th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuer Geschäftsführer bei der Jungen Wirtschaft Vorarlberg

Mit Anfang Oktober übernimmt Lukas Fleisch die Geschäftsführung der Jungen Wirtschaft Vorarlberg (JWV).

Mit Anfang Oktober übernimmt Lukas Fleisch die Geschäftsführung der Jungen Wirtschaft Vorarlberg (JWV). Gemeinsam mit dem Vorstand möchte der 30-Jährige das gut aufgestellte Netzwerk weiterführen und neue Impulse setzen.
© Matthias Rhomberg „Ich freue mich darauf, gemeinsam Bewährtes fortzuführen und neue positive Impulse zu setzen“, betont Fleisch.

Nach dem angekündigten Wechsel des bisherigen Geschäftsführers Peter Flatscher (36) in die Privatwirtschaft übernimmt am 1. Oktober Lukas Fleisch (30) die Agenden des Netzwerks für junge Unternehmer, Führungskräfte und wirtschaftlich denkende Menschen. Gemeinsam mit dem Vorstand möchte der 30-Jährige das gut aufgestellte Netzwerk weiterführen und neue Impulse setzen.

Fleisch ist seit dreieinhalb Jahren als Referent in der Wirtschaftspolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Vorarlberg tätig. Seine bisherigen Schwerpunkte lagen bei den Themen Umwelt, Energie, Raumplanung und Bürokratie, in denen er auch weiterhin aktiv bleiben wird. „Die Junge Wirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut weiterentwickelt und sich auch intensive Gedanken zu diesen wichtigen Zukunftsthemen gemacht. Daher ergänzen sich diese Bereiche ausgezeichnet. Ich freue mich, Teil dieses gut aufgestellten Netzwerks mit einem überaus engagierten Vorstand und vielen interessierten Mitgliedern sein zu dürfen und auch darauf, gemeinsam Bewährtes fortzuführen und neue positive Impulse zu setzen“, betont Fleisch.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die vorliegende Neuregelung zum Karfreitag ist eine salomonische Lösung eines komplexen Sachproblems.

Regierung lenkt ein - salomonische Karfreitagslösung

Im Sinne des EuGH-Urteils bleibt Gleichbehandlung aller Arbeitnehmer/-innen gewahrt. mehr

  • Standort
Ziel der Gesetzesnovellen ist ein sorgsamer und verantwortungsvoller Umgang mit Grund und Boden, um der Baulandhortung entgegenzuwirken. Wesentliche Forderungen der Wirtschaft wurden berücksichtigt.

Gesetzesnovellen zu Raumplanung und Grundverkehr müssen Praxistest bestehen

Ziel ist ein sorgsamer und verantwortungsvoller Umgang mit Grund und Boden, um der Baulandhortung entgegenzuwirken. Wesentliche Forderungen der Wirtschaft wurden berücksichtigt. mehr