th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rekordteilnehmerzahl beim Lehrlingswettbewerb der Glasbautechniker

17 angehende Glasfachleute traten zum Wettbewerb im WIFI Hohenems an.

17 angehende Glasfachleute traten zum Wettbewerb im WIFI Hohenems an.
© WKV Die drei Erstplatzierten, v.l.: Fabienne Trdin (Zweite), Niklas Böhler (Sieger) und Noreen Bereuter (Dritte).

Der Landeslehrlingswettbewerb der Glasbautechniker für Lehrlinge im zweiten und dritten Lehrjahr ging jetzt im WIFI Hohenems über die Bühne. 17 engagierte und hochmotivierte angehende Glasfachleute – so viele wie bisher noch nie - waren bereit, ihr Können durch die Herstellung eines Werkstücks (Glasregal) und ihr Wissen in einem ausführlichen Fachgespräch unter Beweis zu stellen.

„Die Lehrlingsausbildung im Glasergewerbe nimmt seit vielen Jahren einen sehr hohen Stellenwert ein, was auch an der höchsten Teilnehmerzahl aller Zeiten und am hohen Niveau der Leistungen sichtbar wurde“, sagt Ing. Bernhard Feigl, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk und Berufsgruppensprecher der Glaser.

Den Sieg holte sich Niklas Böhler (Lehrbetrieb Glas Marte GmbH) vor Fabienne Trdin (OK Glasbau GmbH) und Noreen Bereuter (Glas Marte GmbH). „Wir gratulieren den  Preisträgern zu ihrem Erfolg und den tollen Leistungen“, so Bernhard Feigl. „Ein besonderer Dank gilt natürlich auch dem Vorsitzenden der Prüfungskommission, Lehrlingswart Martin Lorenz."

Der Sieger und weitere Vorarlberger Wettbewerbsteilnehmer im dritten Lehrjahr nehmen am Bundeslehrlingswettbewerb in der Glasfachschule in Kramsach (Tirol) teil. Sie wollen das heimische Glaserhandwerk dort würdig vertreten.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Für die Teilnahme am Wettbewerb für das neue Corporate Design der Marke Vorarlberg haben sich aus der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation bis zur gestrigen Deadline 48 Teams mit insgesamt 128 Teilnehmenden gemeldet.

Innovatives Ausschreibungsformat für Corporate Design der Marke Vorarlberg

Bei der Ausschreibung des Corporate Design für die Marke Vorarlberg werden neue, gemeinsame Wege beschritten. mehr

  • Industrie
„Die aktuelle Konjunktur in der Vorarlberger Industrie ist zwar noch gut, die Verunsicherung der Unternehmen über die weitere Entwicklung wird aufgrund geopolitischer Risiken jedoch größer“, erklärt Industrie-Spartenobmann DI Georg Comploj.

Industrie-Konjunktur noch stabil: Aussichten aber mit gestiegenem Risiko

„Die aktuelle Konjunktur in der Vorarlberger Industrie ist zwar noch gut, die Verunsicherung der Unternehmen wird jedoch größer“, fasst Industrie-Spartenobmann DI Georg Comploj die Konjunkturumfrage für das vierte Quartal 2018 zusammen. mehr