th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Raumplanungsbeirat: Heimische Betriebe bekommen Entwicklungsmöglichkeit am Standort

„Mit der Empfehlung des Raumplanungsbeirates, sich mehrheitlich für die Erweiterungsvorhaben von ALPLA und Hydro Extrusion auszusprechen, wurde eine wichtige Weichenstellung für die weitere Absicherung des Wirtschaftsstandortes geschaffen“, informiert Marco Tittler, Direktor-Stv. in der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV).

Mit dieser Entscheidung wird aber nicht nur den jeweiligen Unternehmen eine Entwicklungsperspektive gegeben, sie trägt auch ganz wesentlich zur Sicherung des gesamten Standortes bei.
© istock Mit dieser Entscheidung wird aber nicht nur den jeweiligen Unternehmen eine Entwicklungsperspektive gegeben, sie trägt auch ganz wesentlich zur Sicherung des gesamten Standortes bei.

Nach einem umfassenden Prüfungsprozess hat der Landesgestaltungsbeirat in seiner heutigen Sitzung den Erweiterungsvorhaben der ALPLA-Werke in Fußach und der Firma Hydro Extrusion in Nenzing zugestimmt. „Das ist eine erfreuliche Entscheidung, mit der diesen beiden Unternehmen als erfolgreiche Vertreter der Vorarlberger Wirtschaft Entwicklungsräume und die Möglichkeit zur Schaffung neuer Arbeitsplätze geboten werden“, erklärt Marco Tittler, Direktor-Stv. in der WKV.

 

Unternehmen sichern Wohlstand

„Mit dieser Entscheidung wird aber nicht nur den jeweiligen Unternehmen eine Entwicklungsperspektive gegeben, sie trägt auch ganz wesentlich zur Sicherung des gesamten Standortes bei. Die Wirtschaft ist der Garant für den Wohlstand in unserem Land und braucht regionale Entwicklungsperspektiven“, betont Marco Tittler und führt aus: „Entgegen oftmals anderslautender Darstellungen prägen dabei Effizienz und Nachhaltigkeit den Umgang der Vorarlberger Wirtschaft mit dem knappen Gut ‚Boden‘. Das belegen die stark steigenden Mitarbeiterzahlen bei nur moderat gestiegenem Bodenverbrauch. Daher ist auch die Betriebserweiterung an bereits bestehenden Standorten der nächste logische Schritt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Studien belegen: Um bei Kindern und  Jugendlichen das Interesse für  Technik und Naturwissenschaft zu  wecken, sind nachhaltige Ansätze erforderlich.

Begeisterung für MINT-Fächer fördern

Studien belegen: Um bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für Technik und Naturwissenschaft zu wecken, sind nachhaltige Ansätze erforderlich. mehr

Am 19.11. 2019 fand das 6. und letzte Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Vorarlberg in dieser fünfjährigen Funktionsperiode statt.

6. Vorarlberger Wirtschaftsparlament: Bildung und Nachhaltigkeit im Fokus

WKV-Präsident Hans Peter Metzler zog Bilanz und verwies darauf, dass die weltweiten rasanten Veränderungen die Notwendigkeiten erhöhen, Reformen am heimischen Standort klar weiterzuverfolgen und ihnen aktiv zu begegnen. mehr