th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Regierung agiert entgegen den Ankündigungen im Regierungsprogramm

Mit großem Unverständnis reagiert Elmar Herburger, Obmann der Sparte Tourismus, auf die geplanten Kürzungen bei den Saisonkontingenten für die kommende Sommersaison.

Die Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer Vorarlberg kritisiert die geplanten Kürzungen bei den Saisonkontingenten für die kommende Sommersaison.
© Markus Gmeiner aisonschwankungen machen aber einen Mehrbedarf an internationalen Fachkräften notwendig.

„Es ist für uns völlig unverständlich, dass im Entwurf der neuen Saisonkontingentverordnung für den Sommer 2018 entgegen anderslautender Ankündigungen weitere Kürzungen vorgesehen sind. Obwohl den Tourismusbetrieben im Regierungsprogramm neue Saisonbeschäftigungsmodelle in Aussicht gestellt wurden, um den Mehrbedarf an Fachkräften in den Sommer- und Wintersaisonen besser abdecken zu können, wurde im aktuellen Verordnungsentwurf eine weitere Reduzierung der Kontingentplätze vorgenommen“, kritisiert Tourismusspartenobmann Elmar Herburger. 

Abwendung von Regierungsprogramm

Mit dieser Regelung wende sich die Regierung von ihrem eigenen Regierungsprogramm ab, in dem Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel angekündigt werden.

Herburger: „Unseren Tourismusbetrieben werden damit auch heuer wieder zu wenige Mitarbeiter für eine qualitative Abwicklung des Saisonverlaufs zur Verfügung stehen, was weitere Umsatzeinbußen sowie eine Einschränkung des touristischen Angebots und der erzielbaren Wertschöpfung zur Folge haben wird. Trotz unserer vielen Bemühungen und Initiativen können wir die unterschiedlichen Saisonschwankungen und -spitzen nicht mit Personal aus dem eigenen Land abdecken. Wir werden immer zusätzlich Unterstützung aus den internationalen Märkten benötigen. Der vorliegende Verordnungsentwurf kann daher aus unserer Sicht keinesfalls akzeptiert werden.“ Harald Furtner, Tourismus-Spartengeschäftsführer, ergänzt: „Die Politik setzt für den Tourismus nach wie vor auf den EU-Arbeitsmarkt und erkennt dabei nicht, dass dieses Mitarbeiterpotential in der EU immer mehr austrocknet.“

Praktikable Saisonbeschäftigungsmodelle

Die Mobilitätsbereitschaft auch in den jüngeren östlichen EU-Ländern lasse mehr und mehr nach. Das Lohnniveau und der Lebensstandard in diesen Ländern, in denen noch vor wenigen Jahren Mitarbeiter rekrutierbar waren, seien gestiegen. Zudem habe sich der Tourismus weiter entwickelt und die Mitarbeiter werden dort selbst gebraucht. „Wir brauchen langfristig neue praktikable Saisonbeschäftigungsmodelle, die auch Mitarbeiter aus Drittstaaten wieder verstärkt mit einbeziehen und die den Betrieben Rechtssicherheit und Planbarkeit geben“, sagt Furtner. Die Attraktivität des heimischen Sommertourismus wachse, daher sei die Verfügbarkeit von geschultem, mit den Unternehmen vertrautem Personal ein wesentlicher Qualitätsaspekt.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Industrie-Konjunktur: Der bevorstehende BREXIT wird sich in fast jedem fünften der befragten Unternehmen stark bzw. sehr stark auswirken.

Industriekonjunktur: Tempo lässt spürbar nach

Die Konjunktur hat ihren Höhepunkt klar erkennbar überschritten - Vorarlbergs Industrie startet mit weniger Schwung in den Herbst. mehr

  • Bank und Versicherung
Digitalisierung in der Finanzdienstleistung: Neue Organisationsformen und die Nutzbarmachung datengetriebener Technologien

Digitalisierung in der Finanzdienstleistung

Blockchain – Künstliche Intelligenz – Plattformen: Nutzbarmachung datengetriebener Technologien in der Finanzbranche. mehr