th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Pflegelehre gegen Mangel an Pflegekräften

Forderung nach Schaffung von Lehrberuf nach Vorbild des Schweizer Erfolgsmodells.

Hochattraktive Pflegelehre könnte helfen, Mangel an Pflegekräften zu beseitigen.
© Corbis Hochattraktive Pflegelehre könnte helfen, Mangel an Pflegekräften zu beseitigen.

Einen neuen Vorstoß zur Schaffung der sogenannten Pflegelehre unternimmt jetzt Klaus Müller, der Sprecher der Pflegeheime in der Wirtschaftskammer Vorarlberg. „Wir brauchen in der Pflege mehr Mitarbeiter, das derzeitige System der schulischen Ausbildung kann den Bedarf nicht abdecken“, so Müller.

„Die Betriebe würden gerne selbst in die Ausbildung investieren und die notwendigen Kenntnisse auch in der Praxis vermitteln“, sagt Müller. Denn gerade die Praxis käme in den Schulen deutlich zu kurz. Ihm schwebt eine vierjährige triale Ausbildung im Betrieb, in der Schule und überbetrieblich in Krankenhäusern oder im Bereich der Hauskrankenpflege vor. In der Schweiz gibt es bereits einen ähnlichen Lehrberuf, der schon zu den beliebtesten Lehrberufen überhaupt avancierte.

Während die aktuelle schulische Ausbildung in Österreich erst ab einem Alter von 17 möglich ist, soll die Pflegelehre schon nach der 9. Schulstufe beginnen. Dies käme einerseits dem Wunsch vieler Interessierter entgegen, andererseits ließe sich damit vermeiden, dass junge Menschen wegen des Überbrückungsjahrs (manchmal sind sogar zwei erforderlich) in andere Berufe abwandern.

Bedenken, Jugendlichen in diesem Alter könne man die Konfrontation mit Totkranken nicht zumuten, hält Klaus Müller das Erfolgsmodell in der Schweiz entgegen. Außerdem würde die Ausbildung ohnehin altersadäquat gestaltet.

An beruflichen Möglichkeiten mangelt es im Pflegebereich nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung nicht. Mehr als 50 Pflegeheime gibt es derzeit in Vorarlberg, die Absolventen der Pflegelehre könnten außerdem auch in der Hauskrankenpflege und der 24-Stunden-Betreuung tätig sein.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Der Obmann des Vorarlberger Fahrzeughandels, KommR Manfred Ellensohn, kritisiert das „Schlechtreden von Dieselmotoren“ durch Bundesminister Andrä Rupprechter: „Derartige Ankündigungen tragen nur zur Verunsicherung von Konsumenten und Betrieben bei.“

Fachgruppenobmann Ellensohn: „Schluss mit dem Schlechtreden von Diesel"

Der Obmann des Vorarlberger Fahrzeughandels kritisiert das „Schlechtreden von Dieselmotoren“.  mehr

  • Information und Consulting
„Der Optimismus in der Werbewirtschaft ist zurück“, erklärt Gerhard Hofer, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der WKV anlässlich der aktuellen Präsentation des WIFO-Werbeklimaindex

Werbeoptimismus ist zurück – gute Geschäftslage

Auf hohem Niveau sieht Gerhard Hofer, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der WKV, die Zukunft der heimischen Kommunikationsbranche. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Gleich zwei Top-Platzierungen erreichten die Vorarlberger Lehrlinge Daniel Versluis und Marco Moosmann (beide 4. Lehrjahr) beim Bundeslehrlingswettbewerb der Tischler und Tischlereitechnik in der Wiener Stadthalle.

BLW Tischler: Starke Leistungen der Vorarlberger Lehrlinge

Zwei Top-Platzierungen erreichten die Vorarlberger Lehrlinge Daniel Versluis und Marco Moosmann beim BLW der Tischler und Tischlereitechnik. mehr