th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuer Kollektivvertrag im Handel: Transparenz und Vereinfachungen für Beschäftigte und Betriebe 

Spartenobfrau Fröwis: „Mit dem neuen Gehaltssystem wurde ein wichtiger Schritt in Richtung Modernisierung und Weiterentwicklung des Kollektivvertrages im Handel umgesetzt.“

Spartenobfrau KommR Theresia Fröwis: „Mit dem neuen Gehaltssystem wurde ein wichtiger Schritt in Richtung Modernisierung und Weiterentwicklung des Kollektivvertrages für Angestellte und Lehrlinge im Handel umgesetzt.“
© 3070342 Spartenobfrau KommR Theresia Fröwis: „Mit dem neuen Gehaltssystem wurde ein wichtiger Schritt in Richtung Modernisierung und Weiterentwicklung des Kollektivvertrages für Angestellte und Lehrlinge im Handel umgesetzt.“

Mit der Einigung auf ein neues umfassendes Gehaltssystem im heimischen Handel wurde für die 2.046 Arbeitgeberbetriebe und die 20.310 unselbstständig Beschäftigten in dieser Branche in Vorarlberg ein wichtiger Meilenstein erreicht. KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, erklärt: „Die heute präsentierte komplett neue Gehaltsordnung stellt die Handelslandschaft auf neue Beine.“ Dazu gehören etwa Vereinfachungen durch eine einheitliche Gehaltstafel und ein einheitliches Gehaltsgebiet für den gesamten Handel. Auch die Einstiegsgehälter werden in Zukunft erhöht und durch die Anerkennung von Karenzzeiten gewinnt die Branche weiter an Attraktivität.

Spartenobfrau Fröwis informiert: „Die Betriebe haben vier Jahre Zeit, um in den neuen Kollektivvertrag umzusteigen. Für Handelsunternehmen wurde damit bis 2021 ein Übergangszeitraum geschaffen, der so auf die Bedürfnisse der Betriebe Rücksicht nimmt und diese durch die getroffenen Maßnahmen nicht überfordert.

Im Hinblick auf die erzielte Einigung sieht Theresia Fröwis aber auch gleichzeitig den Startschuss für weitere Gespräche: „Das neue Gehaltsschema ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung der Betriebe im Wettbewerb um die besten Mitarbeiter. Weitere Schritte, wie Arbeitszeitflexibilisierung und Vereinfachung des Zuschlagssystems, müssen nun folgen.“  
 

Kennzahlen zum Vorarlberger Handel (Stand 2017)
2.046 Arbeitgeberbetriebe
20.310 unselbstständig Beschäftigte
302 Lehrbetriebe mit 818 Lehrlingen

 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Unter dem Motto „Fußball“ fand in der Poolbar Feldkirch kürzlich die Abschlussfeier des 45. Lehrlingsleistungswettbewerbs und der 28. Zwischenprüfungen der Vorarlberger Industrie statt. 449 Lehrlinge traten dieses Jahr zu den Wettbewerben an.

Ausbildung auf Top-Niveau: Die Lehre in der Vorarlberger Industrie

In der Poolbar Feldkirch fand kürzlich die Abschlussfeier des 45. Lehrlingsleistungswettbewerbs und der 28. Zwischenprüfungen der Vorarlberger Industrie statt. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Mit der „Wandernden Mauer“ konnte kürzlich eine Kunstperformance in der Feldkircher Innenstadt bestaunt werden. Eine knapp zwei Meter hohe und acht Meter lange Ziegelmauer wanderte – von heimischen Lehrlingen in Bewegung gebracht – durch die Marktgasse.

Kunstperformance verbindet Kultur und Handwerk

Im Rahmen einer Kunstperformance wanderte kürzlich eine Ziegelmauer durch die Feldkircher Innenstadt. mehr

  • Industrie
40 Vorarlberger Unternehmen mit knapp 23.800 Beschäftigten haben sich an der aktuellen Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung (IV) Vorarlberg und der Sparte Industrie der WKV im zweiten Quartal 2018 beteiligt.

Vorarlberger Industrie: Stabil auf hohem Niveau

Die Industrie ist stärker denn je der Wachstums- und Arbeitsplatzmotor in Vorarlberg, auch wenn der konjunkturelle Höchststand überschritten wurde - so das Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage. mehr