th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreich könnte der US-Protektionismus bis zu einer Milliarde Euro kosten

Auch Österreich wäre von einer weiteren Verschärfung der Abschottungspolitik der USA, wie sie Präsident Donald Trump ankündigt, betroffen.

© APA Die US-Abschottungspolitik hätte auch Auswirkungen auf Österreich

Durch einseitige neue Zölle und nichttarifäre Handelsbarrieren könnte die österreichische Wohlfahrt - gemessen am Bruttohaushaltseinkommen - um bis zu 1 Mrd. Euro bzw. 0,31 Prozent sinken, hat das Münchner ifo Institut laut einem FIW-Policy Brief errechnet.

Durch vergeltende Maßnahmen der WTO-Länder würden die Verluste aber geringer ausfallen: In diesem Fall würden Österreichs Haushalte Wohlfahrtsverluste von etwa 730 Mio.  Euro bzw. 0,20 Prozent erleiden.

Eine protektionistischere Handelspolitik der USA könnte Österreich kurzfristig unter Druck setze, biete aber auch Chancen, so das FIW-Kompetenzzentrum des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) am Dienstag in einer Presseaussendung. Falls die Nordamerikanische Freihandelszone (NAFTA) aufgehoben würde, könnte Österreich sogar profitieren.

"Ein neuer amerikanischer Protektionismus ist zwar ärgerlich, aber die volkswirtschaftlichen Effekte bleiben für Österreich langfristig verkraftbar, da Österreich über ein ausreichend diversifiziertes Portfolio von Exportmärkten verfügt", so die Autoren des Policy-Brief "Effekte der US-Präsidentschaft Trump - Neuer Protektionismus", Gabriel Felbermayr, Leiter des Zentrums für Außenwirtschaft am ifo Institut in München, und seine Kollegin Marina Steininger.

Unter Druck geraten würden im Falle einseitiger Handelsbarrieren der USA vor allem die österreichische Agrarbranche sowie die ökonomisch bedeutsamen, klassischen Güterbranchen wie der Fahrzeugsektor, der Maschinenbau und der Großhandel. Diese Branchen sind derzeit für den Großteil der österreichischen Exporte in die USA verantwortlich. Insgesamt exportierte Österreich im Jahr 2016 Produkte im Wert von knapp 8,7 Mrd. Euro in die USA. Das sind 6,6 Prozent des gesamten Außenhandels.

Andere Auswirkungen ergeben sich, falls die Nordamerikanische Freihandelszone (NAFTA) aufgehoben würde: In diesem Fall wäre es möglich, dass Österreich sogar profitiert. In ihrer Simulation gehen Felbermayr und Steininger davon aus, dass ein Ende von NAFTA für die USA mit Kosten von rund 37 Milliarden Euro verbunden wäre. Österreich könnte durch Handelsumlenkungen mit einem kleinen BIP-Zuwachs von 35 Millionen Euro rechnen. Eine angedachte Reform der Unternehmenssteuer mit Einführung eines Grenzsteuerausgleichs würde Österreich nur sehr geringfügig und eventuell positiv betreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Newsportal Schul-Modellregion: Nicht auf Wien warten, sondern die Dinge selbst in die Hand nehmen

Schul-Modellregion: Nicht auf Wien warten, sondern die Dinge selbst in die Hand nehmen

Die Umsetzung eigener Schulentwicklungsmodelle in der Region zu forcieren macht Sinn, betont WKV-Bildungssprecher Christoph Jenny mehr

  • Standort
Newsportal Frau in der Wirtschaft startet mit ambitionierten Zielen ins neue Jahr

Frau in der Wirtschaft startet mit ambitionierten Zielen ins neue Jahr

Die Palette der Ziele und Forderungen von Frau in der Wirtschaft für 2017 ist breit gefächert. mehr

  • Standort
Newsportal Digitale Agenda für Vorarlberg

Digitale Agenda für Vorarlberg

Vorarlberg nutzt die Chancen der Digitalisierung: Schaffung eines innovatives Start-up Ecosystem. mehr