th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Prognose: Österreichs Wirtschaft wächst um 2,8 Prozent

Österreichs Wirtschaftswachstum wird nach der EU-Sommerprognose im laufenden Jahr mit 2,8 Prozent gleich hoch bleiben wie in der Frühjahrsprognose vorausgesagt.

© APA (dpa/Symbolbild) Wirtschaft wächst kräftig

Für 2019 wird allerdings eine geringfügige Reduktion von 2,2 Prozent auf 2,1 Prozent vorausgesagt. EU-weit wurde die Prognose für heuer auf 2,1 Prozent leicht gesenkt. Ein Grund dürften die Handelsspannungen mit den USA sein.

In der gesamten EU sowie in der Eurozone prophezeit die Sommerprognose dagegen für das laufende Jahr einen Rückgang des BIP-Wachstums von je 2,3 auf nunmehr je 2,1 Prozent. Für 2019 bleiben die Daten gegenüber der Frühjahrsprognose unverändert bei je 2,0 Prozent für die Union und das Währungsgebiet.

Mit dem höchsten Wachstum 2018 kann Irland (5,6 Prozent) rechnen, vor Malta (5,4 Prozent), Polen (4,6 Prozent) und Slowenien (4,4 Prozent). Dagegen wird den Briten, die im März 2019 aus der EU ausscheiden, die schwächste BIP-Erhöhung von 1,3 Prozent vorhergesagt - gemeinsam mit Italien.

Die EU-Kommission macht für den in der Sommerprognose vorausgesagten leichten Rückgang des Wirtschaftswachstums um 0,2 Prozentpunkte auf 2,1 Prozent in der Union und der Eurozone die Handelsspannungen mit den USA verantwortlich. Der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis meinte am Donnerstag, der Handelsstreit fordere seinen Tribut.

Diese Spannungen könnten das Vertrauen beeinträchtigen und die wirtschaftliche Erholung eindämmen. Die wachsenden externen Risiken seien jedenfalls ein Zeichen, die Widerstandskraft unserer individuellen Wirtschaften in der Eurozone und der EU zu stärken.

EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici erklärte, eine weitere Eskalation von protektionistischen Maßnahmen bedeute ein klares Risiko für einen Abschwung. "Handelskriege erzeugen keine Gewinner, nur Opfer". Obwohl nach fünf aufeinanderfolgenden Quartalen mit steigendem BIP-Wachstum nun eine leichte Abschwächung prognostiziert werde, gebe es aber immer noch ein widerstandsfähiges Wachstum inmitten steigender Unsicherheiten, betont die Kommission.

Angesichts der gestiegenen Ölpreise im heurigen Frühjahr wird laut Sommerprognose die Inflation um je 0,2 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent in der EU und auf 1,7 Prozent in der Eurozone ansteigen. Für 2019 wird eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent in der EU und von 1,7 Prozent in der Währungsunion vorausgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die Vertreter der Vorarlberger Wirtschaft fordern die rasche Umsetzung des Jahrhundertprojekts „Rhein - Erholung und Sicherheit“, kurz Rhesi.

Rhesi ist zu wichtig für juristische Winkelzüge!

Die Vertreter der Vorarlberger Wirtschaft fordern die rasche Umsetzung des Jahrhundertprojekts „Rhein - Erholung und Sicherheit“, kurz Rhesi. mehr

  • Standort
Mit einem spektakulären Flashmob haben wir im Rahmen der Initiative „Wir sind Europa“ den Beginn der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft gefeiert.

Europa-Flashmob mit Beethovens 9. Sinfonie in Dornbirns Innenstadt

Ode an die Freude: Spektakuläres Spontankonzert anlässlich der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs mit 1. Juli 2018. mehr

  • Standort
WKV-Präsident Metzler hält zum Entwurf des Grundverkehrs- und Raumplanungsgesetzes fest: „Die Novellen enthalten gute Ansätze, neue Gesetze müssen aber treffsicher und unbürokratisch sein und dürfen Entwicklungen nicht einschränken."

„Unternehmerische Entwicklung nicht durch neue Gesetze einschränken“

WKV-Präsident Metzler zum Entwurf des Grundverkehrs- und Raumplanungsgesetzes: „Novellen enthalten gute Ansätze, neue Gesetze dürfen Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen aber nicht einschränken.“ mehr