIFI Hohenems über die Bühne. 17 engagierte und hochmotivierte angehende Glasfachleute – so viele wie bisher noch nie - waren bereit, ihr Können durch die Herstellung eines Werkstücks (Glasregal) und ihr Wissen in einem ausführlichen Fachgespräch unter Beweis zu stellen.

„Die Lehrlingsausbildung im Glasergewerbe nimmt seit vielen Jahren einen sehr hohen Stellenwert ein, was auch an der höchsten Teilnehmerzahl aller Zeiten und am hohen Niveau der Leistungen sichtbar wurde“, sagt Ing. Bernhard Feigl, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk und Berufsgruppensprecher der Glaser.

Den Sieg holte sich Niklas Böhler (Lehrbetrieb Glas Marte GmbH) vor Fabienne Trdin (OK Glasbau GmbH) und Noreen Bereuter (Glas Marte GmbH). „Wir gratulieren den  Preisträgern zu ihrem Erfolg und den tollen Leistungen“, so Bernhard Feigl. „Ein besonderer Dank gilt natürlich auch dem Vorsitzenden der Prüfungskommission, Lehrlingswart Martin Lorenz."

Der Sieger und weitere Vorarlberger Wettbewerbsteilnehmer im dritten Lehrjahr nehmen am Bundeslehrlingswettbewerb in der Glasfachschule in Kramsach (Tirol) teil. Sie wollen das heimische Glaserhandwerk dort würdig vertreten.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
WKV-Präsident Hans Peter Metzler zeichnete Manfred Ellensohn mit dem „Großen Ehrenzeichen der Wirtschaftskammer Vorarlberg“ aus.

„Großes Ehrenzeichen der WKV“ für Manfred Ellensohn

Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler zeichnete KommR Manfred Ellensohn für sein überdurchschnittliches Engagement für den Vorarlberger Fahrzeughandel mit dem „Großen Ehrenzeichen der Wirtschaftskammer Vorarlberg“ aus. mehr

  • Information und Consulting
Projektleiter Dr. Roland Scherer gibt im "Die Wirtschaft"-Interview einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Forschungsprojekts "Bodensee 2030".

„Erfolg der Bodenseeregion fußt auf stark regional verankerten Unternehmen“

Im internationalen und interdisziplinären Forschungsprojekt „Bodensee 2030“ sind Wissenschaftler/-innen der Universitäten Konstanz, Liechtenstein, St.Gallen und der Zeppelin Universität Friedrichshafen der Frage nachgegangen, wie sich die Bodenseeregion in den kommenden Jahren entwickeln wird und welche Herausforderungen zu erwarten sind. Projektleiter Dr. Roland Scherer von der Universität St. Gallen gibt im Interview mit „Die Wirtschaft“ einen ersten Einblick in die Ergebnisse. mehr