th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Positive Bilanz für Liebherr-Werk Nenzing

Mit den am Standort Nenzing erzeugten Produkten und Dienstleistungen konnte das Unternehmen 2017 einen Umsatz von 473,3 Millionen Euro erzielen. 

Mit den am Standort Nenzing erzeugten Produkten und Dienstleistungen sowie sonstiger Erlöse konnte das Unternehmen einen Umsatz von 473,3 Millionen Euro erzielen.
© Liebherr 300-Tonnen-Raupenkrane von Liebherr beim Um- und Ausbau eines Football-Stadions in Jacksonville, Florida.

Die Liebherr-Werk Nenzing GmbH darf für das Geschäftsjahr 2017 positiv bilanzieren. Mit den am Standort Nenzing erzeugten Produkten und Dienstleistungen sowie sonstiger Erlöse konnte ein Umsatz von 473,3 Millionen Euro erzielt werden.

Wesentliche Steigerungen wurden insbesondere im Segment der Ramm- und Bohrgeräte mit einem Plus von mehr als 16 Prozent realisiert. Durch den Ausbau des Anbaugerätesegments ist Liebherr im Spezialtiefbau immer mehr als Komplettanbieter positioniert. In diesem Segment haben sich vor allem die südostasiatischen Länder wie Malaysia, Vietnam oder Indonesien als starke Wachstumstreiber entwickelt. Dynamisch entwickelt hat sich auch der Absatz im Segment der Hydroseilbagger. Dieser lag um rund 6 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. In einer geografischen Betrachtung ist Nordamerika nach wie vor der größte Absatzmarkt, gefolgt vom EU-Raum, den osteuropäischen Ländern sowie ausgewählten Ländermärkten Südostasiens.

Ausblick 2018

Die aktuelle Auftragseingangssituation im Baumaschinenbereich deutet auch auf ein positives Geschäftsjahr 2018 hin. Insgesamt soll ein leicht gesteigertes Umsatzniveau im Vergleich zu 2017 erzielt werden.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Die Digitalisierung ermöglicht i+R Holzbau, ab Herbst 2019 Lehrlinge als Zimmereitechniker auszubilden.

i+R setzt im Holzbau auf Digitalisierung

Nach der Einführung der 3D-Werksplanung investierte das Lauteracher Unternehmen in drei CNC-Anlagen für die Produktion von Holzelementen, Dachkonstruktionen und Fassaden.  mehr

  • Unternehmen
Kürzlich feierte der Dorfinstallateur die Eröffnung des Neubaus in der Schmelzhüttenstraße 1 in Bludenz.

Dorfinstallateur feiert Neubau

Kürzlich feierte der Dorfinstallateur die Eröffnung des 1000 Quadratmeter großen Neubaus in Bludenz. mehr