th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Qualitätskontrolle von Brot- und Backwaren der Vorarlberger Bäcker

Im Rahmen der Ausstellung „Wir essen die Welt“ in der Inatura Dornbirn fand von 11. bis 13. März 2019 eine öffentliche Qualitätskontrolle von Brot- und Backwaren der Vorarlberger Bäcker statt. 33 Brote wurden mit „Gold“ und 25 mit „Silber“ ausgezeichnet

Im Rahmen der Ausstellung „Wir essen die Welt“ in der Inatura Dornbirn fand von 11. Bis 13. März 2019 eine öffentliche Qualitätskontrolle von Brot- und Backwaren der Vorarlberger Bäcker statt. 33 Brote wurden mit „Gold“ und 25 mit „Silber“ ausgezeichnet.
© WKV Brotprüfer Manfred Stiefel und Innungsmeister Wolfgang Fitz bei der Brotkontrolle.

Vorarlberger Handwerksbäcker und ihre Fachkräfte versorgen die Bevölkerung täglich mit Brot- und Backwaren von höchster Qualität. Die Brotkontrolle – eine unabhängige Qualitätsprüfung durch ein neutrales Institut – ist dabei ein zusätzliches Instrument zur Überprüfung und Sicherstellung der Produktqualität. Heuer fand die Brotkontrolle in der inatura Dornbirn statt: Bäcker aus dem ganzen Land reichten über 60 Erzeugnisse ein. Diese wurden in den folgenden Kriterien bewertet: Form und Aussehen, Oberflächen- und Krusteneigenschaft, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastizität sowie Geruch und Geschmack.

Innungsmeister Wolfgang Fitz erklärt in diesem Zusammenhang, dass die heimischen Handwerksbäcker vor allem durch die Qualität der angebotenen Produkte punkten: „Eine Qualitätsüberprüfung wie die Brotkontrolle hilft unseren Bäckern dabei, sich zu orientieren und stets an der Qualitätsschraube zu drehen.“

Ruth Swoboda, Direktorin der inatura in Dornbirn, freut sich, dass die diesjährige Brotkontrolle in den Hallen der inatura durchgeführt wurde: „Diese Aktion ergänzt die diesjährige Sonderausstellung ‚Wir essen die Welt‘ und informiert die Besucher vor allem auch in Bezug auf das ‚tägliche Brot‘.“

33 heimische Brote mit „Gold“ und 25 mit „Silber“ ausgezeichnet

Die von den Vorarlberger Handwerksbäckern eingereichten Brote mussten mindestens 24 Stunden alt sein, Kleingebäck zwischen zwei und sechs Stunden. Die teilnehmenden Betriebe, welche durch ihre Qualitätsprodukte punkten konnten, wurden mit Zertifikaten in „Gold“ und „Silber“ ausgezeichnet. Zudem erhielten alle Teilnehmer ein ausführliches Feedback über Verbesserungsmöglichkeiten der eingereichten Produkte. Insgesamt zeichnete Manfred Stiefel, Brotprüfer des Deutschen Brotinstituts, heuer in Vorarlberg 33 heimische Brote mit „Gold“ und 25 mit „Silber“ aus. „Ein stolzes Ergebnis, das die heimischen Bäcker in der Qualität ihrer täglichen Arbeit bestätigt“, kommentiert Innungsmeister Fitz.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
 Beim kürzlich abgehaltenen Landeslehrlingswettbewerb der Glaser beeindruckten die Teilnehmer/-innen nicht nur mit ihren hervorragenden Leistungen, gleichzeitig haben sie die hohe Qualität der Lehrlingsausbildung im Land dokumentiert.

Know-how „glasklar“: Landeslehrlingswettbewerb der Glaser

Beim kürzlich im WIFI Hohenems abgehaltenen Landeslehrlingswettbewerb der Glaser beeindruckten die Teilnehmer/-innen nicht nur mit ihren hervorragenden Leistungen: „Gleichzeitig haben sie die hohe Qualität der Lehrlingsausbildung im Land dokumentiert“, betont Berufsgruppenobmann Bernhard Feigl. mehr

  • Transport und Verkehr
Die Wirtschaftskammer bemüht sich seit Jahren, aktiv an der Vermeidung von Fahrverboten und Umweltzonen in Zusammenhang mit Grenzwertüberschreitungen bei Luftschadstoffen mitzuarbeiten, da dies die Wirtschaft massiv treffen würde.

Verkehr verträglich ökologisieren

Die Wirtschaftskammer bemüht sich seit Jahren, aktiv an der Vermeidung von Fahrverboten und Umweltzonen in Zusammenhang mit Grenzwertüberschreitungen bei Luftschadstoffen mitzuarbeiten. mehr