th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nicht abschaffen, weiterentwickeln!

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

WKV-Präsident Hans Peter metzker
© Wirtschaftskammer Vorarlberg

Keine Frage – die österreichische Sozialpartnerschaft ist nicht perfekt, aber sie ist der wesentliche Eckpfeiler für eine erfolgreiche Marktwirtschaft. Während in anderen Ländern Differenzen über den Umweg von Blockaden und Streiks ausgetragen werden, gibt es in Österreich ein nicht immer leichtes, aber letztlich erfolgreiches Miteinander von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Der soziale Friede ist ein dickes Plus für den heimischen Standort – auch über die Grenzen hinweg. 

Die Leistungen der Sozialpartnerschaft für den Standort Österreich sind unbestritten, das wird auch von ihren aktuellen Gegnern anerkannt. Also warum abschaffen? Nein, vielmehr gehört sie weiterentwickelt. Sie muss sich mit neuen Konzepten den aktuellen wie künftigen Herausforderungen stellen. Die Gemeinsamkeit hat unser Land wirtschaftlich stark gemacht, an diesem gemeinsamen Weg sollten wir weiter arbeiten. Solidarität und Zusammenhalt sind der Kitt unserer Gesellschaft. Wenig hilfreich sind daher wahltaktische Verunglimpfungen und ein Wahlkampf auf Kosten der Betriebe und ihrer Beschäftigten. 



Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Um einen „Change“-Prozess erfolgreich umsetzen zu können, müsse man sich klarmachen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, sagt Psychologe Axel Koch.

„Man darf nicht alles auf einmal verändern wollen“

Change. Kein Unternehmen kommt auf Dauer ohne Veränderungen aus. Diplom-Psychologe und Autor Axel Koch warnt aber davor, in einen „Change“-Wahn zu verfallen, weil dadurch nicht nur die Mitarbeiter leiden, sondern auch der Unternehmenserfolg. mehr

  • Meinung
"Unseren leistungsfähigen Unternehmen ist es zu verdanken, dass wir mit einer sehr hohen Beschäftigungsrate aufwarten können, was auch das Sozialbudget entlastet hat", sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Steuerreform: Der richtige Impuls zur richtigen Zeit

Die Steuerreform erreicht alle. Besonders auch die kleineren und mittleren Unternehmen wie auch die Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen. Damit setzt die Bundesregierung in Zeiten der kommenden Konjunkturabflachung ein wichtiges Signal für den Standort. mehr

  • Meinung
Eva Engel hat mit ihrem Team der „agenturengel“ den Pitch für das Erscheinungsbild der neuen Marke Vorarlberg gewonnen. Im Interview erklärt sie ihre Gedanken zum CD der Marke Vorarlberg.

Das neue CD für die Marke Vorarlberg: „Ratio, Gefühl und Intuition“

Eva Engel hat mit ihrem Team der „agenturengel“ den Pitch für das Erscheinungsbild der neuen Marke Vorarlberg gewonnen. Im Interview erklärt sie ihre Gedanken zum CD der Marke Vorarlberg. mehr